Qeep kombiniert Instant-Messaging mit Handy-Unterhaltung

Aufgebohrte Instant-Messaging-Funktionen für das Handy

Mit Qeep betreibt das Kölner Unternehmen Blue Lion mobile einen Instant-Messaging-Dienst, der weitere Optionen für die Handy-Unterhaltung bietet. Mit dieser Kombination konnten die Unternehmer die Bertelsmann-Investoren von Qeeps Einmaligkeit überzeugen und erhielten eine entsprechende Finanzunterstützung.

Anzeige

Qeep-Homepage
Qeep-Homepage
Blue Lion mobile erhielt von Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI), dem Venture-Capital-Arm von Bertelsmann, mehrere Millionen Euro, um Qeep weiter zu entwickeln. Dazu soll die Menge der unterstützten Mobiltelefone erweitert und in mehreren Ländern Europas aktiv werden. Eine entsprechende Pressemitteilung beschreibt Qeep als wahre Sensation.

Der Instant-Messenger kombiniert dann aber nur einige Unterhaltungsfunktionen speziell für den Einsatz auf Mobiltelefonen. So stehen Handy-Spiele bereit, es gibt ein Online-Foto-Album, eine eigene Qeep-Seite mit der Möglichkeit, Freunde zu finden, sowie Musik-Spam. Dieser als Sound-Attacke bezeichnete Dienst erlaubt es, auf fremde Handys Tondateien zu übertragen, die dann direkt ohne Nachfrage abgespielt werden sollen. Mit dieser Art Musik-Spam will der Dienst wohl vor allem junge Kunden ködern.

Qeep-Homepage
Qeep-Homepage
Der Nachrichtenaustausch wird - wie bei Instant-Messaging üblich - über Datenverbindungen vorgenommen und als "qms" bezeichnet. Solche qms können nur mit anderen Qeep-Nutzern ausgetauscht werden. Diese sollten ein entsprechend dimensioniertes Datenpaket gebucht haben, damit die Kosten überschaubar bleiben.

Zusätzlich zu den anfallenden Kosten für die Datenverbindungen kostet Qeep wöchentlich 99 Cent, so dass allein für die Nutzung von Qeep monatliche Gebühren von mehr als 4,- Euro anfallen. Wer nur Wert auf den mobilen Chat legt, kann sich für die herkömmlichen Instant-Messaging-Netze wie Windows Live Messenger (ehemals MSN Messenger), ICQ, AOL Instant Messenger, Yahoo Messenger oder Jabber entscheiden und muss dann lediglich für die anfallenden Datenverbindungen zahlen.

Blue Lion mobile wurde von ehemaligen T-Mobile- und Nintendo-Managern gegründet und ist seit Ende 2006 mit einer Beta-Version von Qeep am Markt.


dimme 06. Jun 2007

Auch wenn mich so ein Messenger nicht wirklich überzeugen kann, bin wahrscheinlich aber...

afri_cola 05. Jun 2007

Meinst du damit auch Google? oder schliesst das der Satz aus?

bobbster 05. Jun 2007

Ist doch hier genauso... soweit ich das richtig gelesen hab, kostet's nur was, wenn man...

buntspexxt 05. Jun 2007

z.B. hier: http://www.jabber.org/software/clients.shtml Ansonsten hilft immer die...

bdam 05. Jun 2007

Wo gibt es mobile Jabber-Clients?

Kommentieren



Anzeige

  1. Promotion - Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation (LTE)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Mitarbeiter Customer Support (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER: Buffalo USB-Gamepad für PC (SNES-Design)
    ca. 11,12€ inkl. Versand
  2. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

Urheberrecht: Die Panoramafreiheit ist bedroht
Urheberrecht
Die Panoramafreiheit ist bedroht
  1. EU-Urheberrecht Wikipedia fürchtet Abschaffung der Panoramafreiheit
  2. Experten Filesharing-Urteil des Bundesgerichtshofs für Musikindustrie
  3. Privatkopie Österreich will Downloads von illegalen Quellen verbieten

  1. Re: Nee, sie sollten...

    Atalanttore | 02:04

  2. Re: nicht nur für Google!

    Atalanttore | 02:02

  3. Re: Leider immer noch unbrauchbares Startmenü

    BenediktRau | 01:22

  4. Re: ja leck mich fett

    BenediktRau | 01:21

  5. Re: Der gemeine unreflektierte Wahlboter ...

    Eheran | 01:15


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel