Armed-Assault-Patch verbessert KI und beseitigt Fehler

Aktueller Patch hievt Armed Assault auf die europäische Verkaufsversion

Armed Assault wurde in einer handvoll Länder, darunter auch Deutschland, in einem unzumutbaren Zustand ausgeliefert. Nachdem vor kurzem vom Publisher 505 Games eine stark verbesserte Version europaweit ausgeliefert wurde, veröffentlichte das Entwicklerstudio Bohemia Interactive nun den Patch 1.05, der beide Endversionen des Spiels auf einen Stand bringt.

Anzeige

Armed Assault wurde vom Publisher 505 Games Mitte Februar 2007 auch den restlichen europäischen Ländern zur Verfügung gestellt. Die Verkaufsversion mit der Versionsnummer 1.04 unterscheidet sich von der deutschen Verkaufsversion durch zahlreiche Verbesserungen und weniger Fehler im Spiel. Immerhin mehr als drei Monate nach der Veröffentlichung hier zu Lande steht nun ein Patch bereit, der beide Versionen des Spiels auf die gleiche Versionsnummer 1.05 bringt.

Dass zwischenzeitlich selbst Bohemia Interactive die frühe Veröffentlichung bereute, zeigt eine Äußerung eines Entwicklers gegenüber der Fansite Armed Assault Zone: "Es ist bedauerlich, dass die deutsche, tschechische und polnische Version so früh veröffentlicht wurde", so Markus Kurzawa.

Mit dem Patch 1.05 gleicht Bohemia Interactive nun alle Versionen aneinander an, so dass etwa auch Spieler der deutschen Version im Netzwerkmodus mit Spielern der englischen Verkaufsversion auf das Schlachtfeld des 3D-Taktik-Shooters ziehen können. Lange genug haben die Spieler darauf gewartet, immerhin wurde Armed Assault hier zu Lande bereits im November 2006 veröffentlicht.

Zum wiederholten Male haben die Entwickler den Netzwerkcode optimiert, die aktuelle Version ist daher mit älteren Versionen nicht kompatibel. Angesichts der vielen Verbesserungen ist eine Installation mehr als zu empfehlen. Einige Optimierungen wurden zudem an der Grafikengine und den Menüs vorgenommen.

Die in der Demoversion zu findende Mini-Karte, die der Spieler auch ohne große Ladezeiten ansehen konnte, ist mittlerweile wieder verschwunden. Dafür wurde die allgemeine Kartenansicht soweit verbessert, dass sie mit minimalen Ladezeiten auskommt. Zudem zeigt die Karte jetzt auch Texturen der Landschaft an.

Erfreulich ist, dass die Entwickler die Missionsbeschreibungen nochmals überarbeitet haben. Diese sind jetzt deutlich lesbarer und von einigen Fehlern befreit worden. Die Kampagne soll ebenfalls von zahlreichen Fehlern befreit worden sein.

In Sachen Fairness hat die künstliche Intelligenz zugelegt: Diese soll jetzt nicht mehr ohne weiteres durch Gräser und Büsche schauen können und an der Wegfindung haben die Entwickler ebenfalls gearbeitet. Gebäude wurden jedoch offenbar nicht mit einbezogen. In einem kurzen Test gelang es Golem.de beim Betreten eines Gebäudes von einem feíndlichen Soldaten erschossen zu werden. An sich nichts besonderes, nur lag der feindliche Soldat auf dem Dach des Gebäudes und schoss glatt durch die massive Decke nach unten.

Zu den Neuerungen des Patches gehören neben den Fehlerbehebungen zudem die Möglichkeit den Harrier Jump Jet auf kurzer Startbahn zu starten und vertikal zu landen (STOVL - Short Take-Off and Vertical Landing). Zudem gibt es einige neue Flugzeuge, Fahrzeuge und Waffen im Spiel, darunter die SU-34 in zwei Ausführungen und zwei Motorräder.

Der Patch 1.05 lässt sich bei oder via BitTorren herunterladen und ist stolze 466 MByte groß. Der Patch soll sich einige Zeit beim Installieren lassen. In einem kurzen Test brachte es die Installationsroutine auf etwas mehr als 30 Minuten. Die gesamte Liste der Änderungen findet sich im Wiki von Bohemia Interactive Studio. Im deutschen ArmA-Forum findet sich zudem die etwas lesbarere ReadMe-Datei, die die Neuerungen gebündelt auflistet.


DER GORF 05. Mär 2007

Sorry, Zeit ist Geld, das stimmt wohl so irgendwie aber Geld ist leider nicht gleich...

boecko 05. Mär 2007

"time to market" .. So was musst du ja mit dem Namen schreiben ;) http://community...

Graf Porno 05. Mär 2007

Genau. Wenn das Vanille-Eis alle ist, nehme ich halt ne Currywurst ;-)

BWLer 05. Mär 2007

Zeit=Geld q.e.d. Ich habe mich in der tiefe nicht mit dem Thema beschäftigt aber ein...

DER GORF 05. Mär 2007

Woher willst du das wissen? Weist du wie viele Millionen Zeilen Code da drinn stecken...

Kommentieren




Anzeige

  1. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  2. Quality Assurance Engineer / Test Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  4. IT-Auditor Data Analytics (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  2. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  3. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  4. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  5. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  6. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  7. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  8. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  9. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  10. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel