Navigationssystem von Asus für 250,- Euro

SD-Card mit 1 GByte im Lieferumfang enthalten

Asus steigt mit dem Navigationssystem S102 in den Markt mobiler Navigationslösungen ein. Bislang bot Asus nur PDAs an, die mit GPS-Funktion ausgestattet waren, aber keine eigenständigen Navigationssysteme wie das S102. Die Routenplanung im S102 übernimmt die Navigations-Software Destinator 6, die mit Europa-Karten ausgeliefert wird.

Anzeige

Asus S102
Asus S102
Im Asus S102 steckt ein SiRF-III-GPS-Chipsatz für eine möglichst zügige und genaue Ortung per Satellitennavigation. Hierfür besitzt das Gerät eine interne Antenne, es kann aber auch eine externe Antenne angeschlossen werden, um die Empfangsleistung etwa im Auto zu verbessern.

Für die Navigation liegt die Navigations-Software Destinator 6 bei, die mit europäischem Kartenmaterial daherkommt. Für die Darstellung der Kartendaten besitzt das Gerät einen 3,5 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Wahlweise geschieht die Navigation über eine Sprachausgabe, um die Augen nicht vom Verkehrsgeschehen nehmen zu müssen.

Asus S102
Asus S102
Der interne Speicher fasst 64 MByte, so dass das Kartenmaterial zwangsläufig auf einer SD-Speicherkarte liegen muss. Zum Lieferumfang gehört bereits eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 1 GByte. Als Besonderheit kann das Asus-Gerät MP3-Dateien abspielen und Fotos darstellen.

Das 110 x 86,8 x 20,5 mm messende Gerät wiegt 183 Gramm und besitzt einen Lithium-Ionen-Akku. Zur Akkulaufzeit hat Asus keinerlei Angaben gemacht. Vornehmlich ist das Gerät aber für den Einsatz in Autos gedacht, in denen der Akku ständig Strom aus dem Zigarettenanzünder erhält.

Asus will das S102 Mitte Mai 2007 zum Preis von 249,- Euro in den Handel bringen. Zum Lieferumfang gehören ein Ladekabel für den Zigarettenanzünder, eine Kfz-Halterung sowie ein Netzteil.


Masieu 03. Mai 2007

Wenn das auto in der garage steht, wundert es nicht, dass die relative zeiteinsparung...

ffff 03. Mai 2007

Traffic Message Channel RDS

R1F 03. Mai 2007

Der deutsche Support (nicht das Call Center!) ist extrem um guten Service bemüht! Die...

ProAsus 03. Mai 2007

Da habe ich aber andere (positive) Erfahrungen gemacht. ;)

Dr. Besserwiss 03. Mai 2007

Die relative Zeit ist überschaubar, die eingesparte Nervenabnutzung und verhinderte...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel