Linux-Smartphone OpenMoko ab Juli 2007 zu haben

Open-Source-Handy richtet sich vorerst an Entwickler

Anfang Juli 2007 können die ersten Geräte des Open-Source-Smartphones Neo1973 bestellt werden. Diese erste Generation richtet sich allerdings noch an Programmierer, die Software für das Gerät schreiben wollen. Im Oktober 2007 soll dann aber die zweite Generation für den Endkunden erhältlich sein.

Anzeige

Neo1973
Neo1973
Das OpenMoko-Projekt und FIC - von denen die Hardware stammt - wollen ab dem 9. Juli 2007 unter openmoko.com Bestellungen für die erste Version (GTA01B_v4) des Linux-Smartphones annehmen. Neben einem Basis-Set wird es auch eine Version mit zusätzlichen Kabeln und Werkzeug geben. 300,- US-Dollar kostet die Basisausstattung, für 450,- US-Dollar gibt es das Advanced-Set.

Das Neo1973 wird einen ARM-Prozessor mit 266 MHz von Samsung nutzen und 128 MByte SDRAM sowie 64 MByte NAND-Flash enthalten. Die Bedienung erfolgt über einen 2,8-Zoll-TFT-Touchscreen mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Das Telefon hat außerdem einen GPS-Chip, eine USB-1.1-Schnittstelle und GPRS, aber kein EDGE, UMTS oder gar HSDPA. Der Speicher lässt sich über einen Micro-SD-Kartensteckplatz erweitern.

Momentan sollen 400 der 120,7 x 62 x 18,5 mm großen Smartphones fertig gestellt sein. Weitere 600 sollen in den nächsten Tagen produziert werden.

Erst die zweite Hardware-Revision (GTA02) soll dann für den Endkunden bestimmt und ab Oktober 2007 erhältlich sein. Diese Version wird zusätzlich mit WLAN nach 802.11b/g, mit 256 MByte Flash-Speicher, einem schnelleren Prozessor sowie 3D-Beschleunigung ausgestattet sein. Hier werden 450,- US-Dollar für die Basisausstattung sowie 650,- US-Dollar für das Mobiltelefon mit erweitertem Lieferumfang fällig. Für 2008 sind drei weitere Geräte geplant.

FIC und OpenMoko wollen mit dem Neo1973 ein Gerät anbieten, das eine komplett offene Plattform nutzt, die Entwickler anpassen, aber auch Anwender mit zusätzlichen Applikationen um Funktionen erweitern können.


Lebowski 30. Jun 2008

Hallo, ich überlege gerade, ob ich mir eine gebrauchtes Motorola A780 zulegen. Kann man...

gil.bates 16. Dez 2007

...es kann nicht denken.... armer dummer Bauer

Kelvan 21. Jul 2007

Das Openmoko ist aber größer siehe http://wiki.openmoko.org/wiki/IPhone/de

Kelvan 21. Jul 2007

Direkt von openmoko.com, die Endversion soll angeblich bei Retail-Händlern und...

Sonstwas 19. Jul 2007

Da ich hier ständig über die Fragwürdigkeit eines Open-Source Handy (bzw. Smartphone...

Kommentieren


Free Mac Software / 30. Jun 2007

Smartphone OpenMoko kommt im Juli

Das Open Source Weblog / 29. Jun 2007

NEO 1973 für 279 Euro



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel