Abo
  • Services:
Anzeige

PEGI Online - Alterseinstufung für Online-Spiele gestartet

Ergänzung zu bestehender europäischer Alterseinstufung PEGI

Das in 16 europäischen Ländern gebräuchliche europäische Alterseinstufungssystem PEGI ("Pan European Game Information") berücksichtigt nun auch Online- und Browser-Spiele. "PEGI Online" startete Ende Juni 2007 mit einem eigenen Logo und eigenen Richtlinien.

Das im Frühjahr 2003 eingeführte PEGI-System soll vorhandene Alterseinstufungssysteme in den einzelnen Ländern durch ein einziges, europaweit einheitliches System ersetzen. In Deutschland gilt weiterhin die mitunter als härter geltende USK. Ob nun PEGI oder USK: Bisher bleiben Online- und Browser-Spiele bei Alterseinstufungen in der Regel außen vor. Das soll sich mit PEGI Online nun ändern.

Anzeige

PEGI und PEGI Online werden von der Industrievereinigung ISFE ("Interaktiven Softwareföderation Europas") verwaltet, das wiederum vom niederländische Institut für die Klassifizierung audiovisueller Medien (NICAM) geleitet wird, welches die Verantwortung für die praktische Umsetzung trägt. Laut der für Informationsgesellschaft und Medien zuständigen EU-Kommissarin Vivane Reding wird PEGI Online im Rahmen des europäischen Programms "Safer Internet" mitfinanziert. Reding sieht PEGI Online als logische Folge von PEGI.

"[...], im Falle von Online-Spielen können Spieler leicht viele andere Spieler kontaktieren, die ihnen nicht bekannt sind. Die Spieler können im Spiel ihre eigenen Charaktere entwickeln und niemand weiß, was für eine Person wirklich dahintersteckt. Das sorgt für besondere Herausforderungen beim Schutz junger Spieler und PEGI Online hat Antworten darauf", so Reding anlässlich des Starts von PEGI Online.

PEGI Online beinhaltet laut Reding auch ein Regelwerk für Provider, die dann aber mit einem Logo auf ihre Teilnahme am Jugendschutzsystem hinweisen können. Klicken Nutzer auf das PEGI-Online-Logo, kommen sie auf eine Website mit Informationen über das Alterseinstufungssystem und über die Nutzung von Online-Spielen. Am Design von PEGI Online waren die Industrie, Regulierer, gemeinnützige Kinderwohlfahrtsorganisationen und Kinderpsychologen beteiligt, bei der Überprüfung von Online-Inhalten gilt das Reding zufolge dank der darauf ausgerichteten Struktur ebenfalls.

Über den Handel angebotene Spiele mit Online-Inhalten werden in Zukunft zwei Einstufungen tragen: PEGI und PEGI Online. Die Industrie sieht Reding nun verantwortlich dafür, die Bekanntheit der Alterseinstufungssysteme zu verbessern. Die EU-Kommission selbst plane für das vierte Quartal 2007 - passend zum Weihnachtsgeschäft mit seinen starken Spiele-Verkäufen -, die Öffentlichkeit über Altersbegrenzungen bei Computer- und Videospielen zu informieren.


eye home zur Startseite
erklärbärtötär 08. Jul 2007

pass bloss auf, du! knut war nur die pr-ausnahme. wenn der nicht so viele flocken...

burbasiges... 08. Jul 2007

ficken?

Differenziert... 06. Jul 2007

Absolut lässt sich das an diesen Kriterien festmachen. Nein. Traurig ist, dass wir die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ResMed, Martinsried
  2. Bike o' bello Radsportversand GmbH & Co KG, St. Leon-Rot
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue Versionen.

    Bizzi | 05:12

  2. Re: Der Herkunft aus den USA geschuldet...

    nexusbs | 04:05

  3. Re: 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    ManMashine | 04:03

  4. Re: Gefährlich, wenn sich Dein Auto plötzlich...

    nexusbs | 03:45

  5. ganz einfach

    nexusbs | 03:35


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel