Anzeige

Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße

Echt strategische Echtzeit-Strategie

Vor knapp zehn Jahren kam das Echtzeit-Strategiespiel Total Annihilation auf den Markt. Chris Taylor schuf damit einen der Klassiker des Genres und setzte Maßstäbe für alle kommenden Titel. Nun haben Taylor und sein Studio Gas Powered Games mit Supreme Commander wieder ein Spiel aus diesem Sektor auf den Markt gebracht - und die Ähnlichkeiten zu Total Annihilation werden die Anhänger des Originals begeistern.

Supreme Commander (Windows-PC)
Supreme Commander (Windows-PC)
Supreme Commander ist kein offizieller Nachfolger zu Total Annihilation. Langwierige Verhandlungen mit dem Rechteinhaber verliefen ergebnislos, und so entschied sich Taylor dafür, Supreme Commander von dem Vorgänger zu lösen und einen neuen Namen zu verwenden. Dem Spiel schaden wird der Wechsel des Namens nicht, davon ist Taylor überzeugt. Im Gegenteil - als positiver Nebeneffekt blieb ihm so die Freiheit, die Hintergrundgeschichte komplett neu auszugestalten.

Anzeige

Supreme Commander
Supreme Commander
Das Spiel erzählt die Geschichte eines gewaltigen, länger als 1.000 Jahre andauernden Kampfes zwischen drei Parteien. Der Konflikt hat epische Ausmaße angenommen und es geht um nicht weniger als die Vorherrschaft über das Universum. Bemerkenswert bei dieser Ausgangslage ist, dass Supreme Commander nicht in die Falle tappt, ein klassisches Gut/Böse-Schema zu präsentieren. Jede der verfeindeten Parteien ist vielmehr differenziert dargestellt und wird motiviert durch die Überzeugung, für eine gerechte Sache einzutreten. Die UEF (United Earth Federation) versucht, das alte, zersplitterte Imperium unter den Leitsätzen Bruderschaft, Ehre und Tradition wieder zu errichten. Die Cybrans, technisch modifizierte Menschen, kämpfen für ein Ende der Unterdrückung durch die UEF und die Freiheit für alle Cybrans. Die Aeon-Erleuchteten, sehr menschenähnliche Aliens, glauben an eine höhere spirituelle Macht und treten für einen esoterischen Frieden aller ein. Sie sind davon überzeugt, dass sich die Menschheit ohne ihre Führung selbst vernichten wird.

Der Zweck heiligt aber bekanntlich alle Mittel, und so sind den Parteien trotz hehrer Ziele alle Mittel - sprich: Waffengewalt - recht, um sich gegen ihre Feinde durchzusetzen. Welche Fraktion dabei am Ende als Sieger hervorgeht, liegt in der Hand des Spielers, denn der spielt als Kommandeur einer der Seiten eine Kampagne aus Einzelmissionen durch. Recht schnell geht es dabei ans Eingemachte. Von dem Spieler vorm Computer wird, trotz praktischem Tutorial, eine steile Lernkurve erwartet. Die Missionen selbst sind dabei leider wenig originell und beschränken sich auf vorhersehbare Ziele, wie die Ausschaltung des gegnerischen Befehlshabers. In den meisten Szenarien muss man eine Basis aufbauen, dort Militäreinheiten errichten und versuchen, über strategisches Vorgehen die Verteidigung des Gegners auszuhebeln, ohne gleichzeitig die eigene Defensive zu vernachlässigen.

Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße 

eye home zur Startseite
Lupin 13. Mai 2007

Genau das war der Grund, warum für TA immer noch das beste Startegiespiel aller Zeiten...

blub 15. Apr 2007

Ich auch, nur die missile Luncher sind zu stark(spionageflugzeug, ACU ausfindigmachen und...

MasterZelgadis 19. Mär 2007

Logisch...wenn man dazu betrachtet, dass DirectX 10 ausschließlich für Vista erscheinen...

Keimax 17. Mär 2007

Hehe, na, da muss ich dich aber korrigieren. Ich arbeite für die Fraunhofer Gesellschaft...

MasterZelgadis 16. Mär 2007

Ich finde es ebenfalls super. Das ganze Wegpunktsystem ist klasse, die Fährenfunktion der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau oder Halle an der Saale


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  2. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  3. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  4. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar

  5. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  6. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  7. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  8. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  9. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  10. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

  1. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Walter Plinge | 10:21

  2. Re: Wie denn, Apple will seine Nutzer einschränken?

    kurzvor12 | 10:20

  3. Re: facebook.com

    unbuntu | 10:18

  4. Re: 100/100 für 12,88 EUR inklusive MWSt.

    postb1 | 10:17

  5. Re: Bestätigen.

    ohinrichs | 10:16


  1. 10:03

  2. 09:36

  3. 09:08

  4. 08:58

  5. 07:46

  6. 07:31

  7. 07:20

  8. 18:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel