Wartezeiten in Hotlines sollen kein Geld mehr kosten

Verbraucherschutzministerium droht mit Gesetzen zu Telefon-Hotlines

Nach anhaltenden Protesten aus der Bevölkerung will das Bundesverbraucherschutzministerium gegen kundenunfreundliche Service-Hotlines nun eventuell auch mit Gesetzesvorhaben angehen, berichtet der Radiosender WDR 1LIVE.

Anzeige

Künftig sollen Anrufern keine Kosten mehr entstehen können, wenn diese nur in einer Warteschleife feststeckten, sagte Dr. Rainer Metz, Leiter der zuständigen Abteilung Verbraucherschutz im Ministerium, im 1LIVE-Interview. Man wolle erreichen, dass Gebühren künftig nur noch dann fällig werden, wenn ein Kunde mit einem kompetenten Hotline-Mitarbeiter verbunden worden sei, so Metz. Das Ministerium erreichten so viele Beschwerden über Telefon-Hotlines, dass es sich verpflichtet sehe, Maßnahmen zu ergreifen.

Noch will man über freiwillige Übereinkünfte das Problem aus der Welt schaffen, wobei sich die Wirtschaft bereit erklären soll, die Wartezeiten an Hotlines zu verkürzen. Umständliche Sprachsteuerungssysteme sollen außerdem verbessert werden. "Solche Verhandlungen laufen jetzt seit einiger Zeit. Wir hoffen, dass wir sie bis zum Herbst abgeschlossen haben und dann sehen können, ob wir weitere Maßnahmen ergreifen müssen", sagte Metz in dem Radiointerview.

Sollte dies nicht helfen, werden gesetzliche Regelungen folgen: "Endlos ist die Geduld des Ministers nicht. Wenn die Wirtschaft sich gar nicht bewegen würde und diese Missstände und Beschwerden dauerhaft zunehmen, dann werden wir irgendwann an einem Punkt ankommen, an dem wir sagen: So geht es nicht weiter."

Ende 2007 werde geprüft, ob die erzielten Übereinkünfte ausreichend seien, so Metz gegenüber dem Radiosender.


Berliner 30. Jul 2007

Was soll das "Abwarten"? Dieses Abwarten kostet jeden Nutzer einer 0180-Hotline permanent...

kleinesg 31. Mai 2007

Die Geschichte wiederholt sich: anstatt auf Fragen einzugehen, wird der...

knv 30. Mai 2007

Da gebe ich Dir völlig Recht. Diese Dinge, die Du da aufzählst, werde ich nicht...

NogBob 30. Mai 2007

Och das geht ganz einfach. Les Marx und bleib dabei nicht nur bei den Anti...

Lino 30. Mai 2007

Also soll er noch mehr Benzin durch das neustarten des Motors verpulvern?

Kommentieren


Verstand in Gefahr?! / 30. Mai 2007

Einnahmequelle in Gefahr



Anzeige

  1. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel