Anzeige

USA: Neue Vorschriften erschweren Handel mit gebrauchten CDs

Fingerabdruck und Ausweiskopie erforderlich

Mehrere US-Bundesstaaten haben neue Gesetze verabschiedet, die den Handel mit gebrauchten Musik-CDs deutlich erschweren, berichtet das Fachmagazin Billboard. In Florida müssen Händler von CD-Verkäufern nicht nur einen Fingerabdruck nehmen und eine Ausweiskopie anfertigen, sie dürfen die CDs auch nicht mehr bar bezahlen.

Utah und Florida haben den Anfang gemacht und neue Gesetze für den Handel mit gebrauchten Gütern erlassen. In weiteren Bundesstaaten sind ähnliche Gesetze in Vorbereitung. Ziel der Gesetzgebung ist es, Hehlerei mit gestohlenen Gegenständen einzuschränken. Die erschwerten Bedingungen führen dazu, dass der Handel mit gebrauchten Musik-CDs in den betroffenen Bundesstaaten zunehmend unattraktiv wird. Erste Händler, so berichtet Billboard, haben das Geschäft mit den gebrauchten CDs bereits aufgegeben.

Anzeige

Besonders hart getroffen von den neuen Vorschriften werden Betreiber von Second-Hand-Shops in Florida, die mit gebrauchten Musik-CDs handeln. Sie müssen eine Erlaubnis beantragen, 10.000 US-Dollar Kaution hinterlegen, beim Ankauf von gebrauchten Musik-CDs den Daumenabdruck des Verkäufers abnehmen und die Kopie eines amtlichen Ausweises (beispielsweise Führerschein) anfertigen. Die eingekaufte Ware dürfen sie nicht mehr bar bezahlen; stattdessen dürfen sie nur noch einen Gutschein zum Tausch gegen Waren aus ihrem Laden ausgeben. Eingekaufte Waren müssen sie darüber hinaus 90 Tage lang aufbewahren, bevor sie sie wieder verkaufen dürfen.

Der Handel mit gebrauchten Videos und Videospielen wird weniger restriktiv behandelt. Ladeninhaber benötigen dafür keine Erlaubnis und dürfen ihre Einkäufe bereits nach 15 Tagen weiterveräußern.

Urheberrechtlich gesehen ist der Handel mit gebrauchten Büchern, Schallplatten, CDs, Videos usw. in den USA und den allermeisten Ländern unbedenklich. Nach dem so genannten "Erschöpfungsgrundsatz" - das Äquivalent in den USA nennt sich "First-Sale Doctrine" - erlischt das urheberrechtlich geschützte Verbreitungsrecht, nachdem ein Werk einmal "offline" verkauft worden ist. Kritiker monieren deshalb, dass die neuen Gesetze die Verbraucherrechte einschränken würden. Buch- und Musikverlage hingegen haben sich traditionell immer schon dafür eingesetzt, den Gebrauchthandel einzuschränken - schließlich verdienen sie dabei nicht mit. Auf ihrer Seite dürfte daher die Freude überwiegen. [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Buck Turgidson 10. Mai 2007

Wundert mich nicht, bei Dir scheint ja sonst auch nicht viel zu klappen. Argumentieren...

achtung 09. Mai 2007

wenn keine Gebrauchten Bücher mehr verkauft werden könnten, würden unliebsame Bücher, die...

wieNixBesser 09. Mai 2007

- wenn sich die (potentiellen) Kunden Sorry, aber hier sieht es nicht anders aus. Hier...

Anonymus 09. Mai 2007

Anonymus 09. Mai 2007

eine kleine revolution verläuft doch eh im sande der wirtschft ^^

Kommentieren


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 09. Mai 2007

Fingerabruck für gebraucht-CDs in den USA

stohl.de / 08. Mai 2007

Fingerabdruck bei CD-Verkauf

Dimension 2k / 08. Mai 2007

Die spinnen, die Amis ...

Compyblog / 08. Mai 2007

Gebraucht-CD-Handel bald illegal?



Anzeige

  1. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  3. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: überflüssig ?

    User_x | 00:33

  2. Re: Medium "Luft"

    User_x | 00:30

  3. Re: Dvb-c

    User_x | 00:28

  4. Re: Digitalisierung von Haarpflege? O_o

    Lasse Bierstrom | 00:20

  5. Hotspot (Homespot)

    das_mav | 00:08


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel