LinuxTag rechtfertigt sich für Schäubles Schirmherrschaft

Veranstaltung findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 in Berlin statt

Auf die Bekanntgabe, dass Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Schirmherrschaft des LinuxTag 2007 übernimmt, gab es offenbar so viele kritische Reaktionen, dass sich die Veranstalter nun zu einer Erklärung genötigt sahen. Themen wie elektronische Überwachung und Bürgerrechte stünden nicht im Fokus der Veranstaltung, heißt es darin.

Anzeige

In den Reaktionen auf die Bekanntgabe der Schirmherrschaft seien die Positionen des CDU-Politikers zu den Themen elektronische Überwachung und Bürgerrechte kritisch hinterfragt worden. Der LinuxTag e.V. begrüße explizit die kritische Auseinandersetzung, die Themen stünden jedoch nicht unmittelbar im Fokus der Veranstaltung. Das Anliegen sei stattdessen, freie Software zu fördern, heißt es in einer nun veröffentlichten Erklärung.

Der konsequente Einsatz freier Software in der Verwaltung sei ein wichtiger Teil, um im Verwaltungswesen Transparenz zu schaffen. Und eben hierfür sei der Bundesinnenminister ein wichtiger Partner, ohne den in der Vergangenheit viele Erfolge nicht möglich gewesen wären, schreiben die Organisatoren weiter.

Zudem verweist der LinuxTag e.V. auf die langjährige Partnerschaft mit dem Bundesministerium des Innern - auch in der Vergangenheit hatte der jeweilige Bundesminister bereits die Schirmherrschaft übernommen. Begründet sei dies durch die Aktivitäten des Ministeriums für den Einsatz von Open Source. Auf dem diesjährigen LinuxTag wird es beispielsweise einen Vortrag über den Einsatz von Linux bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 geben. In den Vorträgen sei aber durchaus auch Platz für Meinungen, die von Schäubles Standpunkt abweichen, heißt es weiter.

"Jeder potenzielle Besucher des LinuxTag soll sich seine eigene Meinung zu diesem Thema bilden und daraus seine Schlüsse ziehen. Wir sehen uns nicht in der Position, hier irgendwelche Empfehlungen abzugeben, möchten aber daran erinnern, dass durch ein Wegbleiben von der Veranstaltung am ehesten die vielen freien Projekte getroffen werden, die unter Einsatz erheblicher Anstrengungen in ihrer Freizeit die Präsentation ihrer Ergebnisse vorbereitet haben. Herr Schäuble selbst wird von solchen Maßnahmen vermutlich überhaupt nichts mitbekommen, da er schon mit seinem Schreiben darauf hingewiesen hat, dass er aus terminlichen Gründen nicht am LinuxTag teilnehmen kann", schreiben die Veranstalter außerdem. Offenbar ist dies eine Reaktion auf in Foren und Blogs auftauchende Ankündigungen potenzieller Besucher, dem LinuxTag 2007 auf Grund der Schirmherrschaft durch Schäuble fernbleiben zu wollen.

Auch den Vorwurf, unpolitisch zu sein, weist der Verein zurück: "Wir begrüßen ausdrücklich jede Form des demokratischen Dialogs und laden alle Interessierten zum Austausch auf den LinuxTag ein."

Der LinuxTag 2007 findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 auf dem Messegelände Berlin statt.


tutnichtszursache 26. Jul 2007

Schäuble... Ich hör immer Schäuble. Der ist Gift für unser Land. Der Typ ist krank. Warum...

Korrumpel 21. Mai 2007

habe ich zuerst gelesen. Jaja, der Freud´sche Verleser; ist ja immer was Wahres dran.

Korrumpel 21. Mai 2007

[++]

Dr. Acula 21. Mai 2007

Bitte Beitrag schreiben. no text at all!

Oggy_ 21. Mai 2007

Und die, die die Kohle in den Arsch geschoben bekommen berichten voreinbgenommen...

Kommentieren


Das dicke En.de? / 23. Mai 2007

Don Schäublones Welt

filzo.de / 18. Mai 2007

Schäuble und der Linuxtag



Anzeige

  1. Client Solution Architect (m/w)
    PAY.ON AG, München
  2. Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. IT-Anwendungsmanager (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  4. Datenbankadministrator (m/w) Controlling
    opta data Abrechnungs GmbH, Essen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Crime-Serien und Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Der Pate 29,97€, Die City Cobra 8,99€, Basic Instinct 9,97€)
  2. Filmfestival-Filme zum Sonderpreis
  3. Blu-ray Filme reduziert
    (u. a .Into the Wild 8,97€, Black Hawk Down 8,97€, Act of Valor 7,99€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freies Büropaket

    Libreoffice springt auf Version 5.0

  2. Hoverboard

    Lexus hebt ab

  3. Netzpolitik.org und Landesverrat

    Wie viel Leaken ist erlaubt?

  4. Privatsphäre

    Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause

  5. Crema

    Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

  6. Zeloslaser Cutter 2.0

    Offener Lasercutter aus Deutschland

  7. Docs.com

    Microsoft eröffnet mit Docs neue Dokument-Sharing-Plattform

  8. Dot

    Smartwatch mit Braille-Anzeige für Blinde

  9. Facettenaugen

    Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

  10. Xbox One

    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

  1. Re: Android folgt dem Windows Schicksal

    matok | 12:22

  2. Re: Opt-In / -Out ?! Das ist es nicht!

    tKahner | 12:22

  3. Re: Diese Einstellungen lassen sich alle direkt...

    WaldiBVB | 12:22

  4. Bananensoftware

    ChevalAlazan | 12:21

  5. Re: Wo sind nun alle !

    Trollversteher | 12:21


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 10:30

  4. 09:30

  5. 08:32

  6. 07:59

  7. 07:35

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel