Anzeige

Musiker sollen sich über BeSonic selbst vermarkten

Premium Account erlaubt Künstlern, kostenpflichtige Downloads anzubieten

Die Musikplattform BeSonic will Musikern eine Plattform bieten, um ihre Musik zu vermarkten. Dabei spricht man schon einmal von einer "cleveren Alternative zu iTunes und MySpace", bis dahin ist es wohl aber noch ein Stück des Weges: Zunächst einmal können kleine und große Bands auf BeSonic.com ihre Lieder zum Download anbieten und den Preis dafür selbst bestimmen.

Anzeige

Dazu bietet BeSonic nun "Premium Accounts" an, die sich nicht nur an kleine Bands richten. Auch Labels und Kataloge sollen auf der Plattform Songs verkaufen.

Bands sollen mit BeSonic aber auch zu ihrem eigenen Label werden, wenngleich dazu wohl mehr gehört als eine Download-Plattform. Nach der Anmeldung können Bands ihre Lieder hochladen und festlegen, wie viel Geld sie für ihren Song verlangen. Die Preise können beliebig oft und stufenlos geändert werden. Bezahlt werden kann per Kreditkarte oder Paypal.

Dabei verspricht BeSonic den Künstlern "die höchstmögliche Marge". Deutsche Künstler ohne Verwertungsgesellschaft erhalten rund 74 Prozent vom Nettoverkauf, ausländische Künstler ohne Verwertungsgesellschaft rund 51 Prozent. Beide können ihre Songs bei zehn Cent Verkaufspreis starten lassen.

Deutsche Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 61 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). Ausländische Künstler mit Verwertungsgesellschaft erhalten bis zu 42 Prozent vom Nettoverkauf (ab 39 Cent pro Song einstellbar). BeSonic übernimmt die Abrechnung jeglicher Steuern und Gebühren.

Für alle Künstler fallen fixe Kosten von maximal 5,- Euro pro Monat für den "Premium-Account" an. Verlangen sie kein Geld für ihre Lieder, kann der Zugang zu BeSonic weiterhin kostenlos erfolgen. Die Künstler bekommen die Beträge auf ihr BeSonic-Konto gutgeschrieben, von dem aus sie ab einer festgelegten Summe (z.B. 25,- Euro) Auszahlungen vornehmen können. Statistiken zeigen jederzeit, wie viele Songs verkauft wurden.

Dank eines Vertrages mit der Gema sind die neuen Künstler, die kostenlose Musik anbieten, von den Gebühren für Streams und Downloads befreit, wenn sie unter einer gewissen Jahresvergütung durch die Gema liegen. Gut 14.000 Mitglieder sind derzeit auf BeSonic registriert, dabei stehen rund 9.000 Songs in 220 Musiksparten zum Download bereit.


eye home zur Startseite
SammyD 27. Mär 2007

Wo steht das denn?

Captain 13. Mär 2007

und wofür? die Lieder die da verkauft werden, kommen doch nicht!! von GEMA Sklaven

guru 13. Mär 2007

Wer lesen kann ist im Vorteil: Dieser Teil des Threads drehte sich NUR um die 21...

music 13. Mär 2007

so um die 5 cent...

Max Marlow 13. Mär 2007

bei einer solchen URL kaum zu vermeiden in Zeiten wo mp3 als virtuelles Verkaufsgut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  2. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. NUR BIS SAMSTAG: Xbox One 1TB Rainbow Six Siege + Vegas 1 & 2 Bundle
    299,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  2. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  3. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  4. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  5. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  6. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  7. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  8. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

  9. Android-Updates

    Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

  10. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    derKlaus | 12:28

  2. Re: Allerhöchste Zeit

    No name089 | 12:27

  3. Re: Alle 20 Minuten?

    most | 12:26

  4. Re: Der liebe Hr. Höttges lässt etwas...

    sneaker | 12:25

  5. Re: Oneplus One

    Mademan | 12:25


  1. 12:30

  2. 12:04

  3. 12:03

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:39

  7. 10:35

  8. 09:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel