Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht: Netzbetreiber muss geführte Handy-Gespräche belegen

Kunde muss Gesprächskosten von knapp 14.000 Euro nicht begleichen

In einem Urteil des Landgerichts Augsburg wurde ein Handy-Nutzer davon entlastet, die in Rechnung gestellten Verbindungsentgelte zu bezahlen. Die Richter urteilten, dass der Netzbetreiber in Streitfällen belegen muss, dass die berechneten Telefonate auch geführt wurden. Angeblich wurden monatlich knapp 14.000 Euro vertelefoniert, indem fast ohne Pause telefoniert wurde.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein D2-Kunde dagegen gewehrt, die Kosten für Verbindungen in Höhe von 13.962,77 Euro in einem Monat zu bezahlen. Der Handy-Kunde soll tage- und nächtelang mit kurzen Unterbrechungen immer wieder bestimmte Mehrwertdienste angerufen haben. Um diese Summe einzutreiben, hatte der Netzbetreiber Klage eingereicht. Diese wurde nun von der zuständigen 3. Zivilkammer des Landgerichts Augsburg abgewiesen (Az.: 3 O 678/06). Im fraglichen Zeitraum habe der Kunde nur für 267,75 Euro telefoniert.

Anzeige

Der zuständige Richter urteilte, dass den Netzbetreibern die Darlegungs- und Beweislast für geführte Verbindungen obliegt. Der Anbieter hätte also nachweisen müssen, dass der Kunde die berechneten Telefonate geführt hat. Stattdessen weigerte sich der Netzbetreiber, die Anschriften der Betreiber dieser Dienste dem Kunden und auch dem Gericht mitzuteilen. Dadurch war es für den D2-Kunden auch nicht nachvollziehbar, ob er die geführten Anrufe vorgenommen hatte.

In dem verhandelten Fall hatte der D2-Kunde angebracht, dass das verwendete Nokia-Handy über eine Bluetooth-Verbindung gehackt wurde und eine dritte Partei die Kosten verursacht habe. Als Beleg gab er an, dass er in den fraglichen Zeiträumen mit Freunden zusammen gewesen war und die betreffenden Mehrwertdienste gar nicht hätte nutzen können. Zudem tragen die Netzbetreiber nach Ansicht des Gerichts das Risiko der unbemerkten Erstellung von Verbindungen. Der Kunde ist demnach nicht dafür verantwortlich.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


eye home zur Startseite
se 29. Apr 2007

Nun ja, so unterschiedlich ist es doch nicht, denn viele Mehrwertdienste rechnen...

ammoQ 27. Apr 2007

Der ganz wesentliche Unterschied ist der, dass die Klimaanlage tatsächlich Strom...

Tobi89 27. Apr 2007

Hat jemand Linktipps zum Einstieg ins Bluetooth-Hacken? (Nur zu Lernzwecken !!!)

loller 27. Apr 2007

cool, du kannst ja ESKUELL ..

p.11 27. Apr 2007

Der Unterschied ist, dass der Zähler in Deiner Wohnung / Deinem Haus ist und Du das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. SEAP Automation GmbH, Egelsbach
  3. TSO-DATA Nürnberg GmbH, Nürnberg
  4. über Robert Half Technology, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  2. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  3. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  4. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  5. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  6. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  7. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  8. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  9. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  10. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Gamescom verbieten

    Maller | 05:59

  2. Re: Ich frage mich wie das Vertraglich aussieht

    Maller | 05:53

  3. Deutschland

    Maller | 05:46

  4. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    Chocobit | 05:41

  5. Re: Mit anderen Worten...

    HansKlausner | 05:29


  1. 06:00

  2. 23:26

  3. 22:58

  4. 22:43

  5. 18:45

  6. 17:23

  7. 15:58

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel