Anzeige

DRM: Steve Jobs soll mit gutem Beispiel vorangehen

FSF bereitet offenen Brief an Apple-Chef Steve Jobs vor

Mit seinem offenen Brief zum Thema DRM hat Apple-Chef Steve Jobs eine breite Diskussion angestoßen. Die Free Software Foundation (FSF), die mit ihrer Kampagne "Defective by Design" gegen DRM kämpft, richtet sich nun ihrerseits mit einem offenen Brief an Steve Jobs. Wenn er wirklich auf die Einschränkungen durch DRM verzichten wolle, könne er selbst schon heute die ersten Schritte machen.

Anzeige

Apple hat mit FairPlay ein eigenes DRM-System etabliert, das aber nicht an Dritte lizenziert wird. Im iTunes-Store gekaufte Musik läuft dadurch zunächst einmal nur auf einem iPod, was Apple in manchen Ländern rechtliche Probleme macht. Als Reaktion darauf veröffentlichte Steve Jobs seinen offenen Brief und erklärte, die Musikkonzerne ließen Apple keine Wahl, die Vertragsbedingungen würden ein DRM-System zwingend vorschreiben. Am liebsten wäre es ihm, so Jobs, wenn überhaupt kein DRM notwendig wäre und die Plattenfirmen sich in dieser Frage bewegen würden.

Die FSF nimmt Jobs nun beim Wort und fordert, er solle seiner Ankündigung auch Taten folgen lassen. Dazu macht die FSF konkrete Vorschläge, die Jobs schon heute umsetzen könne, wenn er denn nur wolle. Noch aber ist der offene Brief nicht verschickt, erst einmal sollen online Unterschriften und weitere Kommentare gesammelt werden. Am 1. April 2007 soll der Brief dann an den Apple-Chef versandt werden.

Die FSF fordert Jobs darin auf, zunächst einmal das DRM für die Titel unabhängiger Künstler abzuschaffen. Viele kleinere Labels würden ihre Musik sehr gern ohne DRM über iTunes anbieten und tun dies bereits auf anderen Plattformen. Damit würde für die Kunden auch ersichtlich, welche Künstler bei den großen Plattenfirmen, die auf DRM bestehen, unter Vertrag stehen und könnten Platten dieser Unternehmen meiden.

Darüber hinaus gehe es beim Thema DRM nicht nur um Musik, sondern auch um Filme und hier könne Jobs ein Zeichen setzen, indem er dafür sorgt, dass Disney-Filme und -Videos ohne DRM angeboten würden. Steve Jobs sitzt im Board of Directors von Disney und ist seit der Übernahme von Pixar durch Disney der größte Einzelaktionär des Konzerns. Disney war auch der erste Anbieter, der Filme über iTunes verkauft hat.

Zu guter Letzt könne Jobs sich öffentlich für eine Abschaffung von DRM stark machen und politische Aktivitäten gegen DRM, Änderungen am Digital Millenium Copyright Act (DMCA) sowie Politiker, die sich dafür einsetzen, unterstützen.


eye home zur Startseite
Ulrike 09. Mär 2007

Naja, da ist schon ein markanter Unterschied. Denn bei DRM wird die Kompatibilität...

zeko 09. Mär 2007

Es ist schon unverständlich, dass auf meiner Wii, die PS2 Spiele nicht funktionieren...

Apple undn Ei 09. Mär 2007

omg = Oh my God Das heisst er verehrt dich als eine Art Gottheit. Vielleicht betet er...

-der-informator- 08. Mär 2007

Na die eben nicht, es gibt bisher kein DRM System das nicht geknackt wurde. Somit haben...

schmic 08. Mär 2007

in der Schweiz is es nicht illegal! Ausserdem ist bei dem Programm, welches ich meine...

Kommentieren


node-0 / 02. Apr 2007

EMI cancelt DRM

netzpolitik.org / 08. Mär 2007

Offener Brief an Steve Jobs wegen DRM



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für die Fachadministration Finanz- und Rechnungswesen
    Erzbistum Köln Generalvikariat, Köln
  2. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Java-Entwickler/in Crossmediale Austauschsysteme IT-Planung und Softwareentwicklung
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt
  4. PHP-Entwickler (m/w)
    Aspera GmbH, Aachen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€
  2. NEU: 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  2. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  3. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  4. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  5. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

  7. E-Paper

    E-Ink wird farbig

  8. Philips BDP7501 und BDP7301

    Ein dritter 4K-UHD-Blu-ray-Player kommt

  9. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  10. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Auflösung ist vernachlässigbar

    Sicaine | 13:00

  2. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Dwalinn | 12:59

  3. Re: Im Allgemeinen versteht man unter 4K alles...

    The_Soap92 | 12:58

  4. Ein neuer Kindle DX mit Farbdisplay wäre toll...

    NeoCronos | 12:57

  5. Re: CRYTEK-CRYENGINE

    meinungsmonopolist | 12:57


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:55

  6. 11:41

  7. 11:31

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel