Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße

Echt strategische Echtzeit-Strategie

Vor knapp zehn Jahren kam das Echtzeit-Strategiespiel Total Annihilation auf den Markt. Chris Taylor schuf damit einen der Klassiker des Genres und setzte Maßstäbe für alle kommenden Titel. Nun haben Taylor und sein Studio Gas Powered Games mit Supreme Commander wieder ein Spiel aus diesem Sektor auf den Markt gebracht - und die Ähnlichkeiten zu Total Annihilation werden die Anhänger des Originals begeistern.

Anzeige

Supreme Commander (Windows-PC)
Supreme Commander (Windows-PC)
Supreme Commander ist kein offizieller Nachfolger zu Total Annihilation. Langwierige Verhandlungen mit dem Rechteinhaber verliefen ergebnislos, und so entschied sich Taylor dafür, Supreme Commander von dem Vorgänger zu lösen und einen neuen Namen zu verwenden. Dem Spiel schaden wird der Wechsel des Namens nicht, davon ist Taylor überzeugt. Im Gegenteil - als positiver Nebeneffekt blieb ihm so die Freiheit, die Hintergrundgeschichte komplett neu auszugestalten.

Supreme Commander
Supreme Commander
Das Spiel erzählt die Geschichte eines gewaltigen, länger als 1.000 Jahre andauernden Kampfes zwischen drei Parteien. Der Konflikt hat epische Ausmaße angenommen und es geht um nicht weniger als die Vorherrschaft über das Universum. Bemerkenswert bei dieser Ausgangslage ist, dass Supreme Commander nicht in die Falle tappt, ein klassisches Gut/Böse-Schema zu präsentieren. Jede der verfeindeten Parteien ist vielmehr differenziert dargestellt und wird motiviert durch die Überzeugung, für eine gerechte Sache einzutreten. Die UEF (United Earth Federation) versucht, das alte, zersplitterte Imperium unter den Leitsätzen Bruderschaft, Ehre und Tradition wieder zu errichten. Die Cybrans, technisch modifizierte Menschen, kämpfen für ein Ende der Unterdrückung durch die UEF und die Freiheit für alle Cybrans. Die Aeon-Erleuchteten, sehr menschenähnliche Aliens, glauben an eine höhere spirituelle Macht und treten für einen esoterischen Frieden aller ein. Sie sind davon überzeugt, dass sich die Menschheit ohne ihre Führung selbst vernichten wird.

Der Zweck heiligt aber bekanntlich alle Mittel, und so sind den Parteien trotz hehrer Ziele alle Mittel - sprich: Waffengewalt - recht, um sich gegen ihre Feinde durchzusetzen. Welche Fraktion dabei am Ende als Sieger hervorgeht, liegt in der Hand des Spielers, denn der spielt als Kommandeur einer der Seiten eine Kampagne aus Einzelmissionen durch. Recht schnell geht es dabei ans Eingemachte. Von dem Spieler vorm Computer wird, trotz praktischem Tutorial, eine steile Lernkurve erwartet. Die Missionen selbst sind dabei leider wenig originell und beschränken sich auf vorhersehbare Ziele, wie die Ausschaltung des gegnerischen Befehlshabers. In den meisten Szenarien muss man eine Basis aufbauen, dort Militäreinheiten errichten und versuchen, über strategisches Vorgehen die Verteidigung des Gegners auszuhebeln, ohne gleichzeitig die eigene Defensive zu vernachlässigen.

Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße 

Lupin 13. Mai 2007

Genau das war der Grund, warum für TA immer noch das beste Startegiespiel aller Zeiten...

blub 15. Apr 2007

Ich auch, nur die missile Luncher sind zu stark(spionageflugzeug, ACU ausfindigmachen und...

MasterZelgadis 19. Mär 2007

Logisch...wenn man dazu betrachtet, dass DirectX 10 ausschließlich für Vista erscheinen...

Keimax 17. Mär 2007

Hehe, na, da muss ich dich aber korrigieren. Ich arbeite für die Fraunhofer Gesellschaft...

MasterZelgadis 16. Mär 2007

Ich finde es ebenfalls super. Das ganze Wegpunktsystem ist klasse, die Fährenfunktion der...

Kommentieren


Spielekonsolen Blog / 01. Mär 2007

“My Sims” für Wii und DS



Anzeige

  1. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  2. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  4. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  2. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  3. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  4. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  5. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

  7. Star Citizen

    Eine Million US-Dollar für Haustiere

  8. Cisco

    Fehler in H.264-Plugin betrifft alle Firefox-Nutzer

  9. Internetsuche

    EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google

  10. Test Tales from the Borderlands

    Witze statt Waffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel