Bundesnetzagentur will VDSL-Netz öffnen

Wettbewerber sollen Telekom-Leerrohre nutzen dürfen

Die Bundesnetzagentur hat heute einen Entwurf zur Marktdefinition und -analyse für den Bereich des Zugangs zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) veröffentlicht. Damit deutet sich ein erster Schritt hin zu einer Öffnung des VDSL-Netzes der Telekom für Wettbewerber an.

Anzeige

Der Entwurf der Marktdefinition und Marktanalyse entspricht den bisherigen Entscheidungen der Bundesnetzagentur, wonach das derzeitige TAL-Netz Verbindungen zwischen dem Hauptverteiler (HVt) und der Teilnehmeranschlusseinheit (TAE) als Regelfall bei der Ausgestaltung von Teilnehmeranschlüssen ansieht. Die Bundesnetzagentur erklärt aber explizit, dass die Entbündelung auch an einem näher an der TAE gelegenen Punkt - etwa dem Kabelverzweiger (KVz) - geschehen kann, was bei VDSL der Fall ist.

Darüber hinaus sieht die Marktdefinition vor, dass die derzeit aus Kupferadern bestehenden Verbindungen zwischen den HVt und den KVz zukünftig - wie beim DSL-Anschlussnetz - parallel oder ausschließlich mit Glasfaserleitungen überbrückt werden sollen. Dabei sieht der Entwurf eine Beibehaltung der aktuellen Verpflichtungen zum Zugang zur TAL sowie eine Ergänzung um den Zugang zu Kabelkanälen zwischen den KVz und HVt der Telekom vor.

Auf diesem Wege soll auch Wettbewerbern die Anbindung der TAL an eigene Glasfaser-Infrastrukturen für besonders breitbandige Nutzungen der TAL ermöglicht werden, wie sie die Telekom schon heute für VDSL nutzt.

Zwar könnten Wettbewerber auch neue Strecken durch Grabungsarbeiten verlegen, was aber deutlich teurer ist als die Nutzung der Telekom-Kabelkanäle. Auch die Möglichkeiten, Leerrohre von Dritten - wie z.B. von Stadtwerken - zu nutzen, führe zu einer Komplexität im Netzausbau, die unpraktikabel sei und "daher zusätzliche Investitionen erschweren würde", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) signalisiert für den Entwurf der Bundesnetzagentur grundsätzliche Zustimmung. Vor allem die Möglichkeit, die Telekom-Leerrohre vom Hauptverteiler (HVt) zum Kabelverzweiger (KVz) zu nutzen, ist BREKO-Unternehmen wie Arcor, HanseNet, Versatel oder EWE Tel wichtig.

Unzufrieden ist der Verband allerdings mit den unklaren Aussagen zur konkreten technischen Form des Zugangs beim Kabelverzweiger am Straßenrand. Die Unternehmen wollen ihre Kundenzugänge innerhalb der neuen Kabelverzweiger der Telekom realisieren, satt selbst weitere Stahlkästen an den Straßenrand zu stellen.

Ende 2005 habe BREKO-Präsident Peer Knauer ein Aufforderungsschreiben an die Telekom gesandt, in dem er eine Beteiligung am Ausbau der KVz-Strukturen für den Fall zusagte, dass die Telekom eine wirtschaftlich tragfähige Kooperation anböte. Ein Antwort habe man nicht erhalten, mittlerweile aber habe sie durch den Bau neuer Verteiler voreilig Tatsachen geschaffen, für die die BREKO-Firmen nun nicht mehr finanziell geradestehen wollen.

Bis zum 4. Mai 2007 können bei der Bundesnetzagentur Stellungnahmen zu dem vorgestellten Entwurf einer Marktdefinition abgegeben werden.


huahuahua 09. Apr 2007

Wie erwartet kommen sie nun alle aus ihren Löchern gekrochen, die Arcors und Versatels...

Youssarian 05. Apr 2007

Die "Anbieter-Firma" hätte der Staat gar nicht verkaufen können, die Aktionäre nahmen...

dstructiv 04. Apr 2007

alles unsinn, weil nicht mehr machbar... wäre ich chef der t-com würde ich zum jetzigen...

mir 04. Apr 2007

Die Aufteilung in zwei Teile ist ein guter Ansatz. Ich währe allerdings dafür, dass man...

venc 04. Apr 2007

wäre sinnvoller gewesen, aber dann hätte man beamte bei dem netzbetreiber und das wäre...

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 04. Apr 2007

Z! - News: Mittwoch, 04.04.2007



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel