Abo
  • Services:
Anzeige

Open-Source-Handy vor Produktionsbeginn

Erste OpenMoko-Muster für Entwickler gefertigt

OpenMoko hat die ersten 200 Testgeräte seines Open-Source-Smartphones Neo1973 produziert. Damit stehe man kurz vor der richtigen Produktion, allerdings wurde auch schon ein möglicher Flaschenhals bei der Herstellung identifiziert.

Neo1973
Neo1973
Die ersten 200 Geräte seien bereits fertig, heißt es vom OpenMoko-Team. 50 davon hätten nicht funktioniert, das Problem wurde jedoch korrigiert, so dass man sich nun in die richtige Produktion begeben könnte. Die ersten 150 funktionsfähigen Geräte werden nun erst einmal an die Entwickler ausgeliefert, die bereits Software schreiben, ohne in Besitz des Handys zu sein.

Anzeige

Allerdings gibt es wohl Probleme, das Display in ausreichender Anzahl zu beschaffen. Ein paar seien auf Lager, jedoch könnte sich die Anzeige bei der Herstellung doch noch als Flaschenhals entpuppen. Ab Juni 2007 soll jedoch mit der planmäßigen Produktion begonnen werden.

OpenMoko soll mehr sein als nur ein weiteres Linux-Handy, vielmehr wollen FIC und OpenMoko eine offene Plattform etablieren. Das Projekt soll Entwicklern mobiler Anwendungen einen vollständigen Stack an Open-Source-Software an die Hand geben, vom Betriebssystem über die Middleware bis hin zu Anwendungen und Protokollen. Nutzern will man so ein qualitativ hochwertiges Smartphone bieten, das sich leicht durch Installation der gewünschten Anwendungen anpassen lässt. Auf diese Weise sei es nicht mehr nötig, das Gerät alle 12 bis 18 Monate erneut zu aktualisieren.

Die Hardware kommt von FIC, die OpenMoko künftig als bevorzugte Plattform für ihre Smartphones empfehlen.


eye home zur Startseite
fickivideo2 25. Dez 2008

Also, ihr habt so ein schaden, das geht echt gar nicht! und das is mein voller ernst! wer...

DYC 01. Mai 2007

NIGGA PLZ!

fxh 30. Apr 2007

Schade, genau das hat mir an den neueren Handys gefallen, dass man nicht wie bei meinem...

someone 30. Apr 2007

Das es diverse Handhelds gibt die Linux fahren ist kein Geheimnis. Wenn man versucht...

someone 30. Apr 2007

Der GP2X kommt mit vorinstalliertem Webserver (thttp?) + PHP (4?) daher und er hat...


Kessel Buntes (blog.arlandt.com) / 29. Apr 2007

Open-Source Smartphone - OpenMoko / Neo1973

news.osn.ro / 28. Apr 2007

Open-Source-Handy vor Produktionsbeginn

Dirks Logbuch / 28. Apr 2007

Neues vom Opensource-Handy ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: die genannt Funktion "follow me" verboten!

    NIKB | 22:16

  2. Re: Wenn nicht Elon Musk wer dann?

    emuuu | 22:14

  3. Re: Sehr seltsam

    sundilsan | 22:12

  4. Re: Ditech 2.0

    ThaKilla | 22:10

  5. Re: Preiswert!

    thorben | 22:10


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel