Abo
  • Services:
Anzeige

Duke-Nukem-Macher: "Wir haben es versaut"

Scott Miller von 3DRealms findet ungewohnt offene Worte

In einem Interview mit der Spiele-Webseite "YouGamers" hat 3DRealms-Chef unumwunden eingestanden, dass die ersten Arbeiten am dauerverspäteten Spiel "Duke Nukem Forever" schlicht eine Katastrophe waren. Dennoch arbeite sein Unternehmen ständig weiter an dem Spiel und stelle dafür auch immer neue Mitarbeiter ein.

Einen Erscheinungstermin für Duke Nukem Forever (DNF) nannte Miller in dem Interview - treu der Firmenpolitik - jedoch erneut nicht. Er gab aber sehr offen zu, dass die mittlerweile zehn Jahre andauernde Entwicklung des Spiels jahrelang mehr als schief lief: "Wir geben ohne Einschränkungen zu, dass wir die Entwicklung von DNF versaut haben, und das ist inzwischen eine Lachnummer in der Branche. Auch ich lache oder weine, wenn ich daran denke."

Anzeige

Dennoch hält Miller an dem Projekt fest. Er ist sich aber bewusst, dass DNF nicht allein von der Kultfigur "Duke Nukem" profitieren kann, dafür ist das Image von 3DRealms inzwischen zu ramponiert: "DNF wird nicht wegen der Marke "Duke" erfolgreich sein oder scheitern, sondern nur, weil das Spiel toll ist oder auch nicht. Das erste "Duke Nukem 3D" hatte anfangs auch nicht viele Fans, aber es war trotzdem erfolgreich. Genau so muss auch DNF für sich alleine stehen können."

Dieser Realismus kam jedoch sehr spät - laut Scott Miller hat sich der Ansatz von 3DRealms erst in den letzten anderthalb Jahren geändert, seitdem stelle man ständig neue Mitarbeiter für alle Bereiche der Spieleentwicklung ein. Anfangs sei man jedoch zu kompromisslos gewesen: "Unser Fehler war, die Messlatte zu hoch zu legen, und wir haben verbissen versucht, unser Spiel besser als alle anderen Spiele zu machen."

Im Gespräch mit YouGamers gab Scott Miller keine neuen Details zur Technik von DNF bekannt - auch, in welchem Zustand sich die zuletzt lizenzierte Unreal-Engine befindet (der 3D-Unterbau ist inzwischen zwei Versionen weiter), gab er nicht an. Das Spiel solle aber, so Miller, bei Erscheinen alle Funktionen moderner Hardware nutzen können, aber auch auf Mittelklasse-PCs laufen. Zudem soll das Spiel nicht nur auf PCs laufen. Mehr als "Es ist der feste Plan, DNF auf verschiedene Plattformen zu bringen", ließ sich Miller zu etwaigen Konsolenversionen aber nicht entlocken.


eye home zur Startseite
ödfkaslkdfj 01. Mai 2008

genau pornodildos sind cool und rosa!

lolmartinlolll 01. Mai 2008

lallala schrieb: arschfick

lolmartinlol 01. Mai 2008

porno arschfick rammel dildo

KlausKlaus 19. Dez 2007

"Unser Fehler war, die Messlatte zu hoch zu legen, und wir haben verbissen versucht...

corpser 26. Mär 2007

= Did Not Finish mit so einem Titel kann es ja auch nix werden



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Recklinghausen
  3. LucaNet AG, München
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Achtung! Kunde droht mit Auftrag

    Roflb3rg3r | 14:11

  2. Re: Docker für Windows auch für normale Anwender...

    DanielSchulz | 14:11

  3. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    unbuntu | 14:09

  4. Re: Es geht doch! B14393.5

    TheUnichi | 14:09

  5. Re: Faszinierend

    theonlyone | 14:08


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel