Zeta eine Raubkopie? (Update)

Anzeige

Gegenüber Golem.de wollte sich David Schlesinger nicht näher zu eventuell geplanten rechtlichen Schritten gegen Bernd Korz äußern. Rechtsstreitigkeiten, insbesondere transatlantische, seien sehr teuer und "ich bezweifle, dass Herr Korz genügend Kapital hat, damit sich eine Klage für uns lohnen würde", so Schlesinger gegenüber Golem.de. Würde Korz jedoch tatsächlich Teile von Zeta offen legen wollen, so müsse Access sich ernsthaft überlegen, "welche Schritte wir ergreifen, um solche Bemühungen umgehend zu stoppen", äußerte sich Schlesinger weiter gegenüber Golem.de.

Um Zeta und die ehemals für die Entwicklung verantwortliche Firma YellowTab ranken sich bereits seit Jahren allerlei Gerüchte. Gerade auch zur BeOS-Lizenz gab es nur die Angabe, dass YellowTab im Besitz einer solchen sei. So kamen Gerüchte auf, Zeta würde - wie PhosphorusOS - auf der 2002 geleakten BeOS-Version "Dan0" basieren und damit illegal sein. Dem gegenüber stand die Aussage von YellowTab, auf die Code-Basis einer Open-Source-Variante des Systems umschwenken zu wollen.

2006 meldete YellowTab Insolvenz an, doch bereits 2005 soll die Mitarbeiterzahl des Unternehmens nach Informationen von Golem.de deutlich gesunken und Löhne nicht mehr ausgezahlt worden sein. Weitere Details zu dem Ende des Betriebssystemanbieters liefert der Golem.de-Artikel "Zetas wilder Ritt: YellowTab ohne Mitarbeiter".

Die Distribution des Systems übernahm der kleine Softwarepublisher Magnussoft, mit dem Korz Ende März 2007 die Zusammenarbeit wieder beendete.

In BeOS Max - einer um zusätzliche Software erweiterten BeOS-Version 5.0.3 - sieht David Schlesinger übrigens kein Problem. Er habe sich BeOS Max zwar noch nicht genauer angeschaut, doch sofern es sich hierbei um den unveränderten original Code handle, sei es kein Problem. Nur sofern es ein neues Produkt sei, das von unter Access' Copyright liegendem Code abgeleitet sei, habe man ein rechtliches Problem.

Dies gelte auch für die Open-Source-Implementierung Haiku, Schlesinger ist überzeugt davon, dass dieses die original Arbeit repräsentiere. Access sei auch kein Feind von Open Source: "Access unterstützt Open-Source-Projekte, dies bezieht sich aber nicht auf Dritte, die unseren Quelltext ohne unsere Zustimmung öffnen wollen. Erst recht nicht, wenn die Herkunft dieses Quellcodes höchst fraglich ist", so Schlesinger.

Nachtrag vom 4. April 2007 um 17:02 Uhr:
Bernd Korz antwortete mittlerweile auf die von Golem.de gestellte Anfrage, kann sich aber nach eigenen Angaben nicht dazu äußern, "da dies außerhalb meines Kenntnissstandes liegt. Die YellowTab ist, wie Sie wissen, insolvent und wird durch einen Insolvenzverwalter vertreten. Ich selbst bin in keinster Weise mehr involviert, seit nunmehr fast zwölf Monaten. Ebenso liegt mir keinerlei Schriftverkehr diesbezüglich vor", so Korz in seiner doch recht überraschenden Aussage.

Es stehe auch nicht zur Debatte, Zeta komplett als Open Source zu veröffentlichen, die Überlegung beziehe sich nur auf Teile, an denen er die Rechte halte - unter anderem Systemkomponenten, Treiber und Programme, nicht aber den Kernel oder etwas in dieser Richtung. Jedoch ist hier fraglich, inwiefern die selbst entwickelten Komponenten nicht dennoch auf BeOS-Quelltext basieren, worin Schlesinger ja ein Problem sieht. Zu Schlesingers Aussagen wollte sich Korz nicht äußern, gemeinsam mit YellowTabs Insolvenzverwalter sollen diese in der nächsten Wochen untersucht werden.

 Zeta eine Raubkopie? (Update)

daniela.d 03. Jun 2007

hallo bist du der andreas aus hh jenfeld???? dann melde dich bitte mal... gruß dani

GrinderFX 08. Apr 2007

Das einzige was conrad und karstadt trennt ist, dass conrad noch ne mini bautteile ecke...

Uwe Keim 08. Apr 2007

"immer mehr" - Ein eindeutiges Anzeichen von subjektiven Eindrücken die der Autor anderen...

GrinderFX 08. Apr 2007

Das mag ja sein aber conrad wird immer mehr zu karstadt.

Uwe Keim 07. Apr 2007

Da hat mein Papa mitter der 70er-Jahre bereits Elektronik-Bauteile bestellt, so lange...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  2. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  3. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  4. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  5. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  6. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  7. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  8. Fabric

    Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor

  9. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  10. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel