Urheberrechtsökonomie: Was verdienen Autoren?

Golem.de im Gespräch mit Martin Kretschmer

Martin Kretschmer ist Professor für Informationsrecht an der Universität Bournemouth in Großbritannien. Zusammen mit seinem Kollegen Philip Hardwick, Professor für Ökonomie an derselben Universität, hat er in einer umfangreichen Studie untersucht, welche Einkommen Autoren aus dem Verkauf ihrer urheberrechtlich geschützten Werke beziehen und welche aus anderen Quellen. Die Ergebnisse der Studie hat er am vergangenen Freitag auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) in Berlin vorgestellt. Robert A. Gehring sprach mit Kretschmer über die Ergebnisse seiner Untersuchung.

Anzeige

Golem.de: Herr Kretschmer, Sie haben auf der SERCI-Konferenz eine Studie über die Einkommenssituation bei Schriftstellern in Großbritannien und in Deutschland vorgestellt. Können Sie uns darüber etwas mehr sagen?

Martin Kretschmer
Martin Kretschmer
Martin Kretschmer: Wir haben eine Fragebogen-Umfrage unter 25.000 Autoren in Deutschland und in Großbritannien gemacht. Von früheren Studien ist schon bekannt, dass die kulturellen Märkte sich als "Winner-take-all-Märkte" zeigen. Das heißt, dass die bestverdienenden Schriftsteller einen großen Teil der Gesamteinnahmen beziehen. Das hat sich in unserer Studie ganz deutlich bestätigt. Wir können also sagen, dass die Top 10 der professionellen Schriftsteller in Großbritannien 60 Prozent der totalen Einnahmen aus Honoraren für Autorentätigkeiten beziehen. Im deutschsprachigen Raum beziehen die Top 10 der professionellen Schriftsteller rund 41 Prozent der Gesamteinnahmen.

Golem.de: Die Studie hat ihre Erwartungen in dieser Hinsicht also bestätigt. Hat ihre Studie denn auch Überraschungen ergeben?

Kretschmer: Die Erwartungen wurden auf eine Art bestätigt. Bisher hatten kleinere Studien Indizien dafür geliefert, dass der Markt so funktionieren würde. Aber unsere Studie ist die erste, die das im vergleichenden Rahmen in dieser Größe empirisch nachgewiesen hat.
Wir hatten darüber hinaus erwartet, dass der deutschsprachige Markt, der durch das Urheberrecht stärker reguliert ist als der angelsächsische Markt, einen anderen Einfluss auf die Autoren-Einkommen haben würde. Zum Beispiel gibt es in Deutschland die so genannten Urheber-Persönlichkeitsrechte, die in England schwächer ausgeprägt sind. In Deutschland gibt es auch ein Urheber-Vertragsrecht, das die Freiheit des Vertragsabschlusses einschränkt. Und schließlich sind die deutschen Verwertungsgesellschaften anders strukturiert, mit dem Ziel, autorenfreundlicher zu sein. Es hat sich aber herausgestellt, dass die britischen Autoren erheblich mehr verdienen als die Deutschen. Aber in Deutschland ist die Einkommensschere nicht so groß. Das heißt, die Einkommensschere zwischen den hoch Verdienenden und den gering Verdienenden ist in Großbritannien erheblich größer als in Deutschland, was sich wahrscheinlich auf die globale Natur des englischsprachigen Markts zurückführen lässt.

Urheberrechtsökonomie: Was verdienen Autoren? 

wurs 16. Jul 2007

Was ist mit Dieter Bohlen? Bekommt der nicht weniger ab als er eigentlich verdient...

Streuner 16. Jul 2007

...was auch nicht immer der Fall ist.

JTL 16. Jul 2007

Da steht, was sie bekommen, nicht, was sie verdienen.

hier könnte... 16. Jul 2007

steht im verlinkten pdf, summary ist auf seite 6ff ;)

ich :) 16. Jul 2007

Das habe ich gefunden :D Damit ist das schonmal bekannt^^

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) im Bereich ERP-Systeme
    ALBA Management GmbH, Waiblingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter / -innen im Bereich Audio & Multimedia
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Senior Data Architect Heating- and Building Systems (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel