Fünf Sicherheits-Patches für Windows

Erster Vorab-Patch-Day mit mehr Detail-Informationen

Für den Juni 2007 steht der allmonatliche Patch-Day in Kürze an. Erstmals liefert Microsoft in diesem Monat mehr Vorabinformationen zu den geplanten Patches. Bislang gab der Software-Riese nur an, wie viele Patches für eine Plattform erscheinen und welche maximale Gefährdungsstufe von den zu schließenden Sicherheitslücken ausgeht.

Anzeige

Durch die detaillierteren Informationen ist bekannt, dass Microsoft am 12. Juni 2007 sechs Security Bulletins veröffentlichen wird. Vier davon schließen als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in Windows, im Internet Explorer sowie in Outlook Express und in Windows Mail. Angreifer können diese Sicherheitslecks zum Ausführen beliebigen Programmcodes ausnutzen.

Ein weiteres Security Bulletin schließt eine oder mehrere Sicherheitslücken in Office und Visio, die Angreifer ebenfalls zum Ausführen von Programmcode missbrauchen können. Ein weiteres als moderat eingestuftes Security Bulletin schließt ein oder mehrere Sicherheitslöcher in Windows, womit sich Daten ausspionieren lassen.

Die neue Regelung zu den Vorabinformationen eines Patch-Days sieht deutlich mehr Details vor. Damit sollen sich etwa Systemadministratoren besser darauf einstellen können, welche Microsoft-Applikationen am Patch-Day besonders zügig aktualisiert werden müssen.

Fortan gibt Microsoft am Vorab-Patch-Day die Kerninformationen jedes einzelnen Security Bulletins bekannt. Dazu zählen die möglichen Folgen eines Angriffs sowie die betroffenen Applikationen. Bisher war Microsoft hier deutlich verschlossener und verriet lediglich die Menge der geplanten Security Bulletins für eine bestimmte Softwareplattform sowie die maximale Gefährdungsstufe der betreffenden Sicherheitslücken.

Außerdem waren diese Informationen nach den betroffenen Applikationen gruppiert, jetzt werden die Informationen für jedes einzelne Security Bulletin genannt. Nach wie vor gibt Microsoft nicht bekannt, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. Es kommt immer mal wieder vor, dass ein Patch gleich mehrere Sicherheitslücken auf einen Schlag schließt.

Microsoft will ferner die Übersichtlichkeit der Security Bulletins verbessern, indem die wesentlichen Informationen sehr weit oben auf der Seite erscheinen. Eine Tabelle listet künftig alle von den Sicherheitslücken betroffenen Applikationen und liefert Direkt-Links zum Download der entsprechenden Patches. Insgesamt ist der Inhalt eines Security Bulletins nun besser strukturiert, verspricht Microsoft.


HerrRossi 09. Jun 2007

Linux wird immer besser, und Windows immer schlechter. Nach XP kommt bei mir ne Linux...

Kugelfisch 09. Jun 2007

Lass ihn sein. Sieh dir stattdessen doch einmal die Trollwiese an und erfreue dich dort...

Deutscher_Miche... 09. Jun 2007

Ich frag mich echt, wo immer wieder solche *** wie du auftauchen... Werdet ihr irgendwo...

frederik pfeffer 08. Jun 2007

nur nebenbei ... komischerweise interesiert es niemanden, dass apple mittlerweile eine...

san 08. Jun 2007

ZETA! Drei Filme gl... ok, ok, ich bin ja schon still... :D

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel