"Mathematica wurde neu erfunden"

Mathematica 6 wartet mit umfangreichen Neuerungen auf

Rund 19 Jahre nach der ersten Version von Mathematica hat Wolfram Research jetzt die Version 6 der Software veröffentlicht und verspricht damit eine "Revolution". Entsprechend wartet Mathematica 6 mit zahlreichen Neuerungen auf, die in den letzten zehn Jahren entwickelt wurden.

Anzeige

Im Hinblick auf Kompatibilität sei Mathematica 6 zwar als Update zu sehen, im Hinblick auf die Möglichkeiten, die die neue Version bietet, handle es sich aber um eine komplett neue Software, meint Stephen Wolfram, CEO of Wolfram Research: "Mathematica wurde neu erfunden."

Die Software für technische Berechnungen sei in der Version 6 enger geschnürt, natürlicher zu bedienen und stärker automatisiert, so dass sie sich für ein größeres Publikum eigne als bisher. Als zentrale Neuerung bezeichnet Wolfram Research die "Instant Interactivity". Damit lassen sich Modelle, Simulationen, Berechnungen oder Konzepte in wenigen Sekunden in vollständig interaktive Applikationen umwandeln.

Mit dem Wolfram Demonstrations Project hat der Softwarehersteller eine Anlaufstelle geschaffen, die schon jetzt über 1.000 Beispiele solcher interaktiven Applikationen bietet. Mathematica bringt dabei eine vollständige integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) mit.

Insgesamt soll Mathematica 6 über 1.000 neue Rechen- und Interface-Funktionen bieten, darunter "Dynamic Interactivity", womit sich mit einer Zeile Code ein ernsthaftes interactives Interface schaffen lassen soll. Hinzu kommen unter anderem neue Funktionen zur automatischen Visualisierung komplexer Funktionen und Daten und eine Sprache zur Integration verschiedener Datenformate.

Die Liste der Neuerungen von Mathematica 6 ist lang, Wolfram Research listet sie anschaulich mit Beispielen. Zu haben ist die Software ab sofort unter anderem für Windows NT/2000/XP/Vista, MacOS X, Linux (x86/Itanium), Solaris (UltraSPARC/x86), HP-UX und IBM AIX. Die Preise liegen zwischen etwa 3.000,- und 4.000,- Euro.


Samuel 05. Mai 2007

Ich denke seit Version 5 ist Mathematica auch in numerischen Berechnungen spitzenklasse...

sparhawk 03. Mai 2007

Ich kann mich noch erinnern als ich studierthatte. Da gabs noch Mathematica 3. Bei einer...

raccoon 03. Mai 2007

maple is einfacher(intuitiver ;) ) mathematica is besser(weil bei hoch genauen zahlen...

olleIcke 03. Mai 2007

diese ... "Klugscheisserei" dagegen scheint ja was ganz simples zu sein, was? ;]

olleIcke 03. Mai 2007

aber VOLL voll! Alda!

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel