Anzeige

Musikindustrie ernennt das Internet zum Hoffnungsträger

Die Privatkopie ist den großen Plattenfirmen weiterhin ein Dorn im Auge

Acht Jahre nach Napster hat die Musikindustrie das Internet als Hoffnungsträger identifiziert. Auf der Jahrespressekonferenz in Berlin gab die IFPI, die Interessenvertretung der Musik-Majors, bekannt, dass die Umsätze mit Musik-Downloads im Jahr 2006 um 40 Prozent auf 42 Millionen Euro gestiegen seien. Auch der Verkauf von CDs über das Netz werde immer wichtiger. Privatkopien sind ihr dagegen ein Dorn im Auge.

Noch könne der Download-Markt nicht ausgleichen, was bei klassischen Tonträgern verloren werde: Der Umsatz der Branche ging im Vergleich mit 2005 um 2,4 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro zurück. Das meiste Geld wird mit CDs eingenommen: Sie spielen 85 Prozent des Umsatzes ein, danach kommen Musikvideos mit neun Prozent. Downloads und der Verkauf über mobile Geräte kommen zusammen auf fünf Prozent, was die IFPI für niedrig hält. Sie macht illegale Downloads und private Kopien dafür verantwortlich: "Trotz unserer Erfolge bei der Eindämmung der Internetpiraterie blockieren die hohe Zahl illegaler Downloads und der weiter wachsende Anteil von Privatkopien nach wie vor den Turnaround", sagte IFPI-Geschäftsführer Peter Zombik.

Anzeige

Zahl der Strafverfahren bei Bedarf weiter erhöhen

Nach Erhebungen der IFPI sank die Zahl der von ihr als illegal eingeschätzten Downloads von rund 600 Millionen im Jahr 2003 auf 374 Millionen im Jahr 2006. Damit sei der niedrigste Stand erreicht worden, seit Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen aktiv verfolgt würden, also seit 2004, obwohl sich die Zahl der Breitband-Internetzugänge im gleichen Zeitraum fast verdreifachte. "Zwar kommen auf einen legalen immer noch rund 14 illegale Downloads, aber die Zahlen bestätigen unsere Strategie", folgerte Michael Haentjes, Vorstandsvorsitzender der IFPI, und ergänzte: Allein seit Jahresbeginn haben wir 15.000 Strafverfahren eingeleitet und werden diese Zahl bei Bedarf weiter erhöhen."

Ingesamt wurden 2006 rund 186 Millionen physische Tonträger, also CDs, DVDs, LPs und Musikkassetten, verkauft. Das sind 2,7 Millionen weniger als im Vorjahr. Dabei legte das CD-Album von 147,6 Millionen im Jahr 2005 auf 149,5 Millionen leicht zu, ebenso wie der Verkauf von DVD-Videos, der um 10 Prozent auf 14,2 Millionen stieg. Der Rückgang kommt vor allem durch Verluste bei CD-Singles und den analogen Formaten LP, Kassetten und VHS zurückzuführen. So wurden 2006 15,9 Millionen CD-Singles verkauft, elf Prozent weniger als im Vorjahr. Allerdings wurden mehr als 25 Millionen Einzeltitel aus dem Internet heruntergeladen, also 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Alben lag die Steigerung bei 36 Prozent auf 1,9 Millionen Stück. Auch der Verkauf von CDs über das Internet stieg: Mit 17,9 Prozent (2005: 16,8 Prozent) Umsatzanteil ist das Web zweitwichtigster Vertriebskanal hinter den Elektrofachmärkten mit 30 Prozent (2005: 30,8 Prozent).

Musikindustrie ernennt das Internet zum Hoffnungsträger 

eye home zur Startseite
mamba1 31. Mär 2007

BRD=Bananen Republik Deutschland, das sagt doch schon alles ;-))

Mortal-Kombat-Mann 30. Mär 2007

Ich muss dir bei fast allen Punkten zustimmen. Aber ich will dennoch einwerfen, dass es...

CC-Lizenznutzer 30. Mär 2007

Das entspricht im Verhältnis wohl auch der Qualität der Musikangebote im angegebenen...

Schnauze voll! 30. Mär 2007

Wir haben leider zu lange und unüberlegt, Wirtschaft, Medien, vor allem aber die Politik...

Schnauze voll! 30. Mär 2007

Es gibt genügend neue Musikformen, welche ebenfalls längst Anerkennung verdienen, weil...


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 15. Jun 2007

Raubkopie als Unwort des Jahres - Urheberrecht im Wandel

finyard - for a better misunderstanding / 29. Mär 2007

Willkommen im Jahr 2007!

netzpolitik.org / 29. Mär 2007

Mal wieder IFPI-Propaganda



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Schopfloch
  3. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

  1. Re: Glasfaser in unterversorgten Gebieten

    brainDotExe | 18:57

  2. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    br92 | 18:55

  3. Re: Wäre nett gewesen, aber

    RaZZE | 18:54

  4. Re: Wo ist eigentlich das Problem?

    PaBa | 18:54

  5. was genau ist nun bahnbrechend neu?

    Prinzeumel | 18:54


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel