Google investiert in Gentechnik-Unternehmen

23andMe will jedem Einzelnen seine Gene näher bringen

Das Gentechnik-Unternehmen 23andMe hat eine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen, zu den Investoren zählt unter anderem Google. Zu den Gründerinnen zählen unter anderem Esther Dyson und Anne Wojcicki, die Frau von Google-Gründer Sergey Brin.

Anzeige

Neben Google zählen auch Genentech, MDV-Mohr Davidow Ventures und New Enterprise Associates zu den Investoren. Finanzielle Details zur Finanzierung wurden allerdings nicht veröffentlicht.

23andMe will jeden Einzelnen in die Lage versetzen, auf die eigenen genetischen Informationen zuzugreifen, sie zu erforschen und besser zu verstehen und um so besser gegen Krankheiten vorgehen zu können. Dazu sollen aktuelle Fortschritte in der DNS-Analyse genutzt werden. Starten will das Unternehmen Ende 2007.

Die Idee, nach den eigenen Genen zu "googeln", hat Google-Gründer Sergey Brin wiederholt als Vision formuliert.


Anhalter 23. Mai 2007

Nun, wenn der Kaiser gerecht ist, macht das ja nichts. Aber ganz so ist das natürlich...

:-( 23. Mai 2007

Juhu totale Entmündig! Es lebe der Kaiser!

Klobi 23. Mai 2007

Vielleicht ist aber MS ist die Reinkarnation von Milton Sirotta. Dann siehts vor Gericht...

schnitz 23. Mai 2007

Google wird die Weltherrschaft an sich reißen !

Benedikt 23. Mai 2007

Google erstellt in naher Zukunft auch psycho Profile vom online Verhalten eines jeden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  2. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  3. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  4. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  5. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  6. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  7. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  8. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  9. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  10. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel