Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesnetzagentur will VDSL-Netz öffnen

Wettbewerber sollen Telekom-Leerrohre nutzen dürfen

Die Bundesnetzagentur hat heute einen Entwurf zur Marktdefinition und -analyse für den Bereich des Zugangs zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) veröffentlicht. Damit deutet sich ein erster Schritt hin zu einer Öffnung des VDSL-Netzes der Telekom für Wettbewerber an.

Der Entwurf der Marktdefinition und Marktanalyse entspricht den bisherigen Entscheidungen der Bundesnetzagentur, wonach das derzeitige TAL-Netz Verbindungen zwischen dem Hauptverteiler (HVt) und der Teilnehmeranschlusseinheit (TAE) als Regelfall bei der Ausgestaltung von Teilnehmeranschlüssen ansieht. Die Bundesnetzagentur erklärt aber explizit, dass die Entbündelung auch an einem näher an der TAE gelegenen Punkt - etwa dem Kabelverzweiger (KVz) - geschehen kann, was bei VDSL der Fall ist.

Anzeige

Darüber hinaus sieht die Marktdefinition vor, dass die derzeit aus Kupferadern bestehenden Verbindungen zwischen den HVt und den KVz zukünftig - wie beim DSL-Anschlussnetz - parallel oder ausschließlich mit Glasfaserleitungen überbrückt werden sollen. Dabei sieht der Entwurf eine Beibehaltung der aktuellen Verpflichtungen zum Zugang zur TAL sowie eine Ergänzung um den Zugang zu Kabelkanälen zwischen den KVz und HVt der Telekom vor.

Auf diesem Wege soll auch Wettbewerbern die Anbindung der TAL an eigene Glasfaser-Infrastrukturen für besonders breitbandige Nutzungen der TAL ermöglicht werden, wie sie die Telekom schon heute für VDSL nutzt.

Zwar könnten Wettbewerber auch neue Strecken durch Grabungsarbeiten verlegen, was aber deutlich teurer ist als die Nutzung der Telekom-Kabelkanäle. Auch die Möglichkeiten, Leerrohre von Dritten - wie z.B. von Stadtwerken - zu nutzen, führe zu einer Komplexität im Netzausbau, die unpraktikabel sei und "daher zusätzliche Investitionen erschweren würde", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) signalisiert für den Entwurf der Bundesnetzagentur grundsätzliche Zustimmung. Vor allem die Möglichkeit, die Telekom-Leerrohre vom Hauptverteiler (HVt) zum Kabelverzweiger (KVz) zu nutzen, ist BREKO-Unternehmen wie Arcor, HanseNet, Versatel oder EWE Tel wichtig.

Unzufrieden ist der Verband allerdings mit den unklaren Aussagen zur konkreten technischen Form des Zugangs beim Kabelverzweiger am Straßenrand. Die Unternehmen wollen ihre Kundenzugänge innerhalb der neuen Kabelverzweiger der Telekom realisieren, satt selbst weitere Stahlkästen an den Straßenrand zu stellen.

Ende 2005 habe BREKO-Präsident Peer Knauer ein Aufforderungsschreiben an die Telekom gesandt, in dem er eine Beteiligung am Ausbau der KVz-Strukturen für den Fall zusagte, dass die Telekom eine wirtschaftlich tragfähige Kooperation anböte. Ein Antwort habe man nicht erhalten, mittlerweile aber habe sie durch den Bau neuer Verteiler voreilig Tatsachen geschaffen, für die die BREKO-Firmen nun nicht mehr finanziell geradestehen wollen.

Bis zum 4. Mai 2007 können bei der Bundesnetzagentur Stellungnahmen zu dem vorgestellten Entwurf einer Marktdefinition abgegeben werden.


eye home zur Startseite
huahuahua 09. Apr 2007

Wie erwartet kommen sie nun alle aus ihren Löchern gekrochen, die Arcors und Versatels...

Youssarian 05. Apr 2007

Die "Anbieter-Firma" hätte der Staat gar nicht verkaufen können, die Aktionäre nahmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Signavio GmbH, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 04:40

  2. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    regiedie1. | 04:20

  3. Re: Wurde hier eigentlich schon darüber...

    MSW112 | 03:31

  4. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  5. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel