BluOnyx: Mobiler Content Server für sieben Bluetooth-Nutzer

40-GByte-Festplatte, USB und SD-Kartensteckplatz

Agere hat auf dem 3GSM Congress in Barcelona erste Muster seines tragbaren Mini-Servers BluOnyx präsentiert. Das Gerät soll über Bluetooth mit anderen Geräten wie beispielsweise einem Mobiltelefon kommunizieren und damit nicht nur als externer Datenspeicher fungieren, sondern auch Streaming Music und Streaming DVD aufs Mobiltelefon bringen.

Anzeige

BluOnyx
BluOnyx
In dem Prototypen stecken eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 40 GByte Speicher und ein Steckplatz für SD-Cards. Daten gelangen unter anderem per Bluetooth 2.0 oder USB auf das Gerät. In Zukunft soll es auch eine Variante mit Unterstützung für SD-IO-Karten geben. Ebenfalls in Planung ist, das Gerät mit einem WLAN-Chip auszustatten, mit ersten Modellen rechnet Agere Anfang 2008.

Als Modell mit 40 GByte soll das Gerät im Juni 2007 auf den Markt kommen. Zwei weitere Versionen sind bis Weihnachten 2007 geplant: Zum einen soll der Speicherplatz auf 60 GByte erweitert werden, zum anderen soll es eine Version mit einem Flash-Speicher von 10 GByte geben. Agere bietet als Herzstück einen Prozessor, der auf Linux und vx Works aufsetzt und damit offen für weitere Open-Source-Entwicklungen ist.

BluOnyx
BluOnyx
Das Gerät misst 90 x 60 x 19 mm und wiegt etwa 120 Gramm. Im Laufe des Jahres soll das Gerät mit 15 mm für das Festplattenmodell und 13 mm für das Flash-Modell noch flacher werden. Auf der Festplatte sind verschiedene Software-Applikationen vorinstalliert.

BluOnyx kann von bis zu sieben Nutzern gleichzeitig angefunkt werden. Wenn beispielsweise eine Familie im Auto fährt, können die beiden Kinder sowie der Beifahrer jeder über sein eigenes Handy oder einen Laptop Daten von BluOnyx abrufen. Der eine kann also Punk-Rock hören, der nächste Klassik und der Dritte einen Film schauen.

Daneben ermöglicht eine Java-Anwendung, Songs oder Filme per Media Player auf andere Endgeräte zu streamen. Der BluOnyx verarbeitet die Formate MP3, WMA, WAV, AMR und AAC mit einer Bitrate von bis zu 320 KBits/s. Die meisten Mobiltelefone spielen Songs lediglich mit 128 KBit/s ab. Videos werden als H.264, MPEG-4, H.263, WMV, MPEG-2, MPEG-1, AVI und ASF mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln akzeptiert.

BluOnyx
BluOnyx
Um die Daten zu transferieren, unterstützt BluOnyx verschiedene Profile, darunter das Generic Access Profil, das Serial Port Profil, das Object Push Profil, das Dial-up networking (DUN) Profil, das Hands-free Profil, das Generic object exchange Profil sowie A2DP für die Übertragung auf Stereo-Bluetooth-Kopfhörer.

Die Akkulaufzeit gibt Agere mit 12 Stunden bei voller Streaming-Leistung und 300 Stunden im Stand-by-Betrieb an.

Der BluOnyx soll ab Juni 2007 im Fachhandel und bei den Netzbetreibern erhältlich sein. Derzeit verhandelt Agere jedoch noch mit den deutschen Mobilfunkbetreibern. Subventioniert wird das Kästchen vermutlich nicht. Die 40-GByte-Version soll etwa 250,- US-Dollar, die für Weihnachten 2007 geplante Flash-Version mit 10 GByte Speicher soll für um die 150,- US-Dollar zu haben sein.


Bouncy 13. Feb 2007

wenn das handy UPnP unterstützt dann kann es auf freigegebene mediendateien zugreifen...

Spannend 13. Feb 2007

Eine interessante Ergänzung zum OpenMoko Neo1973 Bleibt die Frage ob das Gerät als...

indiana_x 13. Feb 2007

Hi all, Gibts eine möglichkeit bei meinem Win XP Notebook ein Verzeichniss per BT meinem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  2. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  4. Inhouse Consultant (m/w) SAP SD
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel