Abo
  • Services:
Anzeige

Optimus Maximus - OLED-Tastatur für 1.564,- US-Dollar

Vorbestellung geht am 20. Mai 2007 los

Das russische Designstudio Art.Lebedev will ab dem 20. Mai 2007 endlich Vorbestellungen für seine verspielte Luxus-Tastatur "Optimus Maximus" entgegennehmen. Ihre Tasten - jede besteht aus einem kleinen Display - machen sie zu etwas ganz Besonderem, sorgen aber auch für einen nun endgültig feststehenden Preis, der so gesalzen ist, dass er im Bereich eines Mittelklasse-Notebooks liegt.

Optimus Maximus
Optimus Maximus
Noch zur CeBIT 2007 sprach Art.Lebedev von 1.490,- US-Dollar, die durch die 114 einzeln auswechselbaren Tasten begründet sind. Jede dieser Tasten beherbergt ein kleines organisches, selbstleuchtendes Farbdisplay (OLED), das ein beliebiges Bild darstellen kann, wodurch sich das Tastenlayout nach Gutdünken ändern lässt - und das Optimus Maximus zur ersten Tastatur mit eigenem Netzteil macht. Es werden einige Tastaturlayout-Muster mitgeliefert, die in die Tastatur gespielt werden können, alternativ können auch eigene Layouts erstellt werden.

Anzeige

Nachdem es vor einigen Wochen noch hieß, dass die Auflösung jeweils 32 x 32 Pixel beträgt, brach Art.Lebedev auch dieser OLED-Hersteller weg - in diesem Fall nicht wegen Qualitätsmängeln, sondern weil das Unternehmen schlicht nicht mehr existiert. Die Designer konnten aber vor einigen Tagen erfolgreich vermelden, einen neuen OLED-Hersteller aufgetan zu haben, der die Spezifikationen besser erfüllen kann. Trotz gleicher Tastengröße ist das eingebettete OLED minimal größer (10,1 statt 9,1 Millimeter) und kann zudem 48 x 48 Bildpunkte darstellen.

Optimus Maximus
Optimus Maximus
Damit bestückte, voll funktionsfähige Prototypen erwartet Art.Lebedev für Anfang August 2007. Nach dem Abschluss der Entwicklung und vor der Massenproduktion muss allerdings noch eine Wartezeit von zehn Wochen erduldet werden, für die ganzen Tests bezüglich der einzuhaltenden Normen (CE, FCC, WEEE, RoHS). Dafür werde "sicherlich etwas geändert werden müssen", heißt es im Blog der Designer.

Den Produktionsstart erwartet das Art.Lebedev-Team deshalb erst für den November 2007. Die erste Lieferung von 200 Optimus-Maximus-Keyboards wird für den 30. November 2007 erwartet, im Dezember sollen weitere 200 Stück folgen. Im Januar 2008 sollen dann 400 weitere ausgeliefert werden. Was danach passiert, wurde noch nicht mitgeteilt. Die Vorbestellung für einen Teil der ersten Lieferung startet am 20. Mai 2007 - "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" heißt es.

Wer an der ungewöhnlichen Tastatur interessiert ist, muss nun noch mehr zahlen: Der Preis für das finale Produkt liegt nun bei 1.564,- US-Dollar.


eye home zur Startseite
hutkrempe 13. Aug 2008

gut, gehirnspasties wie idiot-o-meter gibts ueberall und schoenerweise gibts, wie ich...

pornokalle 01. Jul 2007

du ziehst die sex-spammer an, du xtremist

dagagd 02. Mai 2007

Juckt hier keinen. Beides wurde mehrfach gepostet... nix hat sich geändert.

sAm_vdP 30. Apr 2007

Das stimmt, aber für 1500$ kannst du dir fünfhundert Tastaturen mit nem kleinen...

Idiot-O-Meter 30. Apr 2007

Vollidiot. Die Schrappe braucht ein Netzteil. NETZTEIL. Willste vielleciht ne...


planetDELUXE / 06. Mai 2007

OLED-Tastatur für 1564 US-Dollar

technoskop.de (beta) / 29. Apr 2007

Apple subventioniert Optimus Maximus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. TransFair e.V., Köln
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Hamburg, Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  2. 34,99€
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: Ich falle doch immer wieder auf die...

    trapperjohn | 10:22

  2. Re: "Macht fast alles anders"

    Berner Rösti | 10:22

  3. Re: neumodisches Teufelszeug

    TrollNo1 | 10:22

  4. Wieder dieser SUV Mist

    Milchbengel | 10:21

  5. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    Trollversteher | 10:20


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel