Künstliche Intelligenz: Mensch besiegt Computer beim Pokern

Verarbeitung unvollständiger Informationen im Gehirn untersucht

Können Computer besser pokern als Menschen? Dieser Frage gingen Forscher im Rahmen eines Kongresses zum Thema Künstliche Intelligenz in Vancouver nach. Vom 23. bis 25. Juli 2007 fand das erste Duell zwischen Mensch und Maschine statt. Das bessere Pokerface hatte hierbei der Mensch.

Anzeige

Beim Pokern sorgen Strategie, Merkfähigkeit und eine Portion Glück für den Sieg. Ein ideales Tummelfeld, um die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz zu testen. Die American Association for the Advancement of Artificial Intelligence (AAAI) lud hierzu die zwei Profi-Pokerspieler, Phil Laak und Ali Esmali ein, gegen das Computerprogramm Polaris Poker der University of Alberta zu spielen. Es galten die Regeln der Poker-Variante "Texas Holdem". Gespielt wurden vier Runden, als Siegprämie gab es jeweils 5.000,- US-Dollar.

Pro Runde haben die echten Spieler 500 Blatt gegen Polaris ausgespielt. Die Karten, die der menschliche Spieler in dem einen Spiel hatte, bekam der Computer im zweiten und umgekehrt. Das Ergebnis einer Runde hat sich aus der Gesamtpunktzahl beider Spieler bzw. der beiden Computer ergeben. Durch dieses Vorgehen wollten die Wissenschaftler das Glücks-Element reduzieren, so dass vor allem die Spiel-Intelligenz entscheidenden Einfluss über Sieg oder Niederlage ausüben sollte.

Das Spiel wurde vor Publikum ausgetragen, die Profi-Pokerspieler waren aufgefordert, ihre strategischen Gedanken laut zu äußern. Damit erhofften sich die Forscher Aufschlüsse über die Verarbeitung unvollständiger Informationen im menschlichen Hirn. Letzten Endes scheinen Menschen diese Lücke in den Informationen derzeit besser verarbeiten zu können: Jedenfalls siegten bei diesem Turnier die beiden menschlichen US-Profis.


Bibabuzzelmann 27. Jul 2007

Jo, schon wieder, obwohl ich mei Windows neu installiert habe lol Ne, ich hab mich nur...

einposter 27. Jul 2007

na immerhin beim bluffen ist die maschine im vorteil, definitiv das perfekte pokerface ^^

lemmingo 27. Jul 2007

klar... wenn er zufällig spielt, geht das nie. Profis können Anfänger ja auc hnur sehr...

ThadMiller 27. Jul 2007

Ich glaube du hast nicht verstanden. KI bringt (fast) nichts, weil es in diesem Spiel...

huahuahua 26. Jul 2007

Die Zeit wird kommen, da Computer locker jede Pokerrunde für sich entscheiden können...

Kommentieren




Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  3. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  4. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  2. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  3. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  4. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  5. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  6. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  7. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  8. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  9. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  10. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel