Qeep kombiniert Instant-Messaging mit Handy-Unterhaltung

Aufgebohrte Instant-Messaging-Funktionen für das Handy

Mit Qeep betreibt das Kölner Unternehmen Blue Lion mobile einen Instant-Messaging-Dienst, der weitere Optionen für die Handy-Unterhaltung bietet. Mit dieser Kombination konnten die Unternehmer die Bertelsmann-Investoren von Qeeps Einmaligkeit überzeugen und erhielten eine entsprechende Finanzunterstützung.

Anzeige

Qeep-Homepage
Qeep-Homepage
Blue Lion mobile erhielt von Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI), dem Venture-Capital-Arm von Bertelsmann, mehrere Millionen Euro, um Qeep weiter zu entwickeln. Dazu soll die Menge der unterstützten Mobiltelefone erweitert und in mehreren Ländern Europas aktiv werden. Eine entsprechende Pressemitteilung beschreibt Qeep als wahre Sensation.

Der Instant-Messenger kombiniert dann aber nur einige Unterhaltungsfunktionen speziell für den Einsatz auf Mobiltelefonen. So stehen Handy-Spiele bereit, es gibt ein Online-Foto-Album, eine eigene Qeep-Seite mit der Möglichkeit, Freunde zu finden, sowie Musik-Spam. Dieser als Sound-Attacke bezeichnete Dienst erlaubt es, auf fremde Handys Tondateien zu übertragen, die dann direkt ohne Nachfrage abgespielt werden sollen. Mit dieser Art Musik-Spam will der Dienst wohl vor allem junge Kunden ködern.

Qeep-Homepage
Qeep-Homepage
Der Nachrichtenaustausch wird - wie bei Instant-Messaging üblich - über Datenverbindungen vorgenommen und als "qms" bezeichnet. Solche qms können nur mit anderen Qeep-Nutzern ausgetauscht werden. Diese sollten ein entsprechend dimensioniertes Datenpaket gebucht haben, damit die Kosten überschaubar bleiben.

Zusätzlich zu den anfallenden Kosten für die Datenverbindungen kostet Qeep wöchentlich 99 Cent, so dass allein für die Nutzung von Qeep monatliche Gebühren von mehr als 4,- Euro anfallen. Wer nur Wert auf den mobilen Chat legt, kann sich für die herkömmlichen Instant-Messaging-Netze wie Windows Live Messenger (ehemals MSN Messenger), ICQ, AOL Instant Messenger, Yahoo Messenger oder Jabber entscheiden und muss dann lediglich für die anfallenden Datenverbindungen zahlen.

Blue Lion mobile wurde von ehemaligen T-Mobile- und Nintendo-Managern gegründet und ist seit Ende 2006 mit einer Beta-Version von Qeep am Markt.


dimme 06. Jun 2007

Auch wenn mich so ein Messenger nicht wirklich überzeugen kann, bin wahrscheinlich aber...

afri_cola 05. Jun 2007

Meinst du damit auch Google? oder schliesst das der Satz aus?

bobbster 05. Jun 2007

Ist doch hier genauso... soweit ich das richtig gelesen hab, kostet's nur was, wenn man...

buntspexxt 05. Jun 2007

z.B. hier: http://www.jabber.org/software/clients.shtml Ansonsten hilft immer die...

bdam 05. Jun 2007

Wo gibt es mobile Jabber-Clients?

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel