Intel-Forschung: 1 Teraflop mit 80 Cores bei 62 Watt

Experimenteller Chip "Polaris" bricht Rekorde

Intel hat erstmals einen Prozessor hergestellt, mit dem auf einem Die eine Rechenleistung von einer Billion Gleitkomma-Berechnungen pro Sekunde erreicht wird. Der Chip mit 80 Kernen skaliert bereits bis über 5 GHz und soll bei gut 3 GHz nur 62 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.

Anzeige

Den experimentellen Prozessor mit Codenamen "Polaris" hatte Intel auf dem letzten IDF im Herbst 2006 bereits kurz in einer Präsentation erwähnt, aber keine Leistungsdaten genannt. Diese legte der Chip-Hersteller nun auf der "Integrated Solid State Circuits Conference" (ISSC) in San Francisco vor. Wie Intel im Anschluss gegenüber Golem.de bekräftigte, handelt es sich nicht um ein x86-Design. Mit welchem Befehlssatz Polaris arbeitet, ist damit noch nicht bekannt. Es handelt sich um ein Forschungsprojekt, mit dem Intel vor allem die effiziente Vernetzung von Dutzenden von Kernen auf einem Die erproben möchte. Welche der Erkenntnisse Intel in kommenden Prozessoren nach x86 oder IA64 (Itanium) nutzt, bleibt vorerst offen.

Vernetzung der Kerne
Vernetzung der Kerne
Jeder der Kerne von Polaris verfügt über zwei Gleitkomma-Einheiten (FPUs). Auf dem Kern sitzt auch eine von Intel als "Netzwerk-Router" bezeichnete Einheit, welche die Kerne über ein Mesh-Netzwerk direkt miteinander verschalten kann. Dieser Router hat 5 Ports, so dass die Kerne die Daten an ihre 4 Nachbarn weiterreichen können. Der fünfte Port ist für eine zukünftige Erweiterung gedacht, mit der Arbeitsspeicher auf dem Die, so genanntes Stacked Memory, direkt angebunden werden kann. Bei einem Takt von 4 GHz soll der Router eine Bandbreite von 80 Gigabyte pro Sekunde erreichen.

Sparmodi der Einheiten
Sparmodi der Einheiten
Laut der von Intel vorgelegten Daten skaliert Polaris sowohl in der Rechenleistung als auch in der Aufnahme elektrischer Leistung sehr gut. Eine Billion Gleitkomma-Operationen in einfacher Genauigkeit sollen bereits bei 3,16 GHz erreicht werden, dabei soll der Prozessor nur 62 Watt verbrauchen. Die Kernspannung beträgt dabei 0,95 Volt. Bis zu 1,81 Teraflops sind beim bisherigen Rekord von 5,7 GHz machbar, dann allerdings bei 1,35 Volt mit satten 265 Watt Leistungsaufnahme.

Platzierung der Elemente
Platzierung der Elemente
Den recht geringen Strombedarf bei geringen Takten hat Intel über eine noch feinere Spartechnologie erreicht. So können 21 Teile eines Kerns einzeln in verschiedene Schlafzustände versetzt werden, die Spannung ist zudem von 0,7 bis 1,35 Volt regelbar. Je nach Auslastung durch mehrere Threads können sich die 80 Cores auch einzeln schlafen legen, sie sind dabei nicht von den benachbarten Kernen abhängig - außer, wenn natürlich kurz Daten weitergeleitet werden müssen.

Polaris in Testplattform
Polaris in Testplattform
Der Funktionsumfang von Polaris ist noch gering. Intel legte bisher nur Gleitkomma-Ergebnisse vor, keine Integer-Werte. Auch die Zahl von 100 Millionen Transistoren für die 80 Cores bei einer gesamten Die-Größe von 275 Quadratmillimetern bei 65 Nanometern Strukturbreite liegt weit unter dem, was moderne Mehrkern-CPUs mit ihren großen Caches benötigen. Offenbar geht es Intel vor allem darum, die Mesh-Netzwerke zu erforschen. Da das Unternehmen bisher maximal zwei Kerne auf einem Die vernetzt - und dort auch nur über ihren gemeinsamen L2-Cache -, ist Innovation auf diesem Feld auch dringend nötig.


Joachim Ott 28. Nov 2007

Kurz vor dem Kollapps werden wir Milliarden Euros/Dollars investieren Wenn es nicht...

chris7xxx 09. Okt 2007

Die alte Xbox hat keinen P3 drin sondern unglaublich aber wahr einen Celeron mit 733MHz...

Suomynona 13. Feb 2007

Liebe Golem-Redaktion ich bin schwer enttaeuscht, bei diesem Chip geht es nicht um die...

Hagelsturm 13. Feb 2007

Das Ist voll und ganz meine Meinung. Man sieht es ja auch an der Xbox360 die auf einer...

Cheatha 12. Feb 2007

Ich wette mit dir, dass es auch praktisch darunter läuft. Irgendwo, in ihren Labors...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  2. Produkt­spezialist (m/w) Lohn- und Gehalts­abrechnungs­software
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. SAP-Entwickler (m/w) für ABAP & Process Integration
    Star Cooperation GmbH, Großraum Stuttgart
  4. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. John Dies at the End, Odd Thomas, Ong-Bak, Daybreakers, The Guard)
  2. NUR HEUTE: SanDisk Ultra microSDXC 128GB Android + Adapter
    71,90€ inkl. Versand (solange Vorrat reicht)
  3. NEU: Tom Clancy's Splinter Cell: Blacklist
    7,64€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  2. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  3. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  4. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10

  5. Android 5.0

    Kein Lollipop für das Galaxy Note 2

  6. Deltatronic Silentium X99 im Test

    Und er brennt doch nicht durch

  7. Ekso Works Industrial Exoskeleton

    Passives Exoskelett unterstützt Arbeiter

  8. Nintendo Sony

    Historischer Prototyp der Playstation aufgetaucht

  9. 20 Jahre

    Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

  10. Spionagesoftware

    Hacking Team von Unbekannten gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  2. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz
  3. Umfrage E-Personalausweis im Internet kaum genutzt

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Wäre bestimmt geil geworden ...

    violator | 15:29

  2. Re: Kostenlos

    TheFeldi | 15:28

  3. Re: Das Problem kommt dann...

    burzum | 15:28

  4. Re: Warum keine Wasserkühlung

    JOKe1980 | 15:27

  5. Re: Silent PCs ohne Lüfter

    blubbber | 15:27


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:19

  4. 12:34

  5. 12:24

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel