Facebook öffnet sich Entwicklern

Fremdwerbung im sozialen Netzwerk erlaubt

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Entwicklerplattform f8 vorgestellt, mit der künftig jeder Anwendungen in die Studentenseite integrieren kann. Doch Facebook geht noch einen Schritt weiter: Auch Werbung von anderen Firmen soll erlaubt sein. MySpace hingegen bietet Entwicklern zwar schon länger Möglichkeiten, verbietet aber Werbung. Eine Videoanwendung will Facebook ebenso integrieren.

Anzeige

Mit der neuen Plattform f8 sollen Entwickler künftig auch Anwendungen - so genannte Widgets - für die Internetseite programmieren können, berichtet unter anderem CNet. Bisher hinkte Facebook dem größten sozialen Netzwerk MySpace noch hinterher, das entsprechende Möglichkeiten schon anbot. Genutzt wird dafür eine Kombination aus den speziellen Facebook-APIs und einer Markup-Sprache.

Doch über f8 soll nicht nur jedermann eigene Widgets erstellen können, Facebook erlaubt gleich noch mehr als sein Konkurrent: So soll es jedem auch erlaubt sein, Werbung in Facebook einzubauen und über Facebook etwas zu verkaufen. Vom darüber eingenommenen Geld möchte Facebook laut CEO Mark Zuckerberg nichts abhaben. MySpace hingegen verbietet, dass Nutzer selbst Werbung auf die Seite stellen.

Facebook will neben der Plattform auch neue Dienste integrieren. So sollen Nutzer ihre Profile mit 65 Erweiterungen aufpeppen können - darunter eine Diashow, Musikempfehlungen, ein Musikspieler und auch eine Videoanwendung, über die sich auch Nachrichten an Freunde innerhalb des Netzwerkes versenden lassen. Diashow, Musikspieler und auch einen Videoplayer etwa gibt es bei MySpace bereits seit langem.

Facebook hat nach eigenen Angaben etwa 23 Millionen monatliche Nutzer, MySpace laut den Marktforschern von ComScore etwa 66 Millionen.


Kommentieren




Anzeige

  1. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel