Anzeige

Seele verkaufen: Kostenlose Tintenpatronen gegen Werbung

Pro Werbeausdruck Guthaben ansammeln und gegen Markentinte eintauschen

Die Firma PrintCast will das Drucken bzw. die dazu nötige Tinte subventionieren. Wer sich von seinem Rechner zu Hause Werbung ausdruckt, wird dafür virtuell bezahlt: Mit den angesammelten Geldeinheiten kann er sich kostenlos neue Tinte zuschicken lassen. Der Haken: Ein kleiner Bannerausdruck bringt 20 Cent, für ein Gratis-Tintenpaket müssen 50 Euro zusammenkommen.

Anzeige

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Um in den Genuss der subventionierten Tinte zu kommen, muss sich der Interessent bei PrintCast anmelden und persönliche Daten wie Einkommen oder Hobbys preisgeben. Diese werden in einer Datenbank abgespeichert und zur Auslieferung der Werbung an die angemeldeten Teilnehmer herangezogen.

Die Interessenten müssen einen speziellen Treiber auf ihrem Windows-PC installieren. Der PrintCast-Treiber ist dem eigentlichen Druckertreiber vorgelagert und sorgt dafür, dass beim Drucken eine Verbindung zu dem externen Server von PrintCast aufgebaut und die zu jedem Nutzer passende Werbung auf die Ausdrucke geschickt wird.

In der Regel wird der zu druckende Text auf 80 Prozent verkleinert, die damit freiwerdende Fläche auf dem Papier verwandelt sich in einen Bannerbereich, auf dem die selbst gedruckte Werbung erscheint - angepasst an die angegebenen Kriterien des Nutzers. Neben der kleineren Bannerwerbung kommt ab und an auch eine vollflächige DIN-A4-Anzeige aus dem Druckerschacht.

Jede Werbung wird je nach Größe mit einem Cent-Betrag gutgeschrieben, für eine komplette DIN-A4-Seite gibt es den fünffachen Betrag, verspricht der Anbieter. Pro Ausdruck sammelt sich ein Guthaben an, das in Form von neuen Marken-Tintenpatronen an den User ausbezahlt wird.

Die Firmengründer argumentieren: Die meisten ausgedruckten Seiten würden nicht per Post verschickt, sondern bleiben auf dem Schreibtisch liegen und werden später zu Schmier- oder Altpapier. Da die Ausdrucke also eher Gebrauchswert haben, würde sich die Nutzung als Werbefläche geradezu anbieten.

Der Werbedruck funktioniert derzeit nur unter Windows, jedoch mit allen gängigen Druckern von Brother, Canon, Epson, HP und Lexmark.

Zudem will das Unternehmen mit den so genannten PrintCasts eine Plattform für alles Ausdruckbare bieten - wie beispielsweise das erste Kapitel eines neuen Romans oder TV-Programmhinweise.

Derzeit befindet sich PrintCast in der Startphase, Interessenten können sich unverbindlich registrieren.


eye home zur Startseite
Printermann 09. Mai 2007

Es geht um die Einstellung der Deutschen. Habe wolle, billig, kostenlos usw.... Die...

a 09. Mai 2007

wie?

mr.escape 09. Mai 2007

Sowie eine weitere lange liste mit abwertenden begriffen. Keine frage. Man kann...

a 09. Mai 2007

erstens, nat. ist dieses angebot lächerlich, (da Tintenpatronen günstiger zubekommensind...

ax 09. Mai 2007

... das hab ich jetzt nicht ganz verstanden? geht das gegen die Konzerne, die um jeden...

Kommentieren


Caracasa - You may say I'm a dreamer / 07. Mai 2007

kostenlose Druckerpatronen



Anzeige

  1. IT-Service Designer/in
    Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  2. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  3. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  4. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  5. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  6. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

  7. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  8. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  9. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  10. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Viel zu hohe Erwartungen seitens des Ideengebers

    n0x30n | 12:22

  2. Re: Kann mal jemand Herrn Maas aufklären?

    knabba | 12:21

  3. Re: Schlafen und aufs Klo gehen ist auch nervig

    AllDayPiano | 12:21

  4. Re: Viel blabla ...

    lgo | 12:21

  5. Was für ein verstörender Artikel

    AllDayPiano | 12:20


  1. 12:02

  2. 11:39

  3. 11:28

  4. 11:10

  5. 10:31

  6. 10:27

  7. 08:45

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel