Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig

Linux-Distribution für elf offiziell unterstützte Architekturen

Ein absolutes Novum: Für Debian 4.0 alias Etch legten die Entwickler erstmals schon sehr früh einen Erscheinungstermin fest. Der 4. Dezember 2006 sollte es sein. Geklappt hat das Vorhaben zwar nicht, doch nun steht Etch mit einiger Verspätung zum Download bereit. In der Version 4.0 unterstützt Debian offiziell elf verschiedene Architekturen, bringt Secure-Apt mit und ermöglicht auch schicke Effekte auf dem Desktop. Die Installation kann nun erstmals mit einem grafischen Werkzeug erfolgen. Auch den Einsatz verschiedener Virtualisierungsvarianten erleichtert Etch.

Anzeige

Der Debian-Installer im Grafikmodus
Der Debian-Installer im Grafikmodus
Debian GNU/Linux besteht ausschließlich aus freier Software - wobei es Repositorys mit unfreien Paketen gibt - und wird komplett von Freiwilligen entwickelt. Auf Grund ihres Entwicklungsprozesses gilt die Distribution als sehr stabil und gerade das Paketformat DEB mit dem Verwaltungswerkzeug APT machte sich viele Freunde. So verwundert es auch nicht, dass es für RPM-Distributionen mittlerweile Werkzeuge gibt, die die APT-Prinzipien nutzen. Allerdings steht Debian auch im Ruf, eine sehr konservative Software-Auswahl mitzuliefern und nicht gerade für Einsteiger geeignet zu sein. Ein Argument für letztere These war bisher immer der fehlende grafische Installer.

Mit Debian 4.0 allerdings ist hier einiges anders geworden. Der bereits von der Vorgängerversion Debian 3.1 bekannte Debian-Installer kommt auch dieses Mal wieder zum Einsatz und bietet einen Grafikmodus. Dafür wird der Framebuffer-Treiber DirectFB zusammen mit dem Grafik-Toolkit GTK+ verwendet. Die Standard-Installation läuft jedoch auch weiterhin textbasiert ab. Um die GTK+-Oberfläche zu nutzen, muss man "installgui" an der Eingabeaufforderung eingeben. Für Anwender mit Sehbehinderung gibt es zudem im grafischen und im textbasierten Installer einen Modus mit hohen Kontrasten (das Parameter "theme=dark" aktiviert diesen).

Der Installer bietet nun auch eine automatische Partitionierung mit Logical Volume Manager (LVM) und verschlüsselte Partitionen in Verbindung mit LVM an. Auch bei der manuellen Partitionierung können die Partitionen mittels Dm-crypt verschlüsselt werden und die Größe vorhandener NTFS-Partitionen lässt sich ändern.

GDM-Anmeldebildschirm
GDM-Anmeldebildschirm
Wie auch in der Textinstallation verwendet der grafische Installer Tasksel, um automatisch eine Paketvorauswahl für bestimmte Einsatzgebiete einzurichten. Neben dem Standardsystem stehen dabei verschiedene Aufsätze wie Mail-Server und Desktop-Umgebung zur Auswahl. Letzteres richtet den enthaltenen GNOME-Desktop 2.14 ein. Auch OpenOffice.org 2.0.4, das Software-Telefon Ekiga 2.0.3 sowie der Network-Manager 0.6.4 zur einfachen Verwaltung von Netzwerkverbindungen sind in diesem Profil enthalten. Ferner installiert Etch Wpasupplicant, um per WPA verschlüsselte WLAN-Verbindungen nutzen zu können.

GNOME kommt bei der Auswahl des Installationsprofils Desktop-Umgebung zwar als Standard-Desktop daher, jedoch steht auch bei Debian 4.0 die Wahlfreiheit wieder im Vordergrund. Auch KDE 3.5.5 und eine Beta-Version von Xfce 4.4 lassen sich installieren. Darüber hinaus umfasst Debian aber wie üblich etliche weitere Pakete, beispielsweise IceWM und Blackbox.

Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig 

adder 07. Mai 2007

OpenSource OpenMind, warum so untollerant. Ist doch jedem seine Sache was er mag und...

aligiii1968 20. Apr 2007

ich bin ein Newbie ! wo muss ich das eingeben ich kann mit Bootparameter leider nix...

Toby 12. Apr 2007

Ich bin heute vom Osterurlaub zurück und freue mich sehr damit es nun endlich Etch gibt...

Frickelator 11. Apr 2007

GNOME kann inzwischen schon orange, KDE sogar schon ein sehr grelles Neongrün, das nicht...

Mike07 11. Apr 2007

Finde ich auch ehrlich gesagt etwas Frech von dir "Der lange Hans" Ging eigendlich nur...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 11. Apr 2007

Z! - News: Mittwoch, 11.04.2007

OSNote / 08. Apr 2007

Debian 4.0 (Etch) Released

EDV - Ende der Vernunft / 08. Apr 2007

Ein Easter-Etch und Ubuntu-Kritik

netzpolitik.org / 08. Apr 2007

Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel