Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial

Netzwerk-Media-Player mit MacOS X erst durch Hacks wirklich interessant?

Mit dem seit kurzem in Deutschland erhältlichen Netzwerk-Media-Player "Apple TV" sollen iTunes-Inhalte auch ins Wohnzimmer kommen - von Fotos über Podcasts und Musikstücke bis hin zu hochauflösenden Videos. Noch muss Apple aber beweisen, warum der Käufer knapp 300,- Euro für ein Gerät ausgeben muss, das unter der Haube zwar mehr Leistung als manches Konkurrenzprodukt hat, aber letztlich noch nichts damit anzufangen weiß.

Anzeige

Links Mac Mini, rechts Apple TV
Links Mac Mini, rechts Apple TV
Im Apple TV stecken u.a. eine Intel-CPU, ein Nvidia-Grafikchip und eine 40-GByte-Festplatte - dabei erinnert das Gerät an einen flachgeklopften, in die Breite gegangenen Mac mini. In das Heimnetz findet Apple TV Anschluss per Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11b/g/n). An Flachbildschirme und Projektoren lässt sich die Hardware digital mittels HDMI oder analogen Komponenten-Ausgang anschließen. Ein Wechsel zwischen HDMI und Komponente ist nicht per Software möglich; ist beides angeschlossen, erhält HDMI einfach die Priorität. Die Videokabel legt Apple ebenso wenig bei wie die für die analoge Stereo- (Cinch) oder digitale Tonausgabe (SPDIF optisch) benötigten Kabel. DVI kann über handelsübliche, nicht mitgelieferte HDMI-nach-DVI-Adapter genutzt werden.

Schnittstellen des Apple TV
Schnittstellen des Apple TV
Als Infrarot-Fernbedienung liegt die von diversen Mac-Rechnern her bekannte Apple Remote bei. Um nicht unbeabsichtigt Apple TV und in der Nähe stehende Macs gleichzeitig zu steuern, lässt sich Apple TV auf eine bestimmte Apple Remote trainieren. Apple TV reagiert dann nicht mehr auf baugleiche Fernbedienungen. Das funktioniert allerdings nur bei Befehlen, aus dem Schlaf wird Apple TV auch von einer nicht "verbundenen" Fernbedienung gerissen.

Apple TV: Front-Row-ähnliche Bedienung per Apple Remote
Apple TV: Front-Row-ähnliche Bedienung per Apple Remote
Die Bedienoberfläche von Apple TV erinnert an die bildschirmfüllende Multimedia-Abspielsoftware "Front-Row" von MacOS X. Apples Betriebssystem steckt auch unter der Haube von Apple TV, tritt allerdings nicht zu Tage - es sei denn, man hängt eine Tastatur an die USB-Schnittstelle, dann funktionieren - nur zum Start des Bootvorgangs - einige von MacOS X bekannte Tastenkombinationen. Mittlerweile haben Tüftler auch verifiziert, dass die USB-Unterstützung nur per Software beschränkt ist, nicht durch den USB-Port an sich. Selbst von USB-Laufwerken kann bereits gebootet werden, allerdings kommt man damit noch nicht weit.

Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial 

mercalli12 16. Apr 2009

Nach 2 Jahren ist es soweit. Man kann diese Funktion nutzen.

excellzorr 21. Feb 2009

das problem das sich für mich ergab.... ich wollte, ohne ein weiteres kabel zu verlegen...

Adelberger 21. Dez 2008

Im Artikel steht geschrieben, dass das Apple TV nicht Internetradiostationen empfangen...

Nichtsahnender 21. Nov 2007

Kürzlich habe ich mein apple TV auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Wie bei der...

ethrol 12. Jun 2007

Fazit vorweg: Apple TV ist nur interessant für iTunes-Nutzer, die auch nun Video-Inhalte...

Kommentieren


preys blog / 09. Mai 2007

Apple TV #2

Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 04. Apr 2007

Z! - News: Mittwoch, 04.04.2007

karsten un(blogg)ed / 04. Apr 2007

Fauler Apfel in schöner Verpackung?

electrobeans / 04. Apr 2007

Apple TV - Ein Dauerbrenner

Free Mac Software / 03. Apr 2007

Ausführlicher Test von Apple TV

vowe dot net / 03. Apr 2007

Testbericht Apple TC



Anzeige

  1. SAP-System-Manager (m/w) SAP-Basis-Betreuung
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach bei München
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel