Abo
  • Services:
Anzeige

Musiker sollen sich über BeSonic selbst vermarkten

Premium Account erlaubt Künstlern, kostenpflichtige Downloads anzubieten

Die Musikplattform BeSonic will Musikern eine Plattform bieten, um ihre Musik zu vermarkten. Dabei spricht man schon einmal von einer "cleveren Alternative zu iTunes und MySpace", bis dahin ist es wohl aber noch ein Stück des Weges: Zunächst einmal können kleine und große Bands auf BeSonic.com ihre Lieder zum Download anbieten und den Preis dafür selbst bestimmen.

Dazu bietet BeSonic nun "Premium Accounts" an, die sich nicht nur an kleine Bands richten. Auch Labels und Kataloge sollen auf der Plattform Songs verkaufen.

Anzeige

Bands sollen mit BeSonic aber auch zu ihrem eigenen Label werden, wenngleich dazu wohl mehr gehört als eine Download-Plattform. Nach der Anmeldung können Bands ihre Lieder hochladen und festlegen, wie viel Geld sie für ihren Song verlangen. Die Preise können beliebig oft und stufenlos geändert werden. Bezahlt werden kann per Kreditkarte oder Paypal.

Dabei verspricht BeSonic den Künstlern "die höchstmögliche Marge". Deutsche Künstler ohne Verwertungsgesellschaft erhalten rund 74 Prozent vom Nettoverkauf, ausländische Künstler ohne Verwertungsgesellschaft rund 51 Prozent. Beide können ihre Songs bei zehn Cent Verkaufspreis starten lassen.

Deutsche Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 61 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). Ausländische Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 42 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). BeSonic übernimmt die Abrechnung jeglicher Steuern und Gebühren.

Für alle Künstler fallen fixe Kosten von maximal 5,- Euro pro Monat für den "Premium-Account" an. Verlangen sie kein Geld für ihre Lieder, kann der Zugang zu BeSonic weiterhin kostenlos erfolgen. Die Künstler bekommen die Beträge auf ihr BeSonic-Konto gutgeschrieben, von dem aus sie ab einer festgelegten Summe (z.B. 25,- Euro) Auszahlungen vornehmen können. Statistiken zeigen jederzeit, wie viele Songs verkauft wurden.

Dank eines Vertrages mit der Gema sind die neuen Künstler, die kostenlose Musik anbieten, von den Gebühren für Streams und Downloads befreit, wenn sie unter einer gewissen Jahresvergütung durch die Gema liegen. Gut 14.000 Mitglieder sind derzeit auf BeSonic registriert, dabei stehen rund 9.000 Songs in 220 Musiksparten zum Download bereit.


eye home zur Startseite
SammyD 27. Mär 2007

Wo steht das denn?

Captain 13. Mär 2007

und wofür? die Lieder die da verkauft werden, kommen doch nicht!! von GEMA Sklaven

guru 13. Mär 2007

Wer lesen kann ist im Vorteil: Dieser Teil des Threads drehte sich NUR um die 21...

Max Marlow 13. Mär 2007

mp3.de hat bereits vor Jahren Bezahldienste für freischaffende Künstler angeboten, und...

Captain 13. Mär 2007

Warum muss man als freier unabhängiger Musiker GEMA bezahlen, wenn man einen kostenlosen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Control Mechatronics GmbH, Ravensburg
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  4. Kassenärztliche Vereinigung Hamburg, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  2. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  3. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  4. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  5. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  6. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras

  7. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  8. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  9. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  10. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: "will fair behandelt werden"

    Walter Plinge | 10:59

  2. Re: Und was soll die Übertragung bringen?

    Garius | 10:58

  3. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    Elgareth | 10:57

  4. Re: Halbe Milliarde

    Niaxa | 10:56

  5. Ich habe wieder kein Auto

    Zensurfeind | 10:56


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel