Vodafone und das iPhone - Kritik an Apples Forderungen

Weiterhin Unklarheiten über europäischen Partner von Apple

Harsche Kritik übt Vodafone an Apples Forderungen in den Verhandlungen um die Vermarktung des iPhone in Europa. Bislang galt Vodafone als heißer Favorit, alleiniger Partner von Apple zu werden und das iPhone exklusiv in Europa vermarkten zu dürfen. Daraus scheint nun aber nichts zu werden, denn Vodafone soll die Verhandlungen mit Apple abgebrochen haben.

Anzeige

Nach einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian zeigte sich Vodafone verärgert über die Forderungen, die Apple für eine iPhone-Vermarktung aufgestellt haben soll. Demnach habe Apple eine Beteiligung an den Einnahmen am mobilen Datenverkehr gefordert, die durch das iPhone entstehen würden. Außerdem soll Apple verlangt haben, den Zugriff auf das mobile Internet auf Inhalte zu beschränken, die Apple vorgibt. Die Beschränkung der Webinhalte erscheint jedoch eher unglaubwürdig. Denn in den USA bewirbt Apple das iPhone unter anderem als Surf-Maschine und schränkt die Webnutzung nicht ein, während Vodafone mit "Vodafone Live" eher auf ein geschlossenes Netz setzt.

Bereits Mitte Juni 2007 hatten Marktforscher einen führenden Netzbetreiber mit den Worten zitiert, dass Apple in den Verhandlungen um das iPhone "unglaublich arrogant" aufgetreten sei. Welcher Netzbetreiber sich hier beklagte, ist nicht bekannt. Nach den Berichten über den Ausstieg Vodafones um die iPhone-Vermarktung in Europa könnte Vodafone auch die damalige Quelle gewesen sein.

Bei der Ankündigung des iPhone im Januar 2007 hatte Apple verkündet, sowohl in den USA als auch in Europa nur mit einem einzigen Netzbetreiber zusammen arbeiten zu wollen. Seitdem gab es von Apple keinen Kommentar, ob dieser Plan für Europa aufrecht erhalten oder fallen gelassen wird. In den vergangenen Tagen brodelte jedenfalls die Gerüchteküche und demnach zeichnet sich ab, dass Apple seinen Plan der Ein-Partner-Politik für Europa aufgegeben hat. Denn in Deutschland soll das iPhone angeblich exklusiv bei T-Mobile, in Großbritannien bei O2 und in Frankreich bei Orange ab dem 1. November 2007 zu haben sein. Gegenüber dem Guardian hat O2 in Großbritannien klargestellt, dass noch kein Vertrag mit Apple unterschrieben wurde. In Resteuropa soll das Apple-Handy angeblich erst später auf den Markt kommen. Bislang fehlt aber jegliche Bestätigung dieser Angaben.

Marktforscher hatten Apple prognostiziert, dass die Ein-Partner-Politik in Europa scheitern werde, weil der europäische Mobilfunkmarkt komplett anders strukturiert ist als in den USA. So würde eine Bindung an nur einen Netzbetreiber dazu führen, dass das iPhone in manchen Ländern gar nicht verfügbar ist, wenn der Netzbetreiber in den betreffenden Regionen nicht aktiv ist.


asdf3425z 20. Jul 2007

LOL

Rincewind25 18. Jul 2007

Alles bekannte und wahre wahre Überlegungen.. nur wo ist der Zusammenhang zum "Hype"?

Martin27a 16. Jul 2007

Ok eines muss ich noch los werden und das kann ich auch beweisen... Wenn Vodafone meint...

oni 10. Jul 2007

Einmal Festplatte kaputt, ist aber Verschleißteil. Gut. Bei meiner beanspruchung (und...

spike1911 10. Jul 2007

Überteuert? 8 GB iPod = 250€. Telefon mit großem Touchscreen und WLAN = 350€... Das...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 06. Jul 2007

Z! - News: Freitag, 06.07.2007

ApfelFon - Ein iPhone-Weblog. / 06. Jul 2007

Vodafone reagiert verärgert auf Apple



Anzeige

  1. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  4. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel