Anzeige

Google Gears macht Webdienste zu Offline-Anwendungen

Google Reader läuft bereits offline

Mit Google Gears stellt der Suchmaschinen-Primus ein Programm vor, das dynamische Website-Inhalte in eine Datenbank auf dem Rechner des Anwenders zwischenspeichert, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist. Später werden Veränderungen wieder mit der Online-Anwendung synchronisiert.

Für Windows ist der Download eines kleinen Programms samt Installation notwendig, auf dem Mac wird einfach eine Firefox-Extension installiert. Auch für Linux ist Google Gears erhältlich. Nach der Installation muss der Browser geschlossen und neu gestartet werden.

Anzeige

Google Gears
Google Gears
Für Entwickler hat Google eine Dokumentation der API und einige beispielhafte Anwendungen vorgestellt, die die Leistungsfähigkeit von Gears zeigen sollen. So wird die Interaktion mit der relationalen Datenbank, der Synchronisation und dem Erkennen von Gears-fähigen Webanwendungen demonstriert. Gears befindet sich noch im frühen Beta-Zustand, teilte Google mit.

Google Gears
Google Gears
Für Anwender, die das Ganze einmal ausprobieren wollen, wurde bereits der Feedreader Google Reader mit Google Gears für den Offline-Modus vorbereitet. Nach der Installation von Gears und dem obligatorischen Browser-Neustart können mit Hilfe des Offline-Buttons oben rechts die abonnierten Feed-Inhalte heruntergeladen werden. Danach kann die Internetverbindung gekappt und dennoch die einzelnen Artikel gelesen werden. Beim erneuten Aufschalten der Verbindung wird mit einem Klick auf das Pfeilsymbol oben rechts der Online-Modus des Google Readers reaktiviert und die gelesenen Artikel markiert und ggf. die Feed-Inhalte aktualisiert.

Google Gears
Google Gears
Die Tabellenverwaltung und Textbearbeitung von Google sind die naheliegendsten Kandidaten für Google Gears. Damit könnten die Anwendungen genutzt werden wie ein installiertes Programm auf dem Rechner und damit vor allem Microsofts Client-Anwendungen der Office-Suite mehr Konkurrenz machen.


eye home zur Startseite
Sekem 10. Jun 2007

WOS steht für die Abkürzung Webserver On Stick und ermöglicht, es einen Webserver auf...

oh wow 31. Mai 2007

... eine ganz neue Erfindung ! Es lebe die Evolution.

DaM 31. Mai 2007

Macht doch nix, ich schick Ihnen ein Backup :)

Serbitar 31. Mai 2007

OneNote??? Also ich kenne noch OneNote aus Office 2003, ähm und das ist nicht...

ChiefAlex 31. Mai 2007

Ja. Der "suchmaschinen-Primus" hats halt einfach drauf.

Kommentieren




Anzeige

  1. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  2. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: überflüssig ?

    User_x | 00:33

  2. Re: Medium "Luft"

    User_x | 00:30

  3. Re: Dvb-c

    User_x | 00:28

  4. Re: Digitalisierung von Haarpflege? O_o

    Lasse Bierstrom | 00:20

  5. Hotspot (Homespot)

    das_mav | 00:08


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel