Abo
  • Services:
Anzeige

Überwachung aus dem Kleiderschrank

Elektro-T-Shirt verrät Herzfrequenzwerte

Forscher der University of South Australia haben ein System aus elektronischen T-Shirts, die die Herzfrequenz messen, und einem Schrank, der die Daten ausliest, entwickelt. Hängt der Patient das T-Shirt auf einen Kleiderbügel in den Schrank, werden dort die Herzfrequenzdiagramme automatisch herunter- und das Shirt wieder aufgeladen.

Professor Bruce Thomas, Chef des Wearable Computer Laboratory an der südaustralischen Universität, und seine beiden Studenten Aaron Toney und Wynand Marais beschreiben das System folgendermaßen: Der Kleiderschrank ist außen mit einem Touchscreen bestückt, über den sich ein angeschlossener PC bedienen lässt. Der Rechner wiederum, der auf dem Schrankboden steht, ist über ein leitendes Metallband, das durch die Kleiderstange im Innern läuft, mit den einzelnen Bügeln im Schrank verbunden. Jeder Bügel verfügt über eine eigene ID, die angibt, ob ein Kleidungsstück dranhängt und ob die Daten hiervon heruntergeladen werden sollen.

Anzeige

Die ausgeklügelte Kleidung eignet sich für verschiedene Szenarien: So können Patienten auch außerhalb von Kliniken medizinisch betreut und Menschen mit Demenzerkrankungen wie Alzheimer überwacht werden. Mit Hilfe der Elektrokleidung sollen sie ihr Leben so normal wie möglich weiterleben, ohne sich an neue Geräte oder Verhaltensweisen gewöhnen zu müssen.

Die E-Kleidung liefert Daten über anormales Verhalten, beispielsweise wenn der Patient zu essen vergisst, hinfällt oder sich nicht mehr bewegt. Die Technik ist in der Lage, Standard-Verhaltensmuster von abnormalem Verhalten zu unterscheiden und entsprechend die Familie oder einen Pflegedienst zu alarmieren, so Professor Thomas.

Doch auch nichtmedizinische Anwendungen sind denkbar: So ließe sich ein Modeberater integrieren, der rät, welche Kleiderfarben man kombinieren sollte, welche Accessoires zum Outfit passen oder welche Kleidung zu speziellen Anlässen angesagt wäre. Außerdem ließen sich Nachrichten, die To-do-Liste des Tages oder Musik ins T-Shirt laden.


eye home zur Startseite
Kleiderbügel 04. Jul 2007

"""Hängt der Patient das T-Shirt auf einen Kleiderbügel in den Schrank, werden dort die...

Pümpel 04. Jul 2007

Es bleibnt ja nur Bügeln, Trockner oder Kleiderbügel. Fürs erste bin ich zu faul, das...

zartbitter 04. Jul 2007

Wer sich nicht überwachen lässt wird nicht versichert oder bekommt üble Konditionen. Tja...

YMMD 04. Jul 2007

You made my day.

na lecker 04. Jul 2007

Ganz klarer Fall, nach dem Tragen des T-Shirts hänge ich es einfach zu den Sauberen in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Mett | 08:10

  2. Elektrizität und Magnetismus

    yeti | 07:58

  3. Re: Also fassen wir mal zusammen...

    Kleine Schildkröte | 07:55

  4. Re: Was ist eine Distribution...

    eXXogene | 07:42

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Moe479 | 07:38


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel