Fünf Sicherheits-Patches für Windows

Erster Vorab-Patch-Day mit mehr Detail-Informationen

Für den Juni 2007 steht der allmonatliche Patch-Day in Kürze an. Erstmals liefert Microsoft in diesem Monat mehr Vorabinformationen zu den geplanten Patches. Bislang gab der Software-Riese nur an, wie viele Patches für eine Plattform erscheinen und welche maximale Gefährdungsstufe von den zu schließenden Sicherheitslücken ausgeht.

Anzeige

Durch die detaillierteren Informationen ist bekannt, dass Microsoft am 12. Juni 2007 sechs Security Bulletins veröffentlichen wird. Vier davon schließen als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in Windows, im Internet Explorer sowie in Outlook Express und in Windows Mail. Angreifer können diese Sicherheitslecks zum Ausführen beliebigen Programmcodes ausnutzen.

Ein weiteres Security Bulletin schließt eine oder mehrere Sicherheitslücken in Office und Visio, die Angreifer ebenfalls zum Ausführen von Programmcode missbrauchen können. Ein weiteres als moderat eingestuftes Security Bulletin schließt ein oder mehrere Sicherheitslöcher in Windows, womit sich Daten ausspionieren lassen.

Die neue Regelung zu den Vorabinformationen eines Patch-Days sieht deutlich mehr Details vor. Damit sollen sich etwa Systemadministratoren besser darauf einstellen können, welche Microsoft-Applikationen am Patch-Day besonders zügig aktualisiert werden müssen.

Fortan gibt Microsoft am Vorab-Patch-Day die Kerninformationen jedes einzelnen Security Bulletins bekannt. Dazu zählen die möglichen Folgen eines Angriffs sowie die betroffenen Applikationen. Bisher war Microsoft hier deutlich verschlossener und verriet lediglich die Menge der geplanten Security Bulletins für eine bestimmte Softwareplattform sowie die maximale Gefährdungsstufe der betreffenden Sicherheitslücken.

Außerdem waren diese Informationen nach den betroffenen Applikationen gruppiert, jetzt werden die Informationen für jedes einzelne Security Bulletin genannt. Nach wie vor gibt Microsoft nicht bekannt, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. Es kommt immer mal wieder vor, dass ein Patch gleich mehrere Sicherheitslücken auf einen Schlag schließt.

Microsoft will ferner die Übersichtlichkeit der Security Bulletins verbessern, indem die wesentlichen Informationen sehr weit oben auf der Seite erscheinen. Eine Tabelle listet künftig alle von den Sicherheitslücken betroffenen Applikationen und liefert Direkt-Links zum Download der entsprechenden Patches. Insgesamt ist der Inhalt eines Security Bulletins nun besser strukturiert, verspricht Microsoft.


HerrRossi 09. Jun 2007

Linux wird immer besser, und Windows immer schlechter. Nach XP kommt bei mir ne Linux...

Kugelfisch 09. Jun 2007

Lass ihn sein. Sieh dir stattdessen doch einmal die Trollwiese an und erfreue dich dort...

Deutscher_Miche... 09. Jun 2007

Ich frag mich echt, wo immer wieder solche *** wie du auftauchen... Werdet ihr irgendwo...

frederik pfeffer 08. Jun 2007

nur nebenbei ... komischerweise interesiert es niemanden, dass apple mittlerweile eine...

san 08. Jun 2007

ZETA! Drei Filme gl... ok, ok, ich bin ja schon still... :D

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel