Community zahlt für eine Million Kontakte eine Million Euro

7just7.de will rapide wachsen

Mit einer recht ungewöhnlichen Marketingmaßnahme hat das Portal 7just7.de auf sich aufmerksam gemacht. Wer als Mitglied als Erster die Zahl von einer Million direkter Kontakte präsentieren kann, erhält eine Million Euro.

Anzeige

Beim Portal 7just7.de können Kontakte geknüpft werden - ob nun für berufliche Verbindungen, Hobbys oder Freund- bzw. Liebschaften. Der Dienst nimmt für sich in Anspruch, mehr Funktionen als die Konkurrenz abzudecken. So kann man darüber Schulfreunde suchen und Kontakt mit Personen aufnehmen, die gleiche Hobbys und Interessen haben.

Bei der Zahl von 77.777 sowie 250.000, 500.000 und 777.777 bestätigten Kontakten gibt es weitere Gewinne wie z.B. Reisen, teilten die Verantwortlichen von 7just7.de mit.

Um die fast unerreichbar hohe Zahl von einer Million Direktkontakten etwas zu relativieren, führt 7Just7.de das Beispiel von "Tila Tequila" an, die auf der Online-Plattform Myspace.com rund 1,8 Millionen Kontakte aufweisen kann.

7just7 stellt seinen Mitgliedern Visitenkarten-Vordrucke zur Verfügung, die sie mit Foto und 7just7-Adresse individualisieren können. Der Text: "Sorry, ich benötige 1 Million Freunde. Bitte registriere dich noch heute kostenlos unter www.7just7/User-Name und werde mein Freund. Mit etwas Glück werde ich dann dank dir Millionär! ;-)"

Kommentar:
Letztendlich handelt es sich dabei nur um eine auf viel Wirbel ausgelegte, eher plumpe Werbeaktion, bei der, wenn sie denn aufgeht, vor allem der Anbieter gewinnt. Der Wert der Plattform - sei es gegenüber Werbekunden oder Kaufinteressenten - hängt schließlich maßgeblich von der Zahl ihrer Nutzer ab. Die Chance, auf 1 Million Kontakte und damit an die Million Euro zu kommen, dürfte zudem nur wirklich prominenten Mitmenschen gegönnt sein - letztlich wird eher ein Traum vermarktet, ganz im Sinne des verzweifelten Strebens nach Reichtum und Ruhm. Nur geht es nicht vordergründig um die Talentsuche wie in den diversen Fernsehsendungen, sondern eher darum, dass 7just7-Nutzer veranlasst werden, ihre Mitmenschen mit "Mach-mit-Sprüchen", E-Mails und Visitenkarten zu drangsalieren. Aufräumen muss dann hinterher der Spamfilter oder die Stadtreinigung. [Kommentar von Christian Klass, Golem.de]


Der Jocker 15. Apr 2007

rofl, ich hoffe mal Du meinst das ironisch

394875023765 14. Apr 2007

Es braucht sogar 1.000.001 Nutzer, sich selbst kann man sicher nicht als Freund haben.

jaques_de_pott 14. Apr 2007

Das dürfte wohl noch ein bisserl dauern, bis eine Million User online sind, denn momentan...

DaCroci 13. Apr 2007

FULL ACK !!!

DaCroci 13. Apr 2007

... mit sowas sich rumzuschlagen. Kranke Welt ...

Kommentieren


Teddykrieger - Der Blog / 13. Apr 2007

:: Eine Million gefällig?

finyard - for a better misunderstanding / 13. Apr 2007

Falls jemand Geld braucht...



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel