Google investiert in Gentechnik-Unternehmen

23andMe will jedem Einzelnen seine Gene näher bringen

Das Gentechnik-Unternehmen 23andMe hat eine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen, zu den Investoren zählt unter anderem Google. Zu den Gründerinnen zählen unter anderem Esther Dyson und Anne Wojcicki, die Frau von Google-Gründer Sergey Brin.

Anzeige

Neben Google zählen auch Genentech, MDV-Mohr Davidow Ventures und New Enterprise Associates zu den Investoren. Finanzielle Details zur Finanzierung wurden allerdings nicht veröffentlicht.

23andMe will jeden Einzelnen in die Lage versetzen, auf die eigenen genetischen Informationen zuzugreifen, sie zu erforschen und besser zu verstehen und um so besser gegen Krankheiten vorgehen zu können. Dazu sollen aktuelle Fortschritte in der DNS-Analyse genutzt werden. Starten will das Unternehmen Ende 2007.

Die Idee, nach den eigenen Genen zu "googeln", hat Google-Gründer Sergey Brin wiederholt als Vision formuliert.


Anhalter 23. Mai 2007

Nun, wenn der Kaiser gerecht ist, macht das ja nichts. Aber ganz so ist das natürlich...

:-( 23. Mai 2007

Juhu totale Entmündig! Es lebe der Kaiser!

Klobi 23. Mai 2007

Vielleicht ist aber MS ist die Reinkarnation von Milton Sirotta. Dann siehts vor Gericht...

schnitz 23. Mai 2007

Google wird die Weltherrschaft an sich reißen !

Benedikt 23. Mai 2007

Google erstellt in naher Zukunft auch psycho Profile vom online Verhalten eines jeden...

Kommentieren




Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel