Flixya: Video-Community gibt Werbeeinnahmen an Nutzer

Werbung wird über AdSense-Accounts der Nutzer abgerechnet

Die Video-Community Flixya will die im Umfeld eines Videos mit Google AdSense erzielten Einnahmen komplett an seine Nutzer weiterreichen und sich so von der Konkurrenz abgrenzen. Dabei beschränkt sich das Ganze nicht auf Videos, auch andere Medien können bei Flixya gehostet werden.

Anzeige

Flixya erlaubt es unter anderem, Videos, Fotos und eigene Blogs zu hosten. Dabei lockt die Site Nutzer mit der Möglichkeit, mit ihren Videos, Fotos und Blogs Geld zu verdienen und bindet dazu Google AdSense ein.

Die durch Google Adsense erzielten Einnamen wandern dabei zu 100 Prozent in die Taschen der Nutzer, die dazu allerdings einen eigenen AdSense-Account benötigen, der bei Flixya hinterlegt wird. So erfolgt die Abrechnung direkt zwischen Google und dem Nutzer, ohne Umweg über Flixya.

So will Flixya Nutzer dazu bewegen, ihre bereits bei YouTube und anderen Seiten eingestellten Videos auch bei Flixya hochzuladen.


Metzlor 22. Jun 2007

auf Golem, wenn ich einen Beitrag lesen will und bei der Anzeige ein Video kommt, dann...

Test123 22. Jun 2007

Viele werden weiter Zeug verlinken, das ihnen nicht gehört. Mal auf metacafe.com...

Schnitzel 22. Jun 2007

Nutzerdaten? Einnahmen von Nutzer ohne AdSense-Acc? Spenden? Sponsored by MS...

Eleasar 22. Jun 2007

die lassen sich in nem Jahr von Google für 4.5 Mrd. Euro kaufen...

omfglol!!! 22. Jun 2007

.... großes Fragezeichen!

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel