LinuxTag rechtfertigt sich für Schäubles Schirmherrschaft

Veranstaltung findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 in Berlin statt

Auf die Bekanntgabe, dass Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Schirmherrschaft des LinuxTag 2007 übernimmt, gab es offenbar so viele kritische Reaktionen, dass sich die Veranstalter nun zu einer Erklärung genötigt sahen. Themen wie elektronische Überwachung und Bürgerrechte stünden nicht im Fokus der Veranstaltung, heißt es darin.

Anzeige

In den Reaktionen auf die Bekanntgabe der Schirmherrschaft seien die Positionen des CDU-Politikers zu den Themen elektronische Überwachung und Bürgerrechte kritisch hinterfragt worden. Der LinuxTag e.V. begrüße explizit die kritische Auseinandersetzung, die Themen stünden jedoch nicht unmittelbar im Fokus der Veranstaltung. Das Anliegen sei stattdessen, freie Software zu fördern, heißt es in einer nun veröffentlichten Erklärung.

Der konsequente Einsatz freier Software in der Verwaltung sei ein wichtiger Teil, um im Verwaltungswesen Transparenz zu schaffen. Und eben hierfür sei der Bundesinnenminister ein wichtiger Partner, ohne den in der Vergangenheit viele Erfolge nicht möglich gewesen wären, schreiben die Organisatoren weiter.

Zudem verweist der LinuxTag e.V. auf die langjährige Partnerschaft mit dem Bundesministerium des Innern - auch in der Vergangenheit hatte der jeweilige Bundesminister bereits die Schirmherrschaft übernommen. Begründet sei dies durch die Aktivitäten des Ministeriums für den Einsatz von Open Source. Auf dem diesjährigen LinuxTag wird es beispielsweise einen Vortrag über den Einsatz von Linux bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 geben. In den Vorträgen sei aber durchaus auch Platz für Meinungen, die von Schäubles Standpunkt abweichen, heißt es weiter.

"Jeder potenzielle Besucher des LinuxTag soll sich seine eigene Meinung zu diesem Thema bilden und daraus seine Schlüsse ziehen. Wir sehen uns nicht in der Position, hier irgendwelche Empfehlungen abzugeben, möchten aber daran erinnern, dass durch ein Wegbleiben von der Veranstaltung am ehesten die vielen freien Projekte getroffen werden, die unter Einsatz erheblicher Anstrengungen in ihrer Freizeit die Präsentation ihrer Ergebnisse vorbereitet haben. Herr Schäuble selbst wird von solchen Maßnahmen vermutlich überhaupt nichts mitbekommen, da er schon mit seinem Schreiben darauf hingewiesen hat, dass er aus terminlichen Gründen nicht am LinuxTag teilnehmen kann", schreiben die Veranstalter außerdem. Offenbar ist dies eine Reaktion auf in Foren und Blogs auftauchende Ankündigungen potenzieller Besucher, dem LinuxTag 2007 auf Grund der Schirmherrschaft durch Schäuble fernbleiben zu wollen.

Auch den Vorwurf, unpolitisch zu sein, weist der Verein zurück: "Wir begrüßen ausdrücklich jede Form des demokratischen Dialogs und laden alle Interessierten zum Austausch auf den LinuxTag ein."

Der LinuxTag 2007 findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 auf dem Messegelände Berlin statt.


tutnichtszursache 26. Jul 2007

Schäuble... Ich hör immer Schäuble. Der ist Gift für unser Land. Der Typ ist krank. Warum...

Korrumpel 21. Mai 2007

habe ich zuerst gelesen. Jaja, der Freud´sche Verleser; ist ja immer was Wahres dran.

Korrumpel 21. Mai 2007

[++]

Dr. Acula 21. Mai 2007

Bitte Beitrag schreiben. no text at all!

Oggy_ 21. Mai 2007

Und die, die die Kohle in den Arsch geschoben bekommen berichten voreinbgenommen...

Kommentieren


Das dicke En.de? / 23. Mai 2007

Don Schäublones Welt

filzo.de / 18. Mai 2007

Schäuble und der Linuxtag



Anzeige

  1. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  4. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  2. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  3. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  4. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  5. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  6. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  7. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  8. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  9. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  10. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel