Anzeige

US-Start-up will Patches patentieren

Kreative Nutzung von Sicherheitslücken

Das US-Start-up "Intellectual Weapons" hat angekündigt, maßgeschneiderte Patches für "Schwachstellen, technische Fehler oder Sicherheitslücken" entwickeln und patentieren zu wollen. Das Geschäftsmodell sieht vor, von "Softwareherstellern, Sicherheitsanbietern und Wettbewerbern des Softwareherstellers" Lizenzen für die Nutzung der patentierten Patches zu kassieren. Ein Teil der Profite - "typischerweise 50 Prozent" - sollen an den Entdecker der Sicherheitslücke ausgezahlt werden.

Anzeige

Der Plan klingt einfach: Wer eine noch nicht veröffentlichte Schwachstelle in einer Software entdeckt, wendet sich im Geheimen an die Firma mit dem sprechenden Namen "Intellectual Weapons". Zuerst wird die Schwachstelle verifiziert. Das Unternehmen prüft anschließend, ob die Entwicklung eines Patches und die Patentierung der dabei genutzten Verfahren möglich erscheint und ein geeignetes Mittel darstellt, Lizenzgebühren in nennenswerter Höhe zu kassieren. Innerhalb von zwei Wochen wird der "Forscher", der die Schwachstelle gefunden hat, darüber informiert, ob seine Entdeckung "angenommen" und weiter verfolgt wird.

Eine Erfolgschance besteht laut Aussage von "Intellectual Weapons" dann, wenn vier Kriterien erfüllt werden: Entweder der Forscher oder "Intellectual Weapons" selbst ist in der Lage, die Schwachstelle zu beheben, die Lösung ist schwer zu umgehen, kann patentiert oder anderweitig als geistiges Eigentum geschützt werden und es muss leicht fallen, festzustellen, "ob die Lösung eingesetzt wurde".

Der "Forscher" muss "Intellectual Weapons" dabei die kompletten Rechte an der Lösung abtreten, damit das Geschäft zustande kommt. Die Patentierung übernimmt "Intellectual Weapons" selbst. Mit dem Patent in der Hand will das Unternehmen dann Kunden dazu "ermutigen", seine Lösung "zu lizenzieren und zu nutzen". Ein Haken bei der Sache ist, aus Sicht der Forscher, dass "alle zusätzlichen Ausgaben [...] um das geistige Eigentum zu entwickeln und durchzusetzen [...] abgezogen werden, bevor der Forscher seinen Anteil erhält".

Die Idee, mit Sicherheitslücken Geld zu verdienen, ist nicht wirklich neu. Hersteller von Antiviren- und Firewall-Produkten verdienen seit Jahren Milliarden damit, Schwachstellen in der Software großer Anbieter, wenn nicht zu schließen, so doch wenigstens zu schützen. Und immer mehr Softwarehersteller gehen selbst dazu über, Patches nur noch auf der Basis kostenpflichtiger Service-Verträge anzubieten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
ja - naja 11. Jun 2007

Also zumindste wäre ICH dafür, dass Patente grundsätzlich nach 5 Jahren auslaufen, wer...

Giuseppe Leone 11. Jun 2007

Patente sind dafür gedacht Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und korrupte Anwälte...

MrPatent 11. Jun 2007

Stimmt nicht ganz. Der sudo Befehl ist unter Unix schon seit den 80ern bekannt...

xxxxxxxx12 11. Jun 2007

und diese anderen vögel da mal machen lassen. kommt eh nix bei raus. m$ hätte nichts zu...

xxxxxxxxxxxxx12 11. Jun 2007

vielleicht ist die welt aber auch tatsächlich so ein irrenhaus...

Kommentieren


Michael-Seitz.org / 09. Jun 2007

Open Source Software vor dem Aus!?



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  4. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Völliger Quatsch.

    ThaKilla | 20:21

  2. Re: Bevor man einen Virus riskiert, oder sein USB...

    OhYeah | 20:19

  3. Re: Lobbyirrsinn.

    derJimmy | 20:18

  4. Re: Ich hasse diese Stores

    Neuro-Chef | 20:18

  5. Re: Das Verlieben habe er sich abgewöhnt

    Niaxa | 20:12


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel