Neuer EA-Chef: "Wir langweilen die Leute zu Tode"

John Riccitiello bemängelt zu schwere und uninspirierte Spiele

Der Computer- und Videospiel-Marktführer Electronic Arts (EA) wird seit April 2007 von John Riccitiello geleitet. Nun hat Riccitiello den Mangel an neuen Ideen und fesselnden Spielen beklagt - EA und andere Spieleentwickler müssten umdenken, um ihre Kundschaft nicht an attraktivere Unterhaltungsformen zu verlieren.

Anzeige

Wie Riccitiello gegenüber dem Wall Street Journal (WSJ) angab, kümmern sich EA und andere zu wenig um Gelegenheitsspieler und experimentieren zu wenig mit neuen Verkaufsmethoden außerhalb der üblichen Preisspanne von 50 bis 60 US-Dollar pro 40-Stunden-Spiel. Ihm zufolge würden diese sowieso nicht von vielen komplett bis zum Ende gespielt. "Wir langweilen die Leute zu Tode und machen Spiele, die immer schwerer zu spielen sind", so die deutliche Ansage von Riccitiello.

Zwar lobte der EA-Chef gegenüber dem WSJ Spiele wie das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" (Blizzard/Vivendi), das Gitarrenspiel "Guitar Hero" (RedOctane/Activision) und das noch erscheinende Musikspiel Rock Band (MTV/EA), bei dem es um das gemeinsame Spielen in der Band geht. Dennoch gebe es nicht genügend Spiele, die neue Wege beschreiten.

Fortsetzungen, wie sie von EA zuhauf angeboten werden, sind zwar Riccitiello zufolge weiterhin eine gesunde Strategie, aber nur wenn sie innovativer als in der kürzlichen Vergangenheit seien. Es gebe jedoch viele Produkte, die wie ihre Vorgänger aus dem letzten Jahr aussehen. Diese Kritik musste sich EA in den letzten Monaten und Jahren immer wieder anhören.

In einem Interview mit der New York Times erklärte Riccitiello, dass man ein Nischenmarkt geworden sei. "Achtzig, neunzig Prozent der Ressourcen, die wir und unsere Konkurrenten einsetzen, werden in Fortsetzungen von Spielen gesteckt, die Teenager-Jungen mit schnellen Daumen überversorgen", so der EA-Chef kritisch.


Sp4wn82 30. Jul 2007

@Hellhound genau.. sowas ist wieder das typisch Deutsche bzw. das nicht rechtmachen...

Sp4wn82 30. Jul 2007

/signed stimmt wohl, das ist schon seit jeher das Problem von EA gewesen: spiele zu sehr...

Sp4wn82 30. Jul 2007

Also es gibt noch ein paar vereinzelte Spiele die spielenswert sind aber ich persönlich...

Silas 10. Jul 2007

Shizzr heißt dat, jung... dein eigner vaddr, jung, schämste dich dich? Gibt gleich eins...

Silas 10. Jul 2007

Mehr neue Ideen und nicht immer den alten Mist neu aufwärmen -> Noch flachere Spiele...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Active Directory & Exchange Operator (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  4. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  2. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  3. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  4. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  5. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  6. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  7. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  8. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  9. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  10. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel