Abo
  • Services:
Anzeige

Open Source, Creative Commons und der Markt

Friedliche Koexistenz in der Urheberrechtsökonomie?

Freie Software und Open Source auf der einen Seite sowie Closed-Source-Software auf der andren werden oft als Gegensätze behandelt. Auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) in Berlin wurden die Voraussetzungen und Konsequenzen ihres Erfolges diskutiert. Zugleich wurde die Übertragbarkeit der freien Lizenzmodelle auf andere Bereiche der Urheberrechtsökonomie mit Skepsis betrachtet.

Sebastian von Engelhardt, Ökonom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stellte auf der SERCI-Konferenz gleich zwei Aufsätze vor, die sich mit Open-Source-Software beschäftigen. In seinem ersten Konferenzbeitrag stellt Engelhardt ein mathematisches Modell für das Verhältnis von Urheberrecht und Software vor. Sowohl Lizenzen für freie Software als auch solche für Closed-Source-Software machen vom Urheberrecht Gebrauch, um eine bestimmte Form der Software-Entwicklung und des Software-Vertriebs zu organisieren.

Anzeige

Anhand von diversen Parametern zur Beschreibung der "Ressource Software" (zum Beispiel Eigentumsrechte, Produktionskosten, Netzwerkeffekte und Kompatibilität) untersucht er, wann Freie Sofware bzw. Open Source besser geeignet ist um die Nachfrage nach einem Programm zu befriedigen und wann Closed-Source-Software. Berücksichtigt man die Vielfältigkeit der Nachfrage nach Software, so Engelhardts Erkenntnis, ergibt sich automatisch ein Gleichgewicht, eine Koexistenz der beiden so unterschiedlichen Ansätze. Der Softwaremarkt als Ganzes profitiert von dieser Koexistenz.

In dem zweiten Aufsatz, den Engelhardt zusammen mit Sushmita Swaminathan vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin verfasst hat, gehen die Ökonomen der Frage nach, welche Wachstumsimpulse von Open-Source-Software ausgehen. Ausgehend von der Feststellung, dass sich mit statt ganz ohne Urheberrecht ein höheres Wachstum erzielen lässt, untersuchen Engelhardt und Swaminathan den Einfluss von so genannten Übertragungseffekten (englisch "Spillover Effects") bei der Software-Entwicklung. Übertragungseffekte ergeben sich bei Software beispielsweise dann, wenn Funktionen aus einem Programm in einem anderen Programm wiederverwendet werden.

Wiederverwendung ist innerhalb einer Firma, die Closed-Source-Software entwickelt, grundsätzlich kein Problem, wenn die Urheberrechte am Programmcode bei der Firma liegen. Bei Open Source ermöglichen die Lizenzbedingungen die Wiederverwendung im globalen Rahmen. In ihrem Modell kommen Engelhardt und Swaminathan zu dem Ergebnis, dass „unter bestimmten Umständen [...] ein OSS-CSS-Mix wachstumsoptimal ist".

Open Source, Creative Commons und der Markt 

eye home zur Startseite
Lim_Dul 17. Jul 2007

Ich will auch garnicht bestreiten, dass ich Open-Source Software besser finde. Nur...

el.Nachttopf 17. Jul 2007

wären sehr viele unangenehme Probleme erst gar nicht entstanden, wenn es dieses Closed...

el. Fensterheber 17. Jul 2007

wären ja sehr viele unangenehme probleme erst gar nicht entstanden wenn es dieses open...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Echtes FTTH? Nein, es ist Vectoring!

    M.P. | 06:23

  2. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    Salziger | 04:45

  3. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  4. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  5. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel