AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen"

Anzeige

Der zweite Grund, warum AMD seine Treiber nicht freigeben will, ist schlicht die Angst vor der Konkurrenz. Makedon: "Wir befinden uns in der Situation, dass es zwei Hauptkonkurrenten im Grafikmarkt gibt. Würden wir unsere Treiber für die Open-Source-Community offen legen, würden wir damit auch unsere gesamte proprietäre Technologie veröffentlichen. Das wäre das Gleiche, als ob McDonalds das Rezept für seine Sauce des BigMac freigeben würde - es ist einfach nicht wirtschaftlich vertretbar, das zu tun."

Selbst die Möglichkeit, anderen Programmierern den Quelltext nach Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) zur Verfügung zu stellen, wie Intel das für seine in den Chipsatz integrierte Grafik vorgemacht hat, sei für AMD kein gangbarer Weg, so Makedon: "Wir glauben nicht, dass Intel so viel 3D-Intelligenz in seinen Treibern hat wie Nvidia oder AMD. Selbst wenn nur ein kleiner Teil unserer Technik an die Konkurrenz oder den freien Markt geht, würde uns das in eine sehr schwierige Situation bringen, wenn nicht gar aus dem Geschäft werfen." Makedon wies jedoch darauf hin, dass man den 2D-Teil der ATI-Treiber bereits als Open Source veröffentlicht hat und derzeit überlegt, das auch für andere Teile wie die Installationsroutinen zu tun.

Die 3D-Funktionen selbst offen zu legen, ist für Terry Makedon aber "off limits", wie der AMD-Manager ausdrücklich betonte: "Ich werde nicht 'niemals' sagen, aber für die absehbare Zukunft, sagen wir: Die nächsten sechs bis zwölf Monate ist das sicher keine Richtung, die wir einschlagen werden." Makedon wies jedoch darauf hin, dass die Absage an offene 3D-Treiber für AMD keine politische Entscheidung ist, es fehle schlicht noch der richtige Ansatz, das zu tun: "Wir wollen natürlich auch mit der Linux-Community reden, um den Code offen zu legen. Wenn uns das hilft, unsere Produkte besser zu machen und uns nicht in rechtliche Schwierigkeiten bringt oder unsere Geschäftsgeheimnisse verrät - dann gerne."

AMD will seine Linux-Treiber aber zunächst konsequent selbst weiterentwickeln. Als nächster Schritt steht das "Catalyst Control Center" (CCC) an, mit dem man unter Windows bereits alle 3D-Funktionen des Treibers einem Feintuning unterziehen kann. Laut Terry Makedon soll das CCC für Linux bis Mai 2007 erscheinen.

 AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen"

yves 20. Mär 2008

In diversen Foren liest man, dass die Performance der Linux-Treiber in der aktuellen...

Ich bin ein... 19. Mai 2007

Nur leider werden häufig Leute gefragt die nur vorgeben was von technik zu verstehen (die...

Kelvan 19. Mai 2007

ich müsste mir ein neues notebook kaufen damit vista und diese genialen und innovativen...

Kelvan 19. Mai 2007

Habe Intel-Onboard im notebook, und ich kann dir sagen es ist herrlich, LiveCD(ubuntu 7...

Kelvan 19. Mai 2007

Ich hab unter Win mit nvidea weniger Probleme als mit ATI, unter Linux sowieso.

Kommentieren


blog.to-tell.de / 12. Mär 2007

Community-Projekt Open-Xchange Server



Anzeige

  1. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  3. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Kill Bobby Z, Brotherhood, Cold Blooded, Dead Man Running)
  2. Lucy [Blu-ray]
    14,99€
  3. VORBESTELLBAR: Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  2. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  3. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  4. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  5. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  6. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  7. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  8. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  9. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  10. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel