HorstBox für Endanwender (Update)

Telefonanlage und DSL-Router in einem

Mit der neuen "HorstBox Consumer" bringt D-Link eine Version des HorstBox-Routers auf den Markt, die auch für private Nutzer und kleinere Unternehmen interessant sein soll. Neben einer Festnetztelefonanlage unterstützt die HorstBox ADSL und ADSL2+ für den Internetzugang.

Anzeige

HorstBox
HorstBox
Mit rund 450,- Euro ist die klassische HorstBox deutlich teurer als handelsübliche Router, bringt dafür aber auch weitere Funktionen mit, um sich für den Unternehmenseinsatz zu qualifizieren. So läuft darauf ein Linux-Betriebssystem, für das dank der verfügbaren Entwicklungsumgebung eigene Anwendungen erstellt werden können.

Die neue HorstBox hingegen richtet sich speziell an Endanwender, soll aber ebenso kleinen und mittelständischen Unternehmen genügen. Dabei lässt sich das Gerät an einen Analog- oder ISDN-Telefonanschluss hängen und bietet dann intern einen ISDN- und zwei Analogports. Dabei werden 10 MSNs sowie 10 SIP-Rufnummern unterstützt. Letztere können in Verbindung mit der integrierten VoIP-Telefonanlage verwendet werden - funktionieren soll dies mit "allen gängigen SIP-Providern". Beim Telefonbetrieb sind sowohl Funktionen wie Halten, Makeln und Weiterleiten möglich wie Einstellungen zur Unterdrückung der Rufnummer und Ähnliches.

Die Verbindung mit der HorstBox wird wahlweise über einen von vier Ethernetschnittstellen oder per WLAN mit maximal 54 Mbit/s hergestellt. Über die zwei integrierten USB-2.0-Schnittstellen lassen sich darüber hinaus auch Drucker und Festplatten an die HorstBox hängen und stehen dann im Netzwerk zur Verfügung.

Die Konfiguration des Routers mit eingebautem ADSL- und ADSL2+-Modem erfolgt über eine Web-Oberfläche, über die sich auch Dienste wie Quality of Service und damit Bandbreitenmanagement einstellen lassen. Eine Firewall ist ebenfalls integriert und für den WLAN-Betrieb werden verschiedene Verschlüsselungsmethoden inklusive WPA2 unterstützt.

Die neue HorstBox kostet rund 200,- Euro und soll ab dem 20. August 2007 erhältlich sein. D-Link positioniert die HorstBox damit wesentlich deutlicher gegen AVMs Fritzbox, als noch die HorstBox Professional. Bei dem neuen Modell kommt wohl wie bei der alten HorstBox Linux als Betriebssystem zum Einsatz. Über den genauen Umfang speziell auch in Hinblick die Telefonanlagen-Software ist jedoch noch nichts bekannt - die HorstBox Professional setzt auf die Open-Source-Software Asterisk.

Nachtrag vom 1. August 2007 um 17:20 Uhr:
Der Quelltext des auf der HorstBox laufenden Linux-Systems soll von D-Link noch veröffentlicht werden. Allerdings kommen auf der Consumer-Variante des Gerätes teilweise proprietäre Komponenten zum Einsatz, so dass es keine komplett freie Entwicklungsumgebung geben wird.


Reinsch 13. Apr 2008

keine Probleme mit der Horstbox

vergeben 02. Aug 2007

Du hast vollkommen recht. Diese Überlegungen gibt es aber nicht erst seit der Diskussion...

So Nie 02. Aug 2007

Willst Du hiermit ernsthaft behaupten die Horst-BOX gibt es schon 9 Monate ?

Wolf Rüdischer 02. Aug 2007

WOLF RÜDIGER BOX!!!!

Anonymer Nutzer 02. Aug 2007

Wer oder was ist denn "Shakira" ? Ach, de wackelnde Poppes...wie sieht die eigentlich...

Kommentieren


Das dicke En.de? / 01. Aug 2007

Dem Horst sein Box



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel