Battlestar Galactica: Fanprojekt sucht Viper-Piloten

Erste Demo von "Battlestar Galactica: Beyond the Red Line"

Ziel des ambitionierten Fan-Projekts "Battlestar Galactica: Beyond the Red Line" (BTRL) ist die Entwicklung eines kostenlosen, aber nichtsdestotrotz anspruchsvollen Einzel- und Mehrspieler-Weltraumspiels im Universum der neuen Battlestar-Galactica-Fernsehserie. Nun hat das Team die erste Demo des Spiels veröffentlicht - für Windows ist es bereits verfügbar, für MacOS X und Linux ist die Installation noch etwas komplizierter, aber Installationsdateien sollen hier in Kürze folgen.

Anzeige

Beyond the Red Line
Beyond the Red Line
Das private Projekt nutzt die von Volition als Open Source freigegebene 3D-Engine des Weltraumspiels Freespace 2 (1999), die gehörig aufgewertet wurde, und nutzt zur Grafikausgabe entweder DirectX 8 oder OpenGL. Grafisch muss sich das Spiel dabei nicht vor kommerziellen Titeln verstecken, zumal Fans von Raumschiff-Simulationen bzw. Weltraumspielen derzeit nicht viel Nachschub erhalten. Für den Sound inkl. Musikuntermalung und recht gelungener Sprachausgabe sorgt die OpenAL-API, die mitgeliefert wird, aber separat zu installieren ist. Für die Steuerung empfiehlt sich ein Joystick, eine Maus- und reine Tastaturbedienung ist jedoch auch möglich.

Wer die neue Battlestar Galactica noch nicht bis zur zweiten Staffel, genauer gesagt bis zur Folge "Scar" gesehen hat, der sollte dies den BTRL-Entwicklern zufolge erst nachholen, um durch die Beschreibung und den Inhalt der Demo nicht zu viel verraten zu bekommen. Als frischer Viper-Pilot gilt es in der Demo erst einmal, die grundlegende Steuerung des eigenen Kampfjägers zu lernen, danach gibt es in drei Einzelspieler-Missionen eine Vorschau auf die Haupt-Kampagne, die sowohl Einzel- als auch Mehrspieler-Missionen verspricht. Die von BTRL erzählte Geschichte soll der TV-Serie treu bleiben. Auch Mehrspieler-Action bietet die Demo bereits und erlaubt es, online gegen- und miteinander anzutreten. Geboten werden dabei u.a. Spielmodi wie Deathmatch und Capture the Flag.

Beyond the Red Line
Beyond the Red Line
Wer die Demo unter Windows 98SE/ME/2000/XP spielt, sollte laut BTRL-Team idealerweise einen Rechner ab Athlon 64 3200+ oder ein Intel-CPU-Äquivalent sowie 1 GByte RAM, eine 256-MByte-bestückte GeForce 6 oder äquivalente Radeon-Grafikkarte, einen Joystick und 600 MByte freien Festplattenplatz zur Installation zur Verfügung haben. Ähnlich sieht es unter Linux aus. Beim Mac sind ein MacOS X ab Version 10.4, eine Intel- oder PPC-CPU ab 1,2 GHz, 1 GByte RAM, eine GeForce-3- oder Radeon-9200-Grafikkarte und 650 MByte freier Festplattenplatz vonnöten. Joysticks werden von MacOS X bisher nicht unterstützt, hier bleibt es also bei Maus- und Tastatursteuerung.

Während für Windows schon ein 379 MByte großer Installer existiert, konnte Ähnliches für Linux und MacOS X noch nicht zur Verfügung gestellt werden. Allerdings soll sich das bald ändern. Wer nicht so lange warten will und sich nicht scheut, manuell zu installieren, findet in der offiziellen Ankündigung von "Battlestar Galactica: Beyond the Red Line" eine Beschreibung. Dort findet sich auch eine Liste von Download-Links, darunter auch einer für Bittorrent-Clients.


tommy-lee 26. Okt 2007

nr3 das ist einfach hammer obwohl es eine computerisierung der battelstar flogen sind...

Coolman2 19. Jul 2007

Lorne Green sah damals schon aus wie seine eigene Leiche und die Zylonen waren einfach...

Benni__ 08. Apr 2007

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber das ist heutzutage in einigen Spielen so...

ottokar23 05. Apr 2007

Man darf ja nichtmal ne Auflösung unter 1024 wählen

Benni__ 05. Apr 2007

Das Engine Build ist gerade mal ein paar Tage alt... Nicht 7 Jahre... 800-900 Mhz sind...

Kommentieren


symBadisch / 19. Mai 2007

Beyond The Red Line



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel