Abo
  • Services:
Anzeige

Der Apfel wird grüner: Jobs gelobt Umweltschutz

LC-Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung kommen

Nicht zuletzt durch Greenpeace wurde Apple wegen seiner Umweltschutzaktivitäten bzw. deren Fehlen gerügt. Nun hat sich Apples CEO Steve Jobs zu Wort gemeldet - und gelobt nicht nur Besserung, sondern rechnet auch mit der Branche und den Umweltverbänden ab.

In einigen Studien seien anstelle von konkreten Maßnahmen sogar Ankündigungen von Plänen der anderen Hersteller als Pluspunkt für das Umweltschutz-Engagement gewertet worden. Apples Kommunikationspolitik sei es jedoch, nur erreichte Ziele zu veröffentlichen und nicht über Zukunftspläne zu sprechen. Damit habe sich Apple in diesem Fall aber selbst geschadet, gab Jobs unumwunden zu.

Anzeige

Der Apple-CEO führte eine Reihe von Chemikalien auf, die Apple dieses oder in den kommenden Jahren ganz oder zumindest soweit technisch möglich aus den Produkten bzw. den Verpackungen heraushalten will.

Besonders interessant ist dabei die Aussage zu Arsen und Quecksilber. Beide Stoffe sind für den menschlichen Organismus sehr gefährlich. Beide werden beispielsweise in LCDs verwendet.

LCDs haben zwar gegenüber Röhrenmonitoren den Vorteil, praktisch kein Blei mehr zu benötigen, doch enthält ihr Glas Arsen und die Hintergrundbeleuchtung Quecksilber. Apple hat keine Röhrenmonitore mehr im Angebot und kann so auf der Blei-Bilanz punkten, bei LCDs will man künftig arsenfreie Gläser nutzen.

Bei der Belastung der Hintergrundbeleuchtung mit Quecksilber jedoch machte Apple ganz entgegen der bisherigen Politik doch eine Produktankündigung. So wolle man künftig auf LC-Displays setzen, die mit LED-Hintergrundbeleuchtungen ausgerüstet sind. Apple will die ersten Displays ohne Arsen im Jahr 2007 anbieten. 2008 soll die gesamte Produktlinie umgestellt sein.

Die ersten Macs mit LED-LCDs sollen ebenfalls 2007 erscheinen. Die gesamte Produktlinie wird jedoch nicht sofort umgestellt werden können - dies hänge im Wesentlichen von der Zulieferindustrie ab und deren Möglichkeiten, größere Displays mit entsprechender Technik herzustellen.

Apple bietet derzeit Recycling-Produkte in den Ländern an, in denen 82 Prozent aller Macs und iPods verkauft werden. Ende 2007 sollen es 93 Prozent sein. Apple konnte 13 Millionen Pfund (ungefähr 5,9 Millionen Kilogramm) Elektronik recyceln, was 9,5 Prozent des verkauften Gesamtgewichts von vor sieben Jahren (typische Lebenszeit eines Rechners) umfasst. 2007 sollen es 13 Prozent sein, 2008 schon 20 Prozent. Für 2010 plant Apple, die Quote auf 30 Prozent zu erhöhen.


eye home zur Startseite
Chemie Ali 18. Okt 2007

Ja es reicht mit dem was Apple tut, und zwar gewaltig! Wer sich nicht verseuchen lassen...

Blork 03. Mai 2007

Nein auch in die ERSTE Welt. In der Dritten Welt wird dieser Sondermüll gefertigt. Da...

Blork 03. Mai 2007

n Ja es kommt wie es kommen muss: Große Parade , Selbstbeweihräucherung ohne Ende und...

newsman 03. Mai 2007

Richtig. Die hälfte denkt jetzt mit Sicherheit, dass Apple mal wieder einen Schritt...

Quizzler 03. Mai 2007

Das ist das gleiche wie mit den Kastortransporten, die sind jetzt relativ sicher, aber...


Charivari / 18. Okt 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  3. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Yeeeeeeeeha | 02:32

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  5. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel