Pfeiffer-Studie wirft USK lasche Kontrollen vor

Spiegel: Beckstein hält Ergebnisse für alarmierend

Die USK macht bei der Altersfreigabe von Computerspielen krasse Fehler, zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN). Dessen Direktor Professor Christian Pfeiffer setzt sich vehement für ein Verbot von so genannten "Killerspielen" ein und hat die USK des Öfteren kritisiert - während die Bundesregierung und die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) die Zusammenarbeit mit der freiwilligen Selbstkontrolle der Unterhaltungssoftware-Industrie wiederholt lobten.

Anzeige

Im Rahmen der Untersuchung Alterseinstufung von Computerspielen durch die USK wurden 72 Gewaltspiele überprüft und dazu von "speziell geschulten Spieletestern des KFN vollständig gespielt und auf der Grundlage eines neu entwickelten Begutachtungsschemas genau beschrieben und bewertet."

Bei 40 Prozent davon habe die USK das Mindestalter der Spiele eindeutig zu niedrig angesetzt, meldet der Spiegel unter Berufung auf die Studie, die erst in der kommenden Woche offiziell vorgestellt werden soll. Rund 20 Prozent der Einstufungen hält das KFN für nur bedingt vertretbar.

Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU), der für ein Verbot von so genannten Killerspielen eintritt und mit Pfeiffer auf einer Linie steht, nennt die Ergebnisse schon im Vorfeld alarmierend. KFN-Direktor Pfeiffer bemängelt, dass die USK-Prüfer die zahlreichen, oft mehr als 20 Stunden dauernden Spiele gar nicht komplett sichten könnten. Zudem seien die Tester möglicherweise selbst abgestumpft, meint Pfeiffer laut Spiegel.

Die Einstufung der USK erfolgt allerdings unter Beteiligung des obersten Vertreters der Landesjugenschutzbehörden und wird erst durch dessen Unterschrift verbindlich. Doch auch diese staatliche Gegenkontrolle durch das federführende nordrhein-westfälische Familienministerium sei vielfach zu lasch, so Pfeiffers Studie. Sobald dort die Bewertung der USK bestätigt worden sei, dürfe zudem auch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ein Ballerspiel nicht mehr indizieren.

Doch genau dieses System hält die Bundesprüfstelle für sinnvoll. Das System müsse Anreize für die Industrie schaffen, um ihre Spiele vorab prüfen zu lassen. Spiele ohne Jugendfreigabe kämen dadurch hier zu Lande oft gar nicht erst auf den Markt.

Zudem wurde das deutsche Jugendschutzsystem im Ausland wiederholt gelobt, da es über das sonst übliche Maß hinausgeht. Pfeiffer geht es jedoch noch nicht weit genug, er und Beckstein fordern ein Herstellungsverbot - womit dann auch Erwachsene vom Jugendschutz betroffen wären.


ThommyW 08. Mai 2007

Ja genau, denn eine _kostenlose_ Newsseite mit Kommentierungsmöglichkeiten für die Leser...

Peter Ax 08. Mai 2007

Du hast völlig Recht, ich habe nachgedacht. Eine solche Art und Weise der Werbung...

deutschland-ag 07. Mai 2007

was treibt dieser verein eigentlich? für so eine "untersuchung" werden doch sicher...

daazrael 07. Mai 2007

Ich würde dann eher das Posten für Leute verbieten, die sich vorher nicht mit dem Thema...

Bla 07. Mai 2007

Du wurdest als Kind wohl auch zu oft fallen gelassen, wie? Mit der Diskussion weiter...

Kommentieren




Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel