Nvidia hilft bei "Crysis" kräftig mit

Zwei Programmierer an Crytek abgestellt

Das Aushängeschild der kommenden DirectX-10-Spiele, Crysis, sorgt bei jeder Vorführung für offene Münder - daran ist Nvidia nicht ganz unschuldig. Die aufwendige Grafik des 3D-Shooters wird maßgeblich vom Grafikchip-Hersteller mitentwickelt.

Anzeige

Crysis
Crysis
Wie Nvidia-Sprecher Jens Neuschäfer am Rande der Microsoft-Veranstaltung "Games for Windows" am 19. März 2007 in München erklärte, arbeiten zwei Programmierer von Nvidia seit neun Monaten bei Crytek in Frankfurt am Main. Die beiden unentgeltlich abgestellten Programmierer sorgen dort vor allem für einige der Shader-Programme unter DirectX 10, die Crysis zu seinem Quantensprung in der Spiele-Grafik verhelfen.

Crysis
Crysis
Diese Maßnahme läuft unter dem Programm "The way it's meant to be played" (TWIMTBP) - das Logo dieser Aktion findet sich inzwischen auf vielen Spieleverpackungen und teils auch im Vorspann. Wie Neuschäfer betonte, ist derartige Entwicklerunterstützung durch Nvidia stets kostenlos und soll dazu dienen, möglichst schnell Titel im Markt zu sehen, welche die Möglichkeiten neuer Hardware besonders gut vorführen. Einziger Eingriff in die Entwicklung ist das Bereitstellen einer frühen Version des Spiels, die dann von Nvidia auf 200 verschiedenen PC-Konfigurationen getestet wird. Ist dieser Test erfolgreich, erhält das Spiel das TWIMTBP-Logo.

Dass Crysis bei so massiver Unterstützung nur auf Nvidia-Karten gut aussieht, muss man indes nicht befürchten - meint zumindest AMD. Lars Weinand von AMD erklärte gegenüber Golem.de, dass der Shooter auch auf den kommenden R600-Grafikkarten alle seine DirectX-10-Funktionen ausspielen können soll.


sigfault 22. Mär 2007

Liegt daran, dass Crytek vor allem Engines hackt und ansonsten der uralten Tradition...

Imi 22. Mär 2007

http://www.stalker-gamer.de/index.php?p=showtopic&toid=59&fid=6&area=1

Imi 22. Mär 2007

Dann weiß ich nicht was mein Banknachbar sich gestern gekauft haben soll...er meinte S.T...

Kutscher 22. Mär 2007

es bleibt zu hoffen :-) wäre ja mal was ;-)

ThadMiller 21. Mär 2007

Mein Beitrag war nicht so ernst gemeint. Aber im obigen Fall liegst du falsch denk ich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel