Kostenlose Spiel-Engine für private Xbox-360-Entwickler

XNA Game Studio Express wird um Torque X und zugehörigen Builder erweitert

Um privaten Entwicklern die Programmierung von kleinen Xbox-360-Spielen zu erleichtern, wird der XNA Creators Club nun um zusätzliche kostenlose Entwicklungswerkzeuge erweitert. So müssen Torque X und Torque X Builder fortan nicht mehr für 100,- US-Dollar hinzugekauft werden, eine 2D- und 3D-fähige Grafik- bzw. Spiele-Engine ist nun also mit dabei.

Anzeige

Die Windows XP voraussetzende Entwicklungsumgebung "XNA Game Studio Express" stellt eine abgespeckte Version von Microsofts Spieleentwicklungsplattform XNA dar. Zwar lädt Microsoft damit die Xbox-360-Gemeinschaft zum kostenlosen Entwickeln ein, wer seine Software jedoch auf seiner Xbox 360 testen und anderen zur Verfügung stellen möchte, muss dazu dem "XNA Creators Club" beitreten und jährlich ab 99,- US-Dollar zahlen. Ebenso viel müssen diejenigen berappen, die auf die Hobby-Software zugreifen wollen - sofern nicht Microsoft ein Interesse entwickelt, eines der XNA-Spiele regular über Xbox Live Arcade anzubieten.

Die nun von Hause aus zum XNA Game Studio Express zählende Spiele-Engine Torque X und der zugehörige Torque X Builder (TXB) stammen vom Microsoft-Partner GarageGames. Mit der auf die Xbox 360 angepassten Engine nebst Entwicklungswerkzeugen sollen sich Spiele inklusive ihrer Level recht schnell entwickeln lassen.


xxxxxxx12 04. Jul 2007

wie bietest du deinen kram denn auf der xbox360 leuten an, die nicht jedes 100$ zum...

DrAgOnTuX 04. Jul 2007

ich hoffe das ganze kommt mal ein bisschen "spieler und programmierer" freundlicher...

DrAgOnTuX 04. Jul 2007

zwei worte du klugscheisser: WHO CARES?

JTR 04. Jul 2007

Noch besser: Wie erfahre ich was ich überhaupt was verpasse? In XBL sehe ich nämlich...

JTR 04. Jul 2007

Und wie bietest du das denen ohne Modchip an? Zuerst Hirn einschalten, dann posten!

Kommentieren




Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel