FinePix F50fd: 12 Megapixel, ISO 6400 und Gesichtserkennung

Kompakte Kamera soll besser Porträt-Schnappschüsse machen

Mit der FinePix F50fd bringt Fujifilm eine Digitalkamera mit einem 12 Megapixel Super CCD Sensor sowie optischem Bildstabilisator auf den Markt. Die Kamera verfügt über eine verbesserte Gesichtserkennung die Gesichter auch von der Seite oder im Liegen erkennt und erlaubt eine die Einstellung einer Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 6400.

Anzeige

FinePix F50fd
FinePix F50fd
In der Fujifilm F50fd steckt ein Super-CCD-Sensor (1/1,6 Zoll) der siebten Generation mit einer Auflösung von 12 Megapixel (4.000 x 3.000 Pixel). Der Hersteller stellt ob der hohen Auflösung darauf ab, dass sich so auch Bildausschnitte nutzen lassen, ohne dass es dabei zu wesentlichen Qualitätsverlusten kommen muss. Im Zusammenspiel mit dem RP-Prozessor (Real Photo) soll sich zudem eine bessere Lichtausbeute einstellen. Auch bei der höchsten Empfindlichkeit von ISO 6400 sei "die Bildqualität noch immer erstaunlich hoch", so Fujifilm. Bei voller Auflösung ist allerdings nur eine Lichtempfindlichkeit von ISO 1600 möglich, bei ISO 3200 sinkt die Auflösung auf 6,1 Megapixel und bei ISO 6400 auf 3,1 Megapixel.

Mit dem weiterentwickelten Modus für Gesichtserkennung soll die F50fd Gesichter deutlich besser erkennen, auch im Profil bis zu 90 Grad gedreht, oder im Liegen bis zu einem Winkel von 135 Grad zur einen oder anderen Seite geneigt. Die Kamera optimiert dabei in kurzer Zeit automatisch Schärfe und Belichtung was zu besseren Schnappschüssen führen soll.

Zudem wurde eine Software zur Korrektur roter Augen integriert, entweder während der Aufnahme oder im Wiedergabemodus.

FinePix F50fd
FinePix F50fd
Die FinePix F50fd verfügt darüber hinaus über ein 3fach optischen Zoom (F 2.8) mit einer Brennweite von 8 bis 24 mm was umgerechnet aufs Kleinbild-Format 35 bis 105 mm entspricht.

Erstmals verbaut Fujifilm bei der F50fd einen optischen Bildstabilisator in einer FinePix-Kamera. Durch die Bewegung des CCD sollen Wackler der Hand ausgeglichen werden. Darüber hinaus verfügt die Kamera über 16 voreingestellte Aufnahmeprogramme, einschließlich des neuen Programms "Portrait Enhancer" für Porträt-Schnappschüsse, das Hauttönen eine weiche Textur geben und Schönheitsfehler wie Flecken oder Falten entfernen soll.

Alternativ können Fotografen sämtliche Einstellungen selbst vornehmen. Serienaufnahmen macht die Kamera mit bis zu 5 Bildern pro Sekunde, allerdings nur in reduzierter Auflösung von 3 Megapixel pro Sekunde und bei ISO 400. Andernfalls sind nur 2 Bilder pro Sekunde möglich.

Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein 2,7-Zoll großes LCD mit 230.000 Pixeln, dessen Bild sich auch aus extremen Winkeln noch erkennen lassen soll. Im Wiedergabemodus zeigt es eine Micro-Thumbnail-Ansicht, die die gleichzeitige Wiedergabe von 100 Bildern auf dem LC-Bildschirm ermöglicht.

Die Fujifilm FinePix F50fd misst 92,5 x 59,2 x 22,9 mm, wiegt 155 Gramm ohne Zubehör, Batterie und Speicherkarte. Dabei kann sie mit Speicherkarten in den Formaten xD und SD umgehen und unterstützt auch SDHC. Ab September 2007 soll sie in den Farben Titansilber und Matt-Schwarz zu haben sein, einen Preis nannte Fujifilm noch nicht.


F40fd Besitzer 22. Aug 2007

Nicht nur weil die Sample-Pics sehr gut sind (was man bis jetzt sieht). Sondern auch...

goaly77 06. Aug 2007

Hallo, ich interessiere mich auch für die FD31 oder 40. Wo liegen genau die Unterschiede...

Dresdenboy 03. Aug 2007

http://dc.watch.impress.co.jp/cda/review/2007/08/02/6765.html Erst dachte ich auch, dass...

-MM- 01. Aug 2007

meinst du vielleicht "pushen"? http://de.wikipedia.org/wiki/Push-Entwicklung das kann...

F40fd Besitzer 31. Jul 2007

Nur mal am Rande: Ich besitze die FinePix F40fd - und sage: GEIL! Die FinePix aus der "F...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel