Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig

Linux-Distribution für elf offiziell unterstützte Architekturen

Ein absolutes Novum: Für Debian 4.0 alias Etch legten die Entwickler erstmals schon sehr früh einen Erscheinungstermin fest. Der 4. Dezember 2006 sollte es sein. Geklappt hat das Vorhaben zwar nicht, doch nun steht Etch mit einiger Verspätung zum Download bereit. In der Version 4.0 unterstützt Debian offiziell elf verschiedene Architekturen, bringt Secure-Apt mit und ermöglicht auch schicke Effekte auf dem Desktop. Die Installation kann nun erstmals mit einem grafischen Werkzeug erfolgen. Auch den Einsatz verschiedener Virtualisierungsvarianten erleichtert Etch.

Anzeige

Der Debian-Installer im Grafikmodus
Der Debian-Installer im Grafikmodus
Debian GNU/Linux besteht ausschließlich aus freier Software - wobei es Repositorys mit unfreien Paketen gibt - und wird komplett von Freiwilligen entwickelt. Auf Grund ihres Entwicklungsprozesses gilt die Distribution als sehr stabil und gerade das Paketformat DEB mit dem Verwaltungswerkzeug APT machte sich viele Freunde. So verwundert es auch nicht, dass es für RPM-Distributionen mittlerweile Werkzeuge gibt, die die APT-Prinzipien nutzen. Allerdings steht Debian auch im Ruf, eine sehr konservative Software-Auswahl mitzuliefern und nicht gerade für Einsteiger geeignet zu sein. Ein Argument für letztere These war bisher immer der fehlende grafische Installer.

Mit Debian 4.0 allerdings ist hier einiges anders geworden. Der bereits von der Vorgängerversion Debian 3.1 bekannte Debian-Installer kommt auch dieses Mal wieder zum Einsatz und bietet einen Grafikmodus. Dafür wird der Framebuffer-Treiber DirectFB zusammen mit dem Grafik-Toolkit GTK+ verwendet. Die Standard-Installation läuft jedoch auch weiterhin textbasiert ab. Um die GTK+-Oberfläche zu nutzen, muss man "installgui" an der Eingabeaufforderung eingeben. Für Anwender mit Sehbehinderung gibt es zudem im grafischen und im textbasierten Installer einen Modus mit hohen Kontrasten (das Parameter "theme=dark" aktiviert diesen).

Der Installer bietet nun auch eine automatische Partitionierung mit Logical Volume Manager (LVM) und verschlüsselte Partitionen in Verbindung mit LVM an. Auch bei der manuellen Partitionierung können die Partitionen mittels Dm-crypt verschlüsselt werden und die Größe vorhandener NTFS-Partitionen lässt sich ändern.

GDM-Anmeldebildschirm
GDM-Anmeldebildschirm
Wie auch in der Textinstallation verwendet der grafische Installer Tasksel, um automatisch eine Paketvorauswahl für bestimmte Einsatzgebiete einzurichten. Neben dem Standardsystem stehen dabei verschiedene Aufsätze wie Mail-Server und Desktop-Umgebung zur Auswahl. Letzteres richtet den enthaltenen GNOME-Desktop 2.14 ein. Auch OpenOffice.org 2.0.4, das Software-Telefon Ekiga 2.0.3 sowie der Network-Manager 0.6.4 zur einfachen Verwaltung von Netzwerkverbindungen sind in diesem Profil enthalten. Ferner installiert Etch Wpasupplicant, um per WPA verschlüsselte WLAN-Verbindungen nutzen zu können.

GNOME kommt bei der Auswahl des Installationsprofils Desktop-Umgebung zwar als Standard-Desktop daher, jedoch steht auch bei Debian 4.0 die Wahlfreiheit wieder im Vordergrund. Auch KDE 3.5.5 und eine Beta-Version von Xfce 4.4 lassen sich installieren. Darüber hinaus umfasst Debian aber wie üblich etliche weitere Pakete, beispielsweise IceWM und Blackbox.

Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig 

adder 07. Mai 2007

OpenSource OpenMind, warum so untollerant. Ist doch jedem seine Sache was er mag und...

aligiii1968 20. Apr 2007

ich bin ein Newbie ! wo muss ich das eingeben ich kann mit Bootparameter leider nix...

Toby 12. Apr 2007

Ich bin heute vom Osterurlaub zurück und freue mich sehr damit es nun endlich Etch gibt...

Frickelator 11. Apr 2007

GNOME kann inzwischen schon orange, KDE sogar schon ein sehr grelles Neongrün, das nicht...

Mike07 11. Apr 2007

Finde ich auch ehrlich gesagt etwas Frech von dir "Der lange Hans" Ging eigendlich nur...

Kommentieren


OSNote / 08. Apr 2007

Debian 4.0 (Etch) Released

EDV - Ende der Vernunft / 08. Apr 2007

Ein Easter-Etch und Ubuntu-Kritik

netzpolitik.org / 08. Apr 2007

Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software für den Bereich Firmware Smart-TV-Anwendung
    Metz Consumer Electronics GmbH, Zirndorf Raum Nürnberg
  2. (Fach-)Informatiker (m/w)
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. (Junior) PHP- / Webentwickler (m/w)
    über ACADEMIC WORK, München
  4. Junior Systems Administrator (m/w)
    ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€
  2. TIPP: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mediapad M2 8.0

    Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

  2. Mad Max im Test

    Sandbox voll mit schönem Schrott

  3. 2,5-Zoll-HDD

    Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter

  4. Retropie 3 angetestet

    Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry Pi

  5. Dreadnought 2050

    Das Kampfschiff der Zukunft fährt mit Fusionsenergie

  6. Gehacktes Babyfon

    Das Kind schreit, und die Welt hört mit

  7. Panasonic Viera TX-65CW954/CZ950

    Weg vom Plasma, hin zum OLED-Panel

  8. Asus Zen All-in-One

    4K, Maxwell-Grafik, PCIe-SSD, Realsense, Skylake, Win10

  9. Owncloud

    "Warum sollte uns jemand trauen?"

  10. X Rebirth

    Egosoft arbeitet an neuem Weltraumspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

  1. Re: Es bleibt zu teuer

    ap (Golem.de) | 14:51

  2. Re: Jean Luc Picard?

    JürgenOfner | 14:50

  3. Re: Das ist nicht Wikipedias einziges Problem

    Trollversteher | 14:50

  4. Re: sollte das Modell dann nicht eher..

    Dwalinn | 14:49

  5. Re: Warum gebogen?

    motzerator | 14:49


  1. 14:22

  2. 14:00

  3. 12:40

  4. 12:05

  5. 12:03

  6. 11:43

  7. 11:07

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel