Wikipedia enthüllt Fehler in Encyclopædia Britannica

Wikipedia listet faktische Fehler in der angesehenen Enzyklopädie

Die Encyclopædia Britannica ist im englischen Sprachraum das Schwergewicht, wenn es um Enzyklopädien geht. Ein Wikipedia-Artikel listet zahlreiche Fehler, die in den verschiedenen Ausgaben der Encyclopædia Britannica zu finden sind oder waren. Denn einige Fehler wurden bereits korrigiert.

Anzeige

Als besonders peinlich muss wohl gelten, dass die Encyclopædia Britannica in der Online-Ausführung den Geburtsnamen des 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten falsch angab. Nach deren Angaben wurde Bill Clinton als "William Jefferson Blythe IV" geboren. Tatsächlich lautet der Geburtsname des Ex-Präsidenten aber "William Jefferson Blythe III". Dieser Fehler wurde vor kurzem in der Online-Ausgabe der Encyclopædia Britannica korrigiert.

Die Geburtsdaten einiger Prominenter sind in der Encyclopædia Britannica immer noch fehlerhaft angegeben. In vielen der Fällen gab es widersprüchliche Angaben zum Geburtsdatum, aber die altehrwürdige Enzyklopädie hat sich dann ausgerechnet für die falsche Angabe entschieden. Dieses Schicksal trifft etwa den sowjetischen Diktator Josef Stalin, den Stummfilm-Schauspieler Ben Turpin, den TV-Serien-Darsteller Buster Crabbe oder den Pink-Floyd-Sänger Roger Waters.

Außerdem nennt die Encyclopædia Britannica fälschlicherweise King Camp Gilette als den Erfinder des modernen Nassrasierers. Denn tatsächlich haben die Kampfe-Brüder den ersten Nassrasierer mit Sicherheitsmechanismus entwickelt. Auch das Todesdatum des rumänischen Revolutionsführers Tudor Vladimirescu ist in der Online-Ausgabe der Encyclopædia Britannica fehlerhaft.

Die Encyclopædia Britannica beschreibt auch einige mathematische Fragen fehlerhaft oder zumindest unklar. Denn diese werden zum Teil widersprüchlich in dem Wikipedia-Artikel diskutiert: So heißt es, dass Erklärungen in der Encyclopædia Britannica nicht ausführlich genug, aber gleichwohl für den Laien korrekt dargestellt seien, wie etwa beim NP-Problem aus dem Bereich der Komplexitätstheorie. Ähnliche Debatten finden sich in dem speziellen Wikipedia-Artikel im Bereich der Naturwissenschaften. Der Artikel listet weitere Fehler in der Encyclopædia Britannica aus den Bereichen Sprachen und aktuellen Entwicklungen, die in der englischsprachigen Wikipedia bei Bedarf korrigiert und zum Teil auch in der Encyclopædia Britannica berichtigt wurden.

Im Dezember 2005 hatte das Wissenschaftsmagazin Nature die englischsprachige Wikipedia und die Encyclopædia Britannica miteinander verglichen und kam zu dem Ergebnis, dass die Unterschiede zwischen beiden nicht sonderlich groß seien. Dies führte dazu, dass Nature von der Encyclopædia Britannica heftig angegriffen und aufgefordert wurde, diese Behauptung zu widerrufen. Das Wissenschaftsmagazin blieb aber standhaft und bekräftigte die Aussagen des damaligen Artikels, wenn auch kleine Fehler beim Vergleich eingeräumt wurden.


grüntee 05. Dez 2007

...und ich hab immer gedacht die farben der nazis seien kackbraun....

grüntee 05. Dez 2007

Gerüchteweise soll es in der Keltologie übel zugehen...

grüntee 05. Dez 2007

Ralph 05. Dez 2007

warte mal, ich kann dir da ein paar mails weiterleiten, die ich heute morgen in meinem...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 25. Jul 2007

Z! - News: Mittwoch, 25.07.2007

Just another useless Blog / 24. Jul 2007

Wikipedia ist ja so toll



Anzeige

  1. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  2. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  3. Oracle Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Freiburg, Stuttgart oder Düsseldorf
  4. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel