Abo
  • Services:
Anzeige

Musiker sollen sich über BeSonic selbst vermarkten

Premium Account erlaubt Künstlern, kostenpflichtige Downloads anzubieten

Die Musikplattform BeSonic will Musikern eine Plattform bieten, um ihre Musik zu vermarkten. Dabei spricht man schon einmal von einer "cleveren Alternative zu iTunes und MySpace", bis dahin ist es wohl aber noch ein Stück des Weges: Zunächst einmal können kleine und große Bands auf BeSonic.com ihre Lieder zum Download anbieten und den Preis dafür selbst bestimmen.

Dazu bietet BeSonic nun "Premium Accounts" an, die sich nicht nur an kleine Bands richten. Auch Labels und Kataloge sollen auf der Plattform Songs verkaufen.

Anzeige

Bands sollen mit BeSonic aber auch zu ihrem eigenen Label werden, wenngleich dazu wohl mehr gehört als eine Download-Plattform. Nach der Anmeldung können Bands ihre Lieder hochladen und festlegen, wie viel Geld sie für ihren Song verlangen. Die Preise können beliebig oft und stufenlos geändert werden. Bezahlt werden kann per Kreditkarte oder Paypal.

Dabei verspricht BeSonic den Künstlern "die höchstmögliche Marge". Deutsche Künstler ohne Verwertungsgesellschaft erhalten rund 74 Prozent vom Nettoverkauf, ausländische Künstler ohne Verwertungsgesellschaft rund 51 Prozent. Beide können ihre Songs bei zehn Cent Verkaufspreis starten lassen.

Deutsche Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 61 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). Ausländische Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 42 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). BeSonic übernimmt die Abrechnung jeglicher Steuern und Gebühren.

Für alle Künstler fallen fixe Kosten von maximal 5,- Euro pro Monat für den "Premium-Account" an. Verlangen sie kein Geld für ihre Lieder, kann der Zugang zu BeSonic weiterhin kostenlos erfolgen. Die Künstler bekommen die Beträge auf ihr BeSonic-Konto gutgeschrieben, von dem aus sie ab einer festgelegten Summe (z.B. 25,- Euro) Auszahlungen vornehmen können. Statistiken zeigen jederzeit, wie viele Songs verkauft wurden.

Dank eines Vertrages mit der Gema sind die neuen Künstler, die kostenlose Musik anbieten, von den Gebühren für Streams und Downloads befreit, wenn sie unter einer gewissen Jahresvergütung durch die Gema liegen. Gut 14.000 Mitglieder sind derzeit auf BeSonic registriert, dabei stehen rund 9.000 Songs in 220 Musiksparten zum Download bereit.


eye home zur Startseite
SammyD 27. Mär 2007

Wo steht das denn?

Captain 13. Mär 2007

und wofür? die Lieder die da verkauft werden, kommen doch nicht!! von GEMA Sklaven

guru 13. Mär 2007

Wer lesen kann ist im Vorteil: Dieser Teil des Threads drehte sich NUR um die 21...

Max Marlow 13. Mär 2007

mp3.de hat bereits vor Jahren Bezahldienste für freischaffende Künstler angeboten, und...

Captain 13. Mär 2007

Warum muss man als freier unabhängiger Musiker GEMA bezahlen, wenn man einen kostenlosen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  4. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Und Abzocktendenzen?

    Moe479 | 05:05

  2. Re: Hosted Exchange

    Moe479 | 05:02

  3. Re: Sind eigentlich die Linken...

    Pjörn | 03:49

  4. Re: Warum Elon Musks Marsplan doch Science...

    flauschi123 | 03:42

  5. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    grslbr | 03:37


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel