SeaMonkey 1.0: Support-Ende naht

Ein letztes Sicherheits-Update für SeaMonkey 1.0 kommt in Kürze

Robert Kaiser hat als Entwickler der Browser-Suite SeaMonkey darauf hingewiesen, dass der Support für die Version 1.0 in Kürze endet. Es wird noch ein Sicherheits-Update geben, aber danach sind entsprechende Patches nur noch für SeaMonkey 1.1 und höher geplant.

Anzeige

In Robert Kaisers Blog wird das Erscheinen von SeaMonkey 1.0.9 in naher Zukunft angekündigt. Mit dem Erscheinen dieser Version endet dann der Support für SeaMonkey 1.0.x, so dass dafür keine Sicherheits-Updates mehr als Binary-Version kommen werden. Lediglich als Source-Code wird es dann noch Sicherheits-Updates geben und denkbar ist, dass manche Linux-Distribution aktuellere SeaMonkey-Versionen bringen wird.

SeaMonkey 1.0 erschien im Januar 2006, so dass der Support-Zeitraum dafür mehr als ein Jahr lang war. Nutzern von SeaMonkey wird in jedem Fall der Wechsel zu SeaMonkey 1.1.x empfohlen. Das letzte Sicherheits-Update für SeaMonkey 1.0.x wird die Version 1.0.9 sein, die abgestimmt mit der letzten Version von Firefox 1.5.x erscheinen soll.


didijonas 09. Apr 2012

Firefox wurde ziemlich lieblos nach Linux (Ubuntu) portiert (Frickelware). Wenig...

Fragrüdiger 25. Apr 2007

Soviel zur Theorie. In der Praxis ist SeaMonkey mindesens genauso schnell wie Firefox...

themroc 25. Apr 2007

Seamonkey ist sehr stabil und schnell und sehr einfach zu bediehnen und zu installieren...

Standheizer 24. Apr 2007

- ändert nicht mit jedem großen Update sein Aussehen und Verhalten - 'Ein-Fenster...

G-Kar 24. Apr 2007

------------------------------------------------------- Ja: Integration des Composers...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  4. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel