Abo
  • Services:
Anzeige

DRM-freie Downloads kurbeln den Absatz an

Starke Zuwächse bei einzelnen DRM-freien Alben im iTunes Store

Nielsen SoundScan hat erste Zahlen zu den Verkäufen DRM-freier Musikstücke bei iTunes vorgelegt. Der Absatz einzelner Alben hat sich vervielfacht, nachdem diese ohne DRM angeboten wurden, berichtet die Musikwoche in ihrer Online-Ausgabe.

Als der große Renner bei den Verkäufen stellte sich der Pink-Floyd-Klassiker Dark Side Of The Moon von 1973 heraus. Statt 830 Kopien der DRM-geschützten Variante wurden im gleichen Zeitraum von einer Woche durchschnittlich 3.600 DRM-freie Alben heruntergeladen - ein Zuwachs von über 300 Prozent, so die Musikwoche unter Berufung auf Nielsen SoundScan. "A Rush Of Blood" von Coldplay wurde mehr als doppelt so häufig in der DRM-freien Ausgabe verkauft und "Oh No" von OK Go konnte immerhin noch 77 Prozent Zuwachs verzeichnen. Ein Teil der Verkäufe im Download-Geschäft ging allerdings auf Kosten des Verkaufs physischer Datenträger. So wurden von "The Dark Side Of The Moon" 12 Prozent weniger CDs verkauft als zuvor und bei "Oh No" summierten sich die Verluste sogar auf 45 Prozent.

Die Zahlen von Nielsen SoundScan bestätigen den allgemeinen Trend weg von Musik auf Tonträgern und hin zum elektronischen Vertrieb. Erst kürzlich hatte die deutsche Landesgruppe des internationalen Verbands der Musikindustrie, IFPI, Daten für 2006 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz mit Tonträgern um 2,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, bei gleichzeitiger Steigerung der Stückzahlverkäufe um 1,3 Prozent. Anders gesagt, die durchschnittlichen CD-Preise sind 2006 gesunken. Demgegenüber stieg der Absatz im Online-Geschäft nach Stückzahlen um 30 Prozent auf 27,1 Millionen "Einheiten". Unterm Strich bedeutet das für die Branche aber immer noch einen Rückgang des Gesamtumsatzes. Dafür macht Peter Zombik, Geschäftsführer der deutschen IFPI, "die hohe Zahl illegaler Downloads" sowie den "weiter wachsende[n] Anteil von Privatkopien" verantwortlich.

Anzeige

Angesichts der Erfolge von Apple/EMI mit DRM-freien Downloads scheint auch die Warner Music Group von ihrer Position, auf DRM nicht verzichten zu können, abgerückt zu sein. Das Branchenportal Digital Music News hatte Anfang Juni von Warners Plänen berichtet, DRM-freie Musik über das Online-Portal Lala.com verkaufen zu wollen. Um Privatkopien und illegale Kopien zu verhindern, sollen die Titel im AAC-Format mit Wasserzeichen personalisiert und Kopien auf dem PC verhindert werden. Bei der Weitergabe von Dateien werden automatisch auch die Nutzungsrechte übertragen werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Kirsten 31. Jul 2007

Hi, ich laufe zwar in den letzten Wochen schon des öfteren durch Foren zu dem Thema und...

thenktor 21. Jun 2007

Das encoden hat sogar allofmp3 geschafft.

Boykotteur 20. Jun 2007

Wie man sieht, haben schon einige wenige Kunden den Kaufboykott aufgehoben, als DRM...

Captain 20. Jun 2007

´versuch mal eine MP3 mit Wasserzeichen weiterzuverkaufen...

Raven 20. Jun 2007

Hmmm. Der Qualitätsverlust tritt IMHO (verstärkt) beim Re-Encodieren auf, da zweimal...


Web-Tipps / 20. Jun 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Polizeiverwaltungsamt, Dommitzsch
  2. Bijou Brigitte modische Accessoires AG, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: die ethischen Werte in USA ?

    Pete Sabacker | 05:37

  2. Re: Wichtigen Punkt vergessen!

    grslbr | 04:59

  3. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    Crossfire579 | 04:09

  4. Re: Reichweite Autobahn

    Vanger | 04:04

  5. Re: Langzeiterfahrung Tesla

    WonderGoal | 03:58


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel