Abo
  • Services:
Anzeige

US-Filmindustrie will interoperables DRM

"Kontrollierte HD-Kopien" noch vor Jahresende?

Der Verband der US-Filmindustrie (MPAA) will nach Aussage seines Vorsitzenden, Dan Glickman, an digitalem Rechtemanagement (DRM) festhalten. Allerdings sollten DRM-Systeme in Zukunft interoperabel sein. Zugleich hat sich Glickman für die Einführung "kontrollierter Kopien" zur privaten Nutzung von Filmen auf digitalen Medien ausgesprochen.

Auf einer vom US-Datenbank-Betreiber LexisNexis und der Zeitschrift Variety gesponserten Konferenz hat die US-Filmindustrie erstmals öffentlich zum Thema DRM Stellung bezogen. Der Sprecher der Motion Pictures Association of America (MPAA), Dan Glickman, forderte, das DRM-Problem in Zukunft strategischer anzugehen, "so etwa wie Verhandlungen über Handelsabkommen". Glickman sagte, es genüge einfach nicht, wenn "Rechtsanwälte und Techniker" über DRM-Systeme reden, die nicht interoperabel seien. "Die Leute, die für die Strategie verantwortlich sind, müssen darüber miteinander reden", betonte Glickman.

Anzeige

Das Ziel der großen US-Filmstudios seien "vielfältige Konsumenten-Erfahrungen, ohne Probleme", erklärte Glickman. Man wolle sich durch überlegene Qualität im legalen Markt durchsetzen. In diesem Sinne sei die US-Filmindustrie auch grundsätzlich dafür, den Käufern von Filmen das Anfertigen "kontrollierter Kopien" zu ermöglichen. Es sollte für Konsumenten möglich sein, Filme von digitalen Datenträgern zur privaten Nutzung auf den eigenen PC zu überspielen. Bei den neuen HD-Medien, also HD-DVD und Blu-ray, könnte diese Möglichkeit "noch vor Jahresende" eingeführt werden.

Im Grunde unterstütze die US-Filmindustrie das "kontrollierte Kopieren" auch für Standard-DVDs, erläuterte Glickman. Allerdings sei dafür kein passendes DRM definiert und die Filmindustrie wäre "gegen unkontrolliertes Kopieren".

Glickman erklärte ausdrücklich, dass die MPAA sich auch weiterhin für DRM stark mache. Es komme eben auf die Interoperabilität an. "Nach meiner Philosophie können wir Interoperabilität für DRM erreichen", sagte Glickman, "wenn wir es denn nur wollen. Mit so viel Geisteskapazitäten wie uns zur Verfügung stehen, ist es viel mehr eine Frage des kollektiven Willens als der Technologie." [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
RubberDuck 25. Apr 2007

Ist noch zu teuer; 5€ für DVD und 0,50€ für CD wären angemessener.

lala1 25. Apr 2007

brauch man sich sowieso keine Filme mehr kaufen oder ziehen. Es gibt meiner Beobachtung...

Graf Porno 25. Apr 2007

...ist, warum die MPAA interoperables DRM für HD-Medien fordern will, wenn gleichzeitig...

Graf Porno 25. Apr 2007

Das ist ja auch der Grund für die Nachfrage nach interoperablem DRM, damit es endlich...

lilili 25. Apr 2007

warum? http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Music


TheLemming / 25. Apr 2007

Control - is all



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    Apfelbrot | 20:21

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    Tremolino | 20:13

  3. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 20:12

  4. Re: Regional begrenzt?

    LinuxMcBook | 20:04

  5. Re: wo ist das Problem?

    Markus B. | 20:02


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel