Sagem bietet Hybrid-Fax für Faxen via Voice over IP

Faxversand drei Monate kostenlos testen

Der Kommunikationsspezialist Sagem hat auf der CeBIT 2007 eine IP-Telefon-Fax-Kombination vorgestellt, die es Kunden ermöglichen soll, Faxe ohne PC über das Internet zu verschicken. Dazu sind die Geräte neben einem Steckplatz für einen analogen Anschluss auch mit einer Schnittstelle für einen Router bzw. mit WLAN ausgestattet, bedienen lassen sie sich wie klassische Faxgeräte. Weiter sollen die Modelle IP Phonefax 43 und 43A sowie 49 und 49A nicht nur den Schriftverkehr übertragen, sondern auch für VoIP-Telefonate geeignet sein. Ab April 2007 sollen Kunden den Service drei Monate lang kostenlos testen können.

Anzeige

Sagem IP-Phonefax 43
Sagem IP-Phonefax 43
Bei der Übertragung von Textseiten will Sagem zunächst das Vertrauen ins Faxen via VoIP gewinnen, daher bieten die neuen Geräte zur Sicherheit noch die klassische analoge Schnittstelle an. Theoretisch könnte diese jedoch schon wegfallen, so ein Produktmanager gegenüber Golem.de, da das Protokoll T.38, das als Ergänzung zu T.39 gedacht ist und die Übertragung der Fax-Datenpakete regelt, inzwischen zuverlässig arbeiten soll.

Bislang bestand das Problem darin, dass bei Sprachübertragung via VoIP das Wegfallen einzelner Pakete die Sprachqualität mindert, eine Verständigung aber zumeist möglich bleibt. Anders bei der Faxübertragung: Wenn hier ein Paket fehlt, ist die ganze Übertragung missglückt. Die Verwendung des neuen T.38-Fax-Protokolls, das die beiden Sagem-Geräte unterstützen, soll nun eine zuverlässige Übertragung von Faxen garantieren. Dabei ist es mit dem Phonefax möglich, sowohl von IP-Fax zu IP-Fax zu faxen als auch zu jedem Festnetz-Fax ein Dokument zu verschicken.

Sagem IP-Phonefax 49
Sagem IP-Phonefax 49
Die neuen Modelle sollen den gleichzeitigen Anschluss an VoIP und das Festnetz ermöglichen. Das Kombigerät unterstützt SIP sowie die Protokolle RTP, DHCP, STUN, FTP. Als Sprachcodecs werden G.711 und G.729 genutzt. Beide Geräte gibt es als WLAN-Ausführung für den Standard IEEE 802.11b/g, zudem ist eine Verschlüsselung via WEP und WPA möglich. Ferner gibt es die Faxgeräte auch ohne WLAN.

Das IP-Phonefax 49 bzw. 49A (mit WLAN) hat im Lieferumfang im Gegensatz zum IP-Phonefax 43 bzw. 43A ein DECT-Telefon sowie einen Anrufbeantworter integriert. Das Schnurlostelefon verfügt über ein Farbdisplay mit 256 Farben, Clip-Funktion, 200 Speicherplätze für Telefonnummern und 12 Klingeltöne. Der Anrufbeantworter schafft eine Aufzeichnungsdauer von bis zu 30 Minuten. Weiter kann die große Version bis zu 50 Seiten speichern, die kleine Variante merkt sich maximal 15 Seiten.

Kunden können die Faxfunktion drei Monate lang kostenlos testen. Sagem bietet hierzu in Kooperation mit Sipcall eine Flatrate an, die drei Monate lang innerhalb der 15 europäischen Länder im Sipcall-Netz kostenlos ist. Dabei stehen 1.800 Freiminuten ins Festnetz pro Monat zur Verfügung, was einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von einer Stunde pro Tag entspricht. Nach der Testphase können Kunden die Flatrate für eine monatliche Abo-Gebühr verlängern.

Wer das Sagem/Sipcall-Angebot nutzen will, muss sich auf der Sipcall-Homepage anmelden und einen Freischalt-Code eingeben, der den IP-Phonefaxen in Form eines Gutscheins beiliegt.

Die Faxgeräte sollen ab April 2007 in den Handel gelangen. Die Endkundenpreise der Geräte liegen bei 159,- Euro für das IP Phonefax 43A und 229,- Euro für das IP-Phonefax 49A. Die WLAN-Karte ist für 49,- Euro erhältlich.


ArtieM 03. Jul 2011

Halo, du kannst mit http://popfax.de .jpeg Dokumente vie Internet als Fax senden. Grüss.

Marax 15. Jul 2009

Ich weiss, dass Faxen via Internet auch mit Popfax (PopFax.com - Fax Internet) m&#246...

Nilli 20. Mär 2007

http://www.directbox.com/ mit X-Pad ca. 2-€ mntl. 10 Faxe senden via Druckertreiber...

Ich natürlich 20. Mär 2007

fax.de - Allerdings ein Mindestumsatz von 12,- Euro im Jahr - dafür kann der Service...

Sipsapsup 20. Mär 2007

Danke für den Tipp. Jetzt kann ich mein Modem endlich wegschmeißen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. IT-Infrastruktur Security Spezialist (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel